Rolf Biebl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rolf Biebl während einer Ausstellungseröffnung im Januar 2008

Rolf Biebl (* 6. Dezember 1951 in Klingenthal/Sa.) ist ein zeitgenössischer deutscher Bildhauer und Maler. Zahlreiche seiner Arbeiten sind auch im öffentlichen Raum zu finden.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur an der KJS Dynamo Klingenthal studierte Rolf Biebl von 1973 bis 1978 Bildhauerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee bei Werner Stötzer und arbeitete anschließend dort als Aspirant. 1979/1980 folgte eine Aspirantur an der Akademie der Hochschule für Bildende Künste in Budapest. Zurück in der DDR war er von 1980 bis 1983 Meisterschüler an der Akademie der Künste der DDR bei Ludwig Engelhardt. 1981 gründete Rolf Biebl zusammen mit seinen Malerfreunden Clemens Gröszer und Harald K. Schulze die Künstlergruppe NEON REAL.

Adam
Eva

Nach einer Assistententätigkeit an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee bei Jo Jastram von 1985 bis 1986 folgten Lehraufträge an verschiedenen Berliner Kunsthochschulen. Rolf Biebl arbeitet seitdem freischaffend in Berlin.

1987/1988 war er auf der X. Kunstausstellung mit der Terrakotta-Plastik Der Boxer vertreten. Im letzten entstandenen DEFA-Film "Die Architekten" werden bildhauerische Arbeiten von Rolf Biebl gezeigt und er selbst taucht in einer Nebenrolle als Bildhauer in seinem Atelier auf. Seit Ende der neunziger Jahre setzt er sich auch mit dem Medium der Malerei auseinander. Während der Retrospektive Kunst in der DDR im Jahre 2003 in der Neuen Nationalgalerie Berlin wurde seine Bronze Stehende weibliche Figur ausgestellt.

Im Zentrum seiner Arbeit steht der menschliche Körper als Ausdrucksträger für Zeitgeist. Unvermittelt begegnet man Biebls Figuren an Plätzen, wo man sie nicht vermutet. So will er Menschen, die sonst keine Berührungspunkte mit Kultur haben, diese erleb- und anfassbar machen.

Seine Arbeiten im öffentlichen Raum findet man in Berlin, Rostock, Frankfurt (Oder) und Cottbus.

Zitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Der gebürtige Vogtländer belädt seine Skulpturen, auch die gemalten und gezeichneten Körperbildnisse, mit all den Verformungen, die einem im Leben widerfahren können. Und so ist es nicht ein Ideal vom Menschen, das er in den Raum stellt - in bemaltem Holz oder in weißem, fragmentarischem Marmor. Seine Figuren sind Ausdruck für Zeitgeist, für Anpassung, aber auch Widerstand, für das Unvollkommene gegen die allgegenwärtig suggerierte perfekte Äußerlichkeit. Diese Wesen scheinen verformt von der Last der Vergangenheit und der Gegenwart, von Zwängen und Resignation oder aggressiver Wut. Etliche aber wirken auch befreit. Etwa die neuen Kopfstudien, versehen mit bemalten Marmor-Augen, fast wie altägyptische Statuen - oder aber Aliens.“ (Ingeborg Ruthe, 2013)[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brunnen der Generationen
Skulptur Rosa Luxemburg

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004 Havanna Grafikschau, Bonn - Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik, Kunst in der DDR eine Retrospektive der Nationalgalerie Berlin
  • 2005 Wiligrad - Kunstverein mit Karin Zimmermann, Berlin - Klosterruine
  • 2006 Berlin - Galerie M, Bild der Frau, Klempenow - Burg
  • 2007 Klosterruine, Berlin, „Herberge“
  • 2008 Kunstverein Wiligrad, Lübstorf, „Die Farbe Schwarz“
  • 2009 Museumsverbund Pankow, Bad Mergentheim, „Kunst in der DDR“
  • 2010 Galerie im Rathaus Lichtenberg, Berlin, „Botschaften“
  • 2011 Museumsverbund Pankow, Berlin, „Verkörperung“
  • 2012 Sepp Meiers 2- Raum- Wohnung, Berlin, „Mensch im Raum“

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988 Ideenplastik, Das Studio 42 (Nationalgalerie Berlin)
  • 1988 Mensch-Figur-Raum (Staatliche Museen Berlin, Nationalgalerie)
  • 1990 Neon Real. Rolf Biebl, Clemens Gröszer, Harald Schulze (Brandenburgische Kunstsammlungen, ISBN 3928696165)
  • 2000 Figürliche Positionen. Bildhauerkunst in Prenzlauer Berg (Publikation des Bezirksamtes Prenzlauer Berg zur gleichnamigen Ausstellung)
  • 2006 Deutsche Bilder (Sammlung Ludwig, Oberhausen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rolf Biebl – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Lärmende Stille. In der Galerie Ei in Prenzlauer Berg treffen der Bildhauer Rolf Biebl und der maler Kedron Barrett zusammen“ in: Berliner Zeitung vom 31. Januar 2013, S. 9