Roman Malinowski (1935)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roman Malinowski (1985)

Roman Malinowski (* 26. Februar 1935 in Białystok) ist ein polnischer Wirtschaftswissenschaftler und Politiker der Bauernparteien (ZSL, PSL).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malinowskis Vater war Eisenbahner. 1956 schloss Roman Malinowski das Studium in Agrarökonomie an der Haupthochschule für Planung und Statistik in Warschau ab. Im gleichen Jahr trat er in die ZSL ein. 1972 promovierte er in Wirtschaftswissenschaften.

Er war 1975–1980 Woiwode der Woiwodschaft Łódź. Seit 1976 als Vertreter des Wahlkreises Łódź (mit Wiederwahl 1980 in Konin und 1985 über die Landesliste) war er drei Legislaturperioden Sejm-Abgeordneter. 1981–1989 war er Parteivorsitzender der ZSL und 1980–1985 stellvertretender Ministerpräsident in den Kabinetts Babiuch, Pińkowski und Jaruzelski, danach 1985–1989 Sejmmarschall (Parlamentspräsident). Ab 1987 war er ferner der letzte Vorsitzende der Gesellschaft für Polnisch-Sowjetische Freundschaft bis zu ihrer Auflösung 1991.

In 1989 nahm er an den Runder-Tisch-Gesprächen teil und gehörte zu den Politikern der Regierungsseite, die am meisten die Übereinkunft gefördert haben. Nach der Einschätzung von Władysław Bartoszewski habe Roman Malinowski, in Führung der [...] aufgrund der [eingeschränkten] inneren Freiheiten unvollkommen authentischen Vereinigten Bauernpartei einen aufrechten Weg gefunden, die Solidaritätsbewegung und die Bürgerkomitees zu unterstützen und Polen selbstbestimmt werden zu lassen, zum Entsetzen der Roten.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Polskie Radio: Roman Malinowski - człowiek, który chciał suwerenności, 17. Dezember 2011 (polnisch)