Rolf Vrolijk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rolf Vrolijk

Rolf Vrolijk (* 25. Dezember 1946 in den Niederlanden) ist ein in der Schweiz lebender Yachtkonstrukteur.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Bremerhaven betreibt er mit seinem Partner Torsten Conradi das Konstruktionsbüro Judel/Vrolijk & Co. Weiterhin war Rolf Vrolijk bis 2010 Principle Designer im America’s Cup-Team Alinghi des Schweizers Ernesto Bertarelli, mit dem er zweimal den Americas Cup gewann (Auckland/NZ - Valencia/ESP) und die Trophäe erstmals nach mehr als 150 Jahren wieder nach Europa zurückholte. Rolf Vrolijk war mit seinem Designteam auch für die Konstruktion des Schweizer Katamarans Alinghi verantwortlich, der im Jahr 2010 nach einem langen Gerichtsstreit in New York gegen das Team Oracle des Softwaremilliardärs Larry Ellison antreten musste und den Pokal im Jahr 2010 verlor.

Bekannt wurde er durch die Konstruktion siegreicher Regattayachten beim Admiral’s Cup und vielen internationalen Regatten. Den Durchbruch schaffte er mit seinem Team 1980 mit der Yacht Düsselboot.

Er konstruierte sehr erfolgreiche Regatta-Yachten wie beispielsweise Rubin (Eigner: Hans-Otto Schümann), Outsider (Eigner: Tilmar Hansen), Pinta (Eigner: Willi Illbruck) und später dann auch Bribon (Eigner: König Juan Carlos de Borbon), Prada (Eigner: Patrizio Bertelli) und Container (Eigner: Udo Schütz). Daneben entwirft das Büro Judel/Vrolijk, das Vrolijk zusammen mit Friedrich Judel aufbaute, auch Segel- und Motoryachten für jedermann, die sich insbesondere durch eine sportliche Auslegung von anderen Yachten unterscheiden. Die Großserienwerft Hanse Yachts lässt die meisten ihrer Designs bei Judel/Vrolijk ausarbeiten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rolf Vrolijk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien