Rolf von Nauckhoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rolf von Nauckhoff (* 15. Mai 1909 in Stockholm; † 25. Juni 1968 in München) war ein schwedischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er nahm in den 1920er Jahren privaten Schauspielunterricht, besuchte die Kungliga Konsthögskolan in Stockholm und 1933 bis 1935 die Kunstakademie von Göteborg. In der ersten Hälfte der 1930er Jahre war er bereits Schauspieler an den renommierten Bühnen Göteborgs und Stockholms.

Nach einigen Filmrollen in Schweden kam er 1938 nach Deutschland und setzte hier seine Karriere fort. Er heiratete Maria Bernheim - eigentlich Maria Herbot - (1897–1957), die direkt zuvor Ehefrau von Heinz Rühmann gewesen war, vermutlich im Rahmen einer Scheinehe. Diese Ehe wurde von Rühmann unterstützt, da dieser vermutlich einerseits auf diese Weise seiner jüdische Frau eine sichere ausländische Staatsbürgerschaft verschaffte und andererseits die für seine Karriere im NS-Deutschland schädliche Verbindung auflösen konnte. Er trat an Bühnen in Wien und Berlin auf und konnte seine Arbeit beim Film nach der Unterbrechung durch den Zweiten Weltkrieg in den 1950er Jahren wieder aufnehmen.

Beim deutschen Film verkörperte von Nauckhoff in Nebenrollen vorwiegend hochrangige Persönlichkeiten wie Minister, Ärzte, Professoren und andere Entscheidungsträger. Er spielte weiterhin bis zu seinem Tod intensiv Theater in Städten der Bundesrepublik, zum Beispiel in Frankfurt am Main und München.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]