Rollerski-Weltmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Rollerski-Weltmeisterschaften (offiziell FIS Rollerski World Championships) sind seit dem Jahr 2000 alle zwei Jahre durch den Internationalen Skiverband ausgetragene Weltmeisterschaften im Rollski. Nachdem 2004 die WM abgesagt wurde, begann der Zweijahresrhythmus ab 2005 neu. Die Rollerski-Weltmeisterschaften gehören zum Rollerski-Weltcup.

Bislang wurden die Weltmeisterschaften dreimal nach Italien vergeben und jeweils einmal nach Deutschland, Kroatien, Norwegen, Frankreich und in die Niederlande.

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort(e)
2000 Niederlande Rotterdam
2002 Italien Monte Cervino
2004 abgesagt
2005 Frankreich Ronce-les-Bains
2007 Kroatien Oroslavje
2009 Italien Piglio
2011 Norwegen Aure / Kristiansund
2013 Deutschland Bad Peterstal / Oberkirch
2015 Italien Val di Fiemme
2017 Schweden Sollefteå
2019 Lettland Madona
2021 Italien Val di Fiemme

Weltmeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel/Prologrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Streckenlänge Gold Silber Bronze
2000[1] 9,4 km Norwegen Jan Jacob Verdenius Italien Alfio di Gregorio Schweden Martin Larsson
2002[2] 5,1 km Slowakei Martin Bajčičák Frankreich Vincent Vittoz Frankreich Alexandre Rousselet
2005 6 km Russland Igor Glushkov Ukraine Vitaly Martsyv Ukraine Olexander Puzko
2007 6 km Italien Giorgio di Centa Italien Sergio Bonaldi Italien Alfio di Gregorio
2009 5 km Russland Eduard Koviashov Italien Simone Paredi Italien Giorgio di Centa
2011 10 km Norwegen Petter Northug Russland Ivan Marchenkov Schweden Anders Svanebo
2013 20 km Italien Eugenio Bianchi Schweden Robin Norum Schweden Anders Svanebo
2015 10 km Italien Maicol Rastelli Russland Jewgeni Dementjew Schweden Oscar Persson
2017 22,5 km Schweden Anders Svanebo Russland Alexander Bolschunow Norwegen Even Sæteren Hippe
2019 20 km Russland Alexander Bolschunow Russland Ilja Poroschkin Schweden Victor Gustafsson
2021 16 km Italien Matteo Tanel Norwegen Amund Korsæth Russland Denis Spizow

Verfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Streckenlänge Gold Silber Bronze
2000[1] 28,2 km Norwegen Jan Jacob Verdenius Italien Alfio di Gregorio Italien Daniel Cornelius
2002[3] 29 km Frankreich Vincent Vittoz Italien Alfio di Gregorio Schweden Mikael Östberg
2005 25 km Ukraine Vitaly Martsyv Russland Igor Glushkov Italien Alfio di Gregorio
2007 18 km Italien Giorgio di Centa Italien Alfio di Gregorio Italien Sergio Bonaldi

Massenstart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Streckenlänge Gold Silber Bronze
2009 15 km Italien Simone Paredi Italien Valerio Checchi Russland Vladimir Fedulov
2011 24 km Norwegen Petter Northug Schweden Anders Svanebo Italien Simone Paredi
2013 11 km Italien Sergio Bonaldi Rumänien Paul Constantin Pepene Russland Ivan Solodov
2015 25 km Russland Jewgeni Dementjew Schweden Robin Norum Italien Federico Pellegrino
2017 20 km Russland Alexander Bolschunow Schweden Anders Svanebo Schweden Robin Norum
2019 20 km Schweden Victor Gustafsson Italien Matteo Tanel Lettland Raimo Vīgants
2021 15 km Russland Alexei Tscherwotkin Rumänien Paul Constantin Pepene Italien Matteo Tanel

