Rolf von Sydow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rolf von Sydow (* 18. Juni 1924 in Wiesbaden) ist ein deutscher Regisseur, Drehbuchautor, Filmproduzent und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Vater entstammte dem alten brandenburgischen Adelsgeschlecht Sydow, seine Mutter war nach nationalsozialistischer Definition „Halbjüdin“. Deshalb konnte er nach dem Abitur im Jahre 1942 seinen Kindheitswunsch, Offizier oder Diplomat zu werden, nicht in die Tat umsetzen. Er diente jedoch unerkannt bis 1944 als Panzerfahrer in der Wehrmacht, wurde mehrfach verwundet und mit hohen Orden ausgezeichnet.

1947 begann er seine Karriere als Schauspieler und Regieassistent beim Theater in Coburg, bevor er zum RIAS nach Berlin ging und dort jüngster Hörspielregisseur wurde. In den folgenden Jahren wurde er bekannt als Regisseur einer Vielzahl von Spielfilmen, Theater- und Fernsehproduktionen, wie der Durbridge-Filme, der Dreiteiler Wie ein Blitz (1970) und Das Messer (1971) und des Zweiteilers Die Kette (1977), von Verfilmungen mehrerer Romane Rosamunde Pilchers und der Serie Zwei Münchner in Hamburg. In den 1980er Jahren war er Unterhaltungschef beim Saarländischen Rundfunk.

Im Jahre 1983 veröffentlichte er seinen Roman Angst zu atmen, in dem er seine Jugend in der Zeit des Nationalsozialismus beschreibt. Ergänzend dazu erschien im Jahre 2004 ein Hörbuch mit Ausschnitten seines Romans, die der Autor selbst liest.

Rolf von Sydow wohnt heute mit seiner dritten Frau in Berlin.

Sein Archiv befindet sich im Archiv der Akademie der Künste in Berlin.[1]

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buch

Hörbücher

  • Angst zu atmen. Gelesen von Rolf von Sydow. Dölling und Galitz, Hamburg 2004, ISBN 3-937904-04-2.
  • Rolf von Sydow erzählt aus seinem Leben: „Ich wollte von Hitler zum Ehrenarier ernannt werden.“ (Edition Zeugen einer Zeit). Paul Lazarus Stiftung, Wiesbaden 2011, ISBN 978-3-942902-02-1.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rolf-von-Sydow-Archiv Bestandsübersicht auf den Webseiten der Akademie der Künste in Berlin.