Rolls-Royce Silver Wraith

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Rolls-Royce Silver Wraith der Baujahre 1946–1959. Der Rolls-Royce Silver Wraith II der Baujahre 1977–1980 findet sich unter Rolls-Royce Silver Wraith II.
Rolls-Royce
Rolls-Royce Silver Wraith

Rolls-Royce Silver Wraith

Silver Wraith
Produktionszeitraum: 1946–1959
Klasse: Oberklasse
Karosserieversionen: Limousine, Coupé, Pullman-Limousine, Cabriolet, Landaulet
Motoren: Ottomotoren:
4,3–4,9 Liter
Länge: 5232–5359 mm
Breite: 1854–1956 mm
Höhe: 1778 mm
Radstand: 3226–3378 mm
Leergewicht: 1812–2084 kg
Vorgängermodell: Rolls-Royce Wraith
Rolls-Royce Phantom III
Nachfolgemodell: Rolls-Royce Silver Wraith II

Der Rolls-Royce Silver Wraith (dt.: Silbernes Gespenst) war der erste Pkw, den Rolls-Royce nach dem Zweiten Weltkrieg neu konstruierte. Er wurde in der Fabrik in Crewe von 1946 bis 1959 gebaut.

Technik[Bearbeiten]

Die ersten Wagen hatten ein Fahrgestell mit 3226 mm Radstand, das auf dem des Vorgängers Wraith basierte, mit schraubengefederten, einzeln aufgehängten Vorderrädern und Längsblattfedern an der hinteren, angetriebenen Starrachse. Der Motor, eine Weiterentwicklung des Vorkriegsmodells, hatte einen neuen Zylinderkopf mit gegengesteuerten Ventilen (Inlet over Exhaust; Einlassventil hängend, Auslass seitlich stehend). Der Motor hatte anfangs einen Hubraum von 4257 cm³; 1951 stieg er auf 4556 cm³ und 1954 auf 4887 cm³ bei den Modellen mit langem Radstand. Das Bremssystem war teilhydraulisch: Die Vorderräder hatten hydraulische Bremsen, die Hinterräder waren mechanisch gebremst, wobei die Bremskraft, wie bei den Vorkriegswagen, mechanisch verstärkt wurde, ein System, das Rolls-Royce in Lizenz von Hispano-Suiza übernommen hatte.

Das Fahrgestell mit dem langen Radstand (3378 mm) wurde 1951 angekündigt und bis 1959 genau 639 Mal gefertigt. Die letzten Wagen mit kurzem Radstand entstanden 1953. Insgesamt wurden in 13 Jahren 1883 Exemplare produziert.

Anfangs gab es nur ein manuelles Vierganggetriebe, aber ab 1952 wurde wahlweise ein Automatikgetriebe von General Motors angeboten.

Der Silver Wraith war der letzte Rolls-Royce, der mit einer Vielzahl von verschiedenen Aufbauten, die von unabhängigen Stellmacherbetrieben gefertigt wurden, verfügbar war. Die Zahl dieser Karosseriebauer nahm in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg stetig und rapide ab.

Einsatz als Staatskarosse[Bearbeiten]

  • Staatskarosse des irischen Präsidenten – Rolls-Royce Silver Wraith (1947)
  • Staatskarosse des brasilianischen Präsidenten – Rolls-Royce Silver Wraith (1952)
  • Zeremonielle Staatskarosse des dänischen Königshauses „Store Krone“ (dt.: Große Krone) – Rolls-Royce Silver Wraith (1958)

In Film und Fernsehen[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  David Culshaw, Peter Horrobin: The Complete Catalogue of British Cars. 1895–1975. Veloce, Dorchester 1997, ISBN 1874105936.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rolls-Royce Silver Wraith – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rolls-Royce Silver Wraith in Film und Fernsehen, Internet Movie Cars Database