Rolf Wagner (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rolf Wagner (* 28. März 1914 in Dresden; † 2003 in Stuttgart) war ein deutscher Maler und Wandgestalter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1932 bis 1933 studierte Wagner an der Dresdner Kunstakademie, wo auch Oskar Kokoschka und Otto Dix zu seinen Lehrern zählten. Er floh 1945 aus Dresden nach Aalen, wobei vermutlich sein gesamtes vor dem Kriege gefertigtes Werk verloren ging. 1948 lässt er sich in Stuttgart nieder über und beginnt wieder mit der Malerei, wobei surrealistische Werke entstehen. Ab 1952 wurden seine Schöpfungen zunehmend auf expressive Fragmente reduziert. Er bearbeitete nun die Oberfläche mit Sand, Draht, Wellpappe und ähnlichen Materialien.

Von 1955 bis 1960 fertigte Wagner konstruktivistische Wandreliefs für öffentliche und private Bauten, hauptsächlich in Stuttgart, aber auch in Darmstadt, Köln, Böblingen, Mönchengladbach und Al Khums/Libyen. In den 1960er Jahren wendete er sich Tempera-Bilder mit raumbildenden Flächenformen zu. 1967 begann Wagner abstrakte Meditationsbilder in Op-Art zu fertigen, die ab etwa 1980 sich auf die geometrischen Grundformen Quadrat, Rechteck, Kreis, Dreieck beschränken. Die farbig nuancierten Reliefbilder erzeugen eine optische Wirkung des Raumes.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Zyklus von zwölf Holzschnitten zur Dichtung von Erich E. Baumbach „ Das Ende, Ein surrealistischer Totentanz“ entstand 1937.

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1953: Galerie Lutz und Meyer, Stuttgart
  • 1954: Galerie Samlaren, Stockholm
  • 1955: Galerie Simone Collinet, Paris
  • 1956: Galerie Van der Vries, Amsterdam
  • 1968: Galerie Schloß Remseck, Neckarrems
  • 1970: Galerie Flori, Florenz
  • 1973: Knoll International, Stuttgart
  • 1974: Knoll International, Köln
  • 1976: Galerie Landessparkasse-Girokasse, Stuttgart
  • 1978: Galerie Lutz, Stuttgart
  • 1983: Galerie Schloss Remseck, Neckarrems
  • 1984/1985: Galerie Weberstraße 2, Wendlingen am Neckar
  • 2001: Rathausgalerie, Aalen
  • 2008: Galerie BRAUBACHfive, Frankfurt am Main: "emerging structures"
  • 2009 (20. Februar bis 21. März 2009) Raum für zeitgenössische Kunst, Zürich, Schweiz
  • 2011: Schindowski-Heller in enger Zusammenarbeit mit Gaiser & Cie. und Moonblinx Gallery, Frankfurt am Main: "emerging structures" (November 2011 bis Ende Dezember 2011)

Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Werke sind in mehreren Sammlungen vertreten, so auch in:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kunst unserer Zeit: Sammlung Karl Ströher, ohne Text, Softcover, 30 Seiten, 21 × 15 cm. Der Katalog ist vergriffen.[1]
  • Rolf Wagner von Hans Hildebrandt, Stuttgart : Fricke, 1954[2]
  • Rolf Wagner emerging structures von Christian Boelcke, Sebastian Gaiser und Dr. Tobias Wall, herausgegeben von der Rolf-Wagner-Stiftung, Verlag: MOONBLINX GALLERY Editionen, ISBN 978-3-00-025003-3[3]
  • Die Ordnung und ihre Unterwanderung - Konzentrierte Werkauswahl: Arbeiten von Rolf Wagner in der Frankfurter Galerie Braubach Five von Christoph Schütte, Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), vom 31. Juli 2008

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.kunstverein-wiesbaden.de/material/pdf/katalog_pdf/nkvpublikationen_alle.pdf.
  2. http://webopac.gnm.de/cgi-bin/gnm.pl?00090954
  3. http://www.gaiser.ch/resources/ROLF_WAGNER_BOOK.pdf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]