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
2000[1] Schweden Mikael Östberg Schweden Daniel Cornelius Ungarn Zoltan Tagscherer
2002[4] Schweden Daniel Sjodin Russland Igor Glushkov Schweden Daniel Cornelius
2005 Russland Igor Glushkov Schweden Robin Lindkvist Italien Emanuele Sbabo
2007 Italien Alessio Berlanda Italien David Bogatec Russland Igor Glushkov
2009 Italien Alessio Berlanda Italien Emanuele Sbabo Norwegen Sindre Wiig Nordby
2011 Norwegen Ragnar Bragvin Andresen Italien Emanuele Sbabo Italien Folco Pizzutto
2013 Italien Alessio Berlanda Italien Emanuele Becchis Norwegen Ragnar Bragvin Andresen
2015 Italien Emanuele Becchis Italien Alessio Berlanda Russland Dmitriy Voronin
2017 Italien Emanuele Becchis Norwegen Jostein Olafsen Russland Vitaliy Smirnov
2019 Norwegen Ragnar Bragvin Andresen Norwegen Jostein Olafsen Norwegen Kristian Ankersen
2021 Italien Emanuele Becchis Russland Dmitriy Voronin Russland Ivan Zhilinskiy

Teamrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
2000[1] Italien Italien
Mirco Collavo
Andrea Stella
Stefano Cordoni
Alfio di Gregorio
Norwegen Norwegen
Lars Hasselvold
Jan Jacob Verdenius
Ove Erik Tronvoll
Schweden Schweden
Daniel Cornelius
Thomas Eriksson
Martin Larsson
Tobias Westman
2002[5] Frankreich Frankreich
Vincent Vittoz
Alexandre Rousselet
Benoit Chauvin
Damien Minder
Ukraine Ukraine
Mykhaylo Gumenyak
Volodymyr Ivanov
Olexander Puzko
Yevgeniy Symkim
Schweden Schweden
Daniel Cornelius
Tobias Westman
Daniel Sjodin
Mikael Östberg

Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
2000[1] Norwegen Norwegen
Lars Hasselvold
Ove Erik Tronvoll
Jan Jacob Verdenius
Italien Italien
Omar Peruzzo
Mirco Collavo
Alfio di Gregorio
Deutschland Deutschland
Thomas Gröger
Harald Treude
Michael Puderbach
2002[6] Schweden Schweden
Daniel Cornelius
Mikael Östberg
Daniel Sjodin
Deutschland Deutschland
Markus Huber
Dirk Grimm
Michael Puderbach
Italien Italien
Alfio di Gregorio
Mirco Collavo
Alberto Pertile
2005 Italien Italien
Jules Pession
Simone Paredi
Alfio di Gregorio
Schweden Schweden
Tobias Westman
Björn Andersson
Johan Haamaas
Ukraine Ukraine
Mykhaylo Gumenyak
Olexander Puzko
Vitaly Mastsyv
2007 Russland Russland
Iwan Anissimow
Vladimir Fedulov
Igor Glushkov
Ukraine Ukraine
Mykhaylo Gumenyak
Roman Leybyuk
Vitaly Mastsyv
Italien Italien
Jules Pession
Simone Paredi
Alfio di Gregorio
2009 Italien Italien
Alfio di Gregorio
Simone Paredi
Emanuele Sbabo
Norwegen Norwegen
Sindre Wiig Nordby
Magnus Frodahl
Ragnar Bragvin Andresen
Schweden Schweden
Joakim Engström
Robin Norum
Tobias Westman
2011 Schweden Schweden
Bill Impola
Tobias Westman
Anders Svanebo
Italien Italien
Glauco Pizzutto
Simone Paredi
Emanuele Sbabo
Frankreich Frankreich
Nicolas Perrier
Guillaume Berhault
Igor Cuny

Team-Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
2013 Norwegen Norwegen
Martin Hammer
Ragnar Bragvin Andresen
Italien Italien
Eugenio Bianchi
Emanuele Sbabo
Schweden Schweden
Robin Norum
Anders Svanebo
2015 Norwegen Norwegen
Marius Caspersen Falla
Ragnar Bragvin Andresen
Italien Italien
Dietmar Nöckler
Federico Pellegrino
Schweden Schweden
Robin Norum
Anton Karlsson
2017 Norwegen Norwegen
Even Sæteren Hippe
Ragnar Bragvin Andresen
Schweden Schweden
Anton Persson
Erik Silfver
Slowakei Slowakei
Miroslav Šulek
Peter Mlynár
2019 Italien Italien
Matteo Tanel
Francesco Becchis
Norwegen Norwegen
Patrick Fossum Kristoffersen
Ragnar Bragvin Andresen
Schweden Schweden
Victor Gustafsson
Robin Norum
2021 Schweden Schweden
Alfred Buskqvist
Erik Silfver
Norwegen Norwegen
Amund Korsæth
Ragnar Bragvin Andresen
Ukraine Ukraine
Oleksij Krassowskyj
Ruslan Perechoda

