Roman Ondák

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roman Ondák (* 5. August 1966 in Žilina, Tschechoslowakei) ist ein slowakischer Künstler und Darsteller der Konzeptkunst.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ondák studierte an der Hochschule der Bildenden Künste Bratislava (Vysoká škola výtvarných umení v Bratislave) und in Italien, den Vereinigten Staaten und der Schweiz. Er setzte sich zum ersten Mal nach der Wende in der Tschechoslowakei in der Kunstwelt durch und ist auf Zeichnungen und Rauminstallationen spezialisiert. [1]

Ondák lebt in Bratislava.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Laufe der Jahre stellte er seine Werke in der Mittelslowakischen Galerie in Banská Bystrica, in der Nationalgalerie Prag in Tschechien, Museum of Modern Art in New York, Tate Modern in London, Modern Art Oxford in Oxford, Biennale von Venedig (2009), Ludwig-Museum zeitgenössischer Kunst in Budapest, Galerie für Zeitgenössische Kunst in Leipzig, Pinakothek der Moderne in München sowie in weiteren Galerien im deutschsprachigen Raum aus.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • More Silent Than Ever (2006)
  • Measuring the Universe (2007)
  • My Summer Shoes Rest in Winter (2007)
  • Time Capsule (2011), Modern Art Oxford, Oxford, England.
  • do not walk outside this area (2012)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Es kommt ein Brief aus längst vergangenen Zeiten in FAZ vom 1. Februar 2014, Seite 37
  2. Roman Ondák, bei documenta 13