Romain Jouan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Romain Jouan Tennisspieler
Romain Jouan
Jouan 2016 in Brest
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag: 16. Juli 1985
Größe: 183 cm
Gewicht: 77 kg
1. Profisaison: 2006
Rücktritt: 2017
Spielhand: Rechts
Trainer: Laurent Gabail
Preisgeld: 242.863 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 1:4
Höchste Platzierung: 209 (2. April 2012)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 0:0
Höchste Platzierung: 206 (13. März 2012)
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Romain Jouan (* 17. Juli 1985 in Landerneau) ist ein französischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romain Jouan begann recht spät mit beinahe 20 Jahren damit Profi-Tennisturniere zu spielen. Dort spielte er lange Zeit ausschließlich auf der drittklassigen ITF Future Tour und erreichte 2007 sein erstes Einzelfinale. Den ersten Einsatz auf der höher dotierten ATP Challenger Tour hatte er im selben Jahr in Montauban, als er zum Auftakt verlor. Gegen Ende des Jahres gewann er seinen ersten Future-Titel, wodurch er in der Weltrangliste erstmals in den Top 500 stand. Im Folgejahr siegte er bei zwei weiteren Futures und ihm gelang beim ATP-Turnier in Metz, einem Turnier der ATP World Tour, die Qualifikation, wo er u. a. den Top-100-Spieler Fabio Fognini besiegte, fürs Hauptfeld. Dort überstand er gegen den Weltranglisten-51. Agustín Calleri den Auftakt und verlor gegen Paul-Henri Mathieu im Anschluss. Dadurch verbesserte er sich im Vergleich zum Vorjahr um weitere 50 Plätze und stand in den Top 400.

2009 gewann er zwar keinen Titel bei einem Future, aber erreichte beim Challenger in Cherbourg sein erstes Viertelfinale und stand dank einer Wildcard zudem bei den French Open zum ersten Mal im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Dort blieb er gegen die Nummer 6 der Welt Andy Roddick chancenlos. Seinen einzigen Challenger-Titel der Karriere gewann Jouan im August 2009 in San Sebastián im Doppel. 2010 stand er in einem ATP-Hauptfeld in Montpellier und gewann einen Future-Titel im Einzel sowie zwei weitere im Doppel – bei letzterem gewann er bis 2012 insgesamt fünf Futures. 2011 wurde das erfolgreichste Jahr des Franzosen. Mit einem Halbfinale in Fürth sowie seinem ersten Halbfinaleinzug in Orbetello, schaffte er auch die Qualifikation für die US Open, wo er gegen Tomáš Berdych das Nachsehen hatte. Anfang 2012 stand er mit Platz 209 im Einzel und Rang 206 im Doppel jeweils auf seinem Karrierehoch. Bis zum Jahresende fiel er jedoch aus den Top 350.

2013 gewann er nochmal einen Future-Titel, ehe er Mitte des Jahres wegen einer Schulterverletzung lange pausieren musste.[1] Auch 2014 und 2015 konnte er nur wenige Turniere spielen. Erst 2016 konnte er wieder regelmäßig Turniere spielen und überraschte bei seinem ersten Turnier des Jahres in Quimper mit vier Siegen in Folge. Wenig später gewann er seinen sechsten und letzten Future-Titel. Nachdem er zwischenzeitlich wieder an den Top 400 kratzte, spielte er 2017 seine letzte Saison als Profi.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (1)

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 23. August 2009 SpanienSpanien San Sebastián Sand FrankreichFrankreich Jonathan Eysseric SpanienSpanien Pedro Clar-Rosselló
SpanienSpanien Albert Ramos
7:5, 6:3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Romain Jouan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jouan. « Mon rêve, c'était le Top 100 ». In: letelegramme.fr/. 29. Februar 2016, abgerufen am 2. Februar 2019 (französisch).