Roland Trettl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roland Trettl, 2012

Roland Trettl (* 3. Juli 1971 in Bozen, Südtirol) ist ein italienischer Koch und Autor von Kochbüchern.

Ausbildung und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trettl begann seine Ausbildung zum Koch 1987 im Parkhotel Holzner in seinem Heimatort Oberbozen auf dem Ritten und setzte sie in Bozen im Restaurant Amadé fort. Danach machte Trettl Station im Münchener Restaurant Aubergine und im Restaurant Tantris, bevor er wieder ins Amadé zurückkehrte.

Von 1997 bis 2001 war er Küchenchef im Restaurant Ca’s Puers auf Mallorca, das im Jahr 2000 vom Guide Michelin mit einem Stern ausgezeichnet wurde.[1] Nach internationalen Einsätzen war Trettl für sechs Monate im Restaurant Marine Terrace in Tokio als Food-and-Beverage-Trainer im Einsatz.

Restaurant Ikarus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Mai 2003 bis Ende 2013 arbeitete Trettl als Executive Chef im Restaurant Ikarus im Hangar-7 am Flughafen Salzburg. Unter der Schirmherrschaft von Eckart Witzigmann stellte Trettl im Monatsrhythmus Köche aus aller Welt vor. Das von Trettl geführte Restaurant Ikarus wurde sowohl im Falstaff Restaurantguide als auch von Gault-Millau Österreich ausgezeichnet und erhielt 2004 einen Michelin-Stern.[2]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 und 2015 hatte er einen Auftritt als Gastjuror in der Sat.1 Koch-Castingshow The Taste. Ab 2016 und der vierten Staffel ersetzt Trettl dort Tim Mälzer als Juror.[3] Am 13. März 2016 trat er als Kochgegner von Mälzer in der VOX-Kochshow Kitchen Impossible an und verlor. Zudem moderierten die beiden die Sat.1-Sendung Karawane der Köche. 2017 war Trettl in der Kochshow Grill den Profi in einer Folge der Profi-Koch.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trettl ist verheiratet und hat einen Sohn.[4] Er lebt mit seiner Familie in Bad Reichenhall.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Ein Stern im Guide Michelin 2000 für das Restaurant Ca's Puers
  • 2005: Internationaler Eckart Witzigmannpreis
  • 2007: Junge Südtiroler im Ausland
  • 2007: A la Carte, Gourmet Trophée
  • 2011: 100 Punkte im Falstaff Restaurant Guide

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Palma Kurier 2000, Seite 19
  2. Roland Trettl verlässt den Hangar-7, diepresse.com, Abruf 13. Oktober 2013
  3. Uwe Mantel: "The Taste" wird ohne Tim Mälzer fortgesetzt. In: dwdl.de. 19. Februar 2016, abgerufen am 19. Februar 2016.
  4. derstandard.at: Gault Millau ist eine Krankheit!"
  5. sat1.de: Roland Trettl