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel/Prologrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Streckenlänge Gold Silber Bronze
2000[1] 9,4 km Norwegen Vibeke Skofterud Norwegen Marit Bjørgen Deutschland Peggy Wagenfuhr
2002[2] 5,1 km Frankreich Karine Philippot Frankreich Annick Vaxelaire-Pierrel Deutschland Isabel Klaus
2005 6 km Russland Elena Vedeneeva Italien Viviana Druidi Russland Marina Firsova
2007 6 km Russland Tatjana Jambajewa Ukraine Lada Nesterenko Russland Elena Vedeneeva
2009 5 km Ukraine Lada Nesterenko Russland Elena Vedeneeva Russland Tatjana Jambajewa
2011 10 km Norwegen Marit Bjørgen Schweden Charlotte Kalla Norwegen Heidi Weng
2013 15 km Russland Ksenia Konohova Belarus Waljanzina Kaminskaja Russland Svetlana Hvostunkova
2015 10 km Schweden Linn Sömskar Schweden Marika Sundin Schweden Elin Mohlin
2017 18 km Schweden Linn Sömskar Schweden Maja Dahlqvist Russland Swetlana Nikolajewa
2019 10 km Russland Natalja Neprjajewa Italien Lucia Scardoni Schweden Linn Sömskar
2021 10 km Schweden Linn Sömskar Russland Natalja Neprjajewa Russland Marija Istomina

Verfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Streckenlänge Gold Silber Bronze
2000[1] 18,8 km Norwegen Vibeke Skofterud Norwegen Marit Bjørgen Norwegen Guri Knotten
2002[3] 20,3 km Frankreich Karine Philippot Deutschland Isabel Klaus Frankreich Annick Vaxelaire-Pierrel
2005 25 km Russland Elena Vedeneeva Italien Viviana Druidi Ukraine Lada Nesterenko
2007 14 km Russland Tatjana Jambajewa Ukraine Lada Nesterenko Russland Natalja Sernowa

Massenstart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Streckenlänge Gold Silber Bronze
2009 15 km Russland Tatjana Jambajewa Russland Elena Vedeneeva Schweden Hanna Seppas
2011 24 km Schweden Charlotte Kalla Norwegen Heidi Weng Russland Ksenia Konohova
2013 11 km Deutschland Katrin Zeller Russland Svetlana Hvostunkova Russland Nadezhda Izhutina
2015 19 km Schweden Marika Sundin Italien Ilaria Debertolis Italien Virginia De Martin Topranin
2017 16 km Schweden Linn Sömskar Slowakei Alena Procházková Schweden Maja Dahlqvist
2019 15 km Schweden Linn Sömskar Slowakei Alena Procházková Tschechien Sandra Schützová
2021 13 km Schweden Linn Sömskar Russland Natalja Neprjajewa Russland Marija Istomina

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
2000[1] Norwegen Vibeke Skofterud Deutschland Ilka Ostermeier Schweden Gabriella Fredriksson
2002[4] Deutschland Ilka Ostermeier Russland Marina Firsova Niederlande Elsbeth Straub
2005 Italien Mateja Bogatec Deutschland Ilka Ostermeier-Neumann Russland Elena Vedeneeva
2007 Schweden Maria Magnusson Russland Marina Firsova Italien Mateja Bogatec
2009 Italien Mateja Bogatec Russland Elena Ektova Russland Inna Zaytseva
2011 Norwegen Guro Strøm Solli Norwegen Kathrine Harsem Slowenien Katja Visnar
2013 Schweden Maria Magnusson Russland Anastasia Voronina Russland Ulyana Gavrilova
2015 Russland Ulyana Gavrilova Schweden Linn Sömskar Deutschland Kira Claudi
2017 Russland Olga Letucheva Slowakei Alena Procházková Schweden Linn Sömskar
2019 Schweden Linn Sömskar Schweden Jackline Lockner Italien Anna Bolzan
2021 Russland Olga Letucheva Schweden Linn Sömskar Norwegen Julie Henriette Arnesen

Teamrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
2000[1] Norwegen Norwegen
Guri Knotten
Vibeke Skofterud
Marit Bjørgen
Schweden Schweden
Gabriella Frederiksson
Sandra Hansson
Susanne Hedlund
Niederlande Niederlande
Carolien ten Bosch
Nicky van Putten
Nathalie Rissema
2002[5] Ukraine Ukraine
Wita Jakymtschuk
Lada Nesterenko
Maryna Malets
Frankreich Frankreich
Karine Philippot
Annick Vaxelaire-Pierrel
Sabine Hudry
Elodie Bourgeois Pin
Tschechien Tschechien
Klara Hlavackova
Denisa Heltova
Kateřina Smutná
Ivana Janečková

Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
2000[1] Norwegen Norwegen
Marit Bjørgen
Guri Knotten
Vibeke Skofterud
Deutschland Deutschland
Ines Richter
Ilka Ostermeier
Peggy Wagenfuhr
Schweden Schweden
Maria Magnusson
Susanne Hedlund
Gabriel Frederiksson
2002[6] Ukraine Ukraine
Maryna Malets
Lada Nesterenko
Wita Jakymtschuk
Frankreich Frankreich
Marion Barnet
Caroline Weibel
Karine Philippot
Tschechien Tschechien
Klara Hlavackova
Ivana Janečková
Kateřina Smutná
2005 Italien Italien
Mateja Paulina
Viviana Druidi
Mateja Bogatec
Russland Russland
Elena Rodina
Elena Nenyukova
Elena Vedeneeva
Deutschland Deutschland
Theres Wolf
Marie Mewes
Ilka Ostermeier-Neumann
2007 Schweden Schweden
Hanna Seppas
Sandra Hansson
Maria Magnusson
Russland Russland
Natalja Sernowa
Tatjana Jambajewa
Marina Firsova
Kroatien Kroatien
Lorena Malec
Zvjezdana Veljkovic
Andrijana Stipaničić
2009 Russland Russland
Elena Rodina
Natalja Sernowa
Elena Vedeneeva
Italien Italien
Erika Bettineschi
Karin Moroder
Mateja Bogatec
Ukraine Ukraine
Zoya Obiukh
Lada Nesterenko
Maryna Lissohor
2011 Norwegen Norwegen
Kathrine Harsem
Mari Eide
Guro Strøm Solli
Russland Russland
Elena Rodina
Natalja Sernowa
Ksenia Konohova
Italien Italien
Erika Bettineschi
Stephanie Santer
Solange Chabloz

Team-Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WM Gold Silber Bronze
2013 Russland Russland
Elena Ektova
Ksenia Konohova
Schweden Schweden
Terese Andersson
Maria Magnusson
Ukraine Ukraine
Kateryna Serdjuk
Maryna Lissohor
2015 Schweden Schweden
Linn Sömskar
Marika Sundin
Italien Italien
Giulia Stürz
Gaia Vuerich
Russland Russland
Swetlana Nikolajewa
Ksenia Konohova
2017 Schweden Schweden
Maja Dahlqvist
Linn Sömskar
Russland Russland
Olga Michailowa
Olga Letucheva
Italien Italien
Anna Bolzan
Lisa Bolzan
2019 Schweden Schweden
Moa Olsson
Linn Sömskar
Italien Italien
Lisa Bolzan
Lucia Scardoni
Russland Russland
Anastassija Wlassowa
Swetlana Nikolajewa
2021 Russland Russland
Anna Grukhvina
Natalja Neprjajewa
Italien Italien
Elisa Sordello
Elisa Brocard
Ukraine Ukraine
Maryna Anzybor
Julija Krol

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Ergebnisse RWM2000
  2. a b Ergebnis RWM 2002 Einzel
  3. a b Ergebnis RWM 2002 Verfolgung
  4. a b Ergebnis RWM 2002 Sprint
  5. a b Ergebnisse RWM2002 Teamrennen
  6. a b Ergebnisse RWM2002 Staffel