Rolf Schroers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rolf Schroers (* 10. Oktober 1919 in Neuss; † 8. Mai 1981 in Altenberge, Münster) war ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolf Schroers war der Sohn von Johannes Schroers (1885–1960), eines höheren preußischen Beamten, der später im Polizeidienst Karriere machte (1932 Eintritt in die NSDAP; seit 1942 SS-Brigadeführer). Nach dem Abitur 1937 studierte Schroers Germanistik, Geschichte und Philosophie in München und Berlin. Am Zweiten Weltkrieg nahm er als Offizier der Kavallerie teil, bei Kriegsende im Rang eines Oberleutnants.

In den ersten Nachkriegsjahren lebte Schroers mit seiner Familie in der Oldenburger Heide. Während dieser Zeit war er für den Bremer Dorn-Verlag tätig und lieferte u.a. Beiträge für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Frankfurter Hefte sowie für den Rundfunk. Von 1950 bis 1958 gehörte er zum Umkreis der Gruppe 47. 1955 bis 1957 war er Lektor beim Verlag Kiepenheuer & Witsch in Köln und Berater für Fernsehdokumentationen. Anschließend lebte er als freier Publizist und Schriftsteller in Eitorf-Obenroth und in Meckenheim bei Bonn sowie in Blankenheim in der Eifel.

Neben seiner journalistischen und schriftstellerischen Tätigkeit engagierte sich Schroers politisch. Er war Mitglied der FDP, für die er zweimal bei Bundestagswahlen kandidierte. Ab 1965 war er Chefredakteur des FDP-Organs Liberal. In den folgenden Jahren wirkte er als Mitglied des Programmausschusses seiner Partei maßgeblich bei der Neuorientierung der Freien Demokraten in der Gesellschafts- und Ostpolitik mit. Von 1968 bis 1980 war er erster Direktor der 1967 eröffneten und zur Friedrich-Naumann-Stiftung gehörenden Theodor-Heuss-Akademie in Gummersbach.

Rolf Schroers verfasste Romane, Erzählungen, Tagebücher, Essays, Hör- und Fernsehspiele. In seiner vom Existenzialismus beeinflussten Auseinandersetzung mit dem Dritten Reich und dem Zweiten Weltkrieg ist er ein typischer Vertreter der Literatur der frühen Bundesrepublik.

Rolf Schroers war Mitglied des PEN-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland. Er erhielt u.a. folgende Auszeichnungen: 1949 einen Teilbetrag des von Thomas Mann gestifteten Goethe-Preises der Stadt Frankfurt für Deutsche Schriftsteller, 1956 den Förderpreis zum Immermann-Preis der Stadt Düsseldorf, 1959 den Bremer Literaturpreis, 1957 ein Stipendium der Villa Massimo sowie 1979 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.

Teilnachlässe von Schroers liegen im Staatsarchiv Münster sowie im Archiv des Liberalismus der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in Gummersbach.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • T. E. Lawrence. Schicksal und Gestalt. Biographische Studie, Bremen-Horn 1949.
  • Die Feuerschwelle, Stuttgart 1952.
  • Der Trödler mit den Drahtfiguren, Stuttgart 1952.
  • Jakob und die Sehnsucht, Düsseldorf 1953.
  • In fremder Sache, Köln [u.a.] 1957.
  • Herbst in Apulien, Köln [u.a.] 1958.
  • Der Partisan. Ein Beitrag zu politischen Anthropologie, Köln [u.a.] 1961.
  • Auswahl der Opfer, Hamburg 1962.
  • Kreuzverhör, Hamburg 1963.
  • Aus gegebenem Anlaß. Glossen, Frankfurt am Main 1964.
  • Im Laufe eines Jahres. Aufzeichnungen eines Schriftstellers, Köln [u.a.] 1964.
  • Meine deutsche Frage, Stuttgart 1979.
  • Der Hauptmann verläßt Venedig, Stuttgart 1980.

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thomas Edward Lawrence: Leben ohne Legende, München 1955.
  • Auf den Spuren der Zeit. Junge deutsche Prosa, München 1959.
  • Der demokratische Obrigkeitsstaat, Bonn 1969.

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guido Ballo: Italienische Malerei vom Futurismus bis heute, Köln [u.a.] 1958.
  • Väinö Linna: Kreuze in Karelien, Köln [u.a.] 1955 (übersetzt zusammen mit Karl-Heinz Bolay).

Briefe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Celan: Briefwechsel mit den rheinischen Freunden: Heinrich Böll, Paul Schallück, Rolf Schroers. Hrsg. und kommentiert von Barbara Wiedemann. Berlin: Suhrkamp Verlag, 2011.

Mitgliedschaften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Böttiger: Die stabile Abwehr des Artfremden [zum 2011 veröff. Briefwechsel Paul Celans mit Rolf Schroers u.a.]. In: Süddeutsche Zeitung. Nr. 101. 2. Mai 2012. S. 14.
  • Monika Faßbender / Klaus Hansen (Hrsg.): Feuilleton und Realpolitik - Rolf Schroers: Schriftsteller, Intellektueller, Liberaler. Baden-Baden 1984 [mit Schriftenverzeichnis von Schroers S. 177–187].
  • Monika Faßbender: Schroers, Rolf Bernhard. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 23, Duncker & Humblot, Berlin 2007, ISBN 978-3-428-11204-3, S. 583 f. (Digitalisat).
  • Rolf Schroers, in: Internationales Biographisches Archiv 31/1981 vom 20. Juli 1981, im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]