Romano Cuonz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Romano Cuonz (* 25. August 1945 in Chur, Graubünden) ist ein Schweizer Schriftsteller, Journalist und Naturfotograf.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er besuchte das Primarlehrerseminar in Zug und bildete sich anschliessend an den Universitäten Zürich, Lausanne und Florenz zum Sekundarlehrer phil. I aus. Er unterrichtete in Freienbach, Cham, Kerns, Sarnen und Lungern als Primar-, Sekundar- und Berufsschullehrer. Von 1978 bis 2011 war er Redaktor und Moderator bei Radio DRS (Regionaljournal Zentralschweiz und Palette / Studio Basel).

Seit 1971 ist er Mitarbeiter und Kolumnist bei Zeitungen und Zeitschriften.

Romano Cuonz ist Verfasser von erzählenden Werken, Gedichten, Hörspielen und Theaterstücken; er schreibt teilweise in Obwaldner Mundart. Seine Naturfotografien sind in Büchern und verschiedenen anderen Publikationen veröffentlicht worden.

Romano Cuonz ist Mitglied des Verbandes Autorinnen und Autoren der Schweiz und des Innerschweizer Schriftstellerinnen- und Schriftstellervereins, wo er auch als Vorstandsmitglied tätig war. Romano Cuonz lebt in Sarnen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lyrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wenn d Sunnä durä Näbel schynd. Mundartlyrik. Nussbaumverlag, Sarnen 1989.
  • Sein Kreuzweg unsere Wegkreuze. Lyrik und Texte. Cantina-Verlag, Goldau 1999.

Prosawerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Abenteuer Nationalpark. Jugendbuch mit Naturfotografien. Kinderbuchverlag, Luzern 1991.
  • Vom Bauernsohn zum Hotelkönig – Franz Josef Bucher. Literarische Recherche über Franz Josef Bucher, Edition Magma / Brunner Verlag, Luzern 1998, 2. Auflage 2015.
  • Veränderungen. Kurzgeschichten und Prosagedichte, illustriert von Franz Bucher. Brattig Verlag, Alpnach 2002.
  • Schräg in der Landschaft. Orte und ihre Geschichten. Verlag Martin Wallimann, Alpnach 2010.
  • Viktor Röthlin Marathonläufer. Literarische Recherche. Verlag Martin Wallimannn, Alpnach 2010.
  • Auf der einen Spur – Geschichte und Geschichten – Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Obwalden. Verlag Martin Wallimannn, Alpnach 2012.
  • Tagebuch der Sehnsucht mit CD. Publikation aus dem Wettbewerb «Das Innerschweizer Kulturprojekt» der Albert-Koechlin-Stiftung 2016. Romano Cuonz, Texte / Franz Bucher, Bilder / Christian Bucher, Klänge.

Theater und Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ä Baan ufs Stanserhorn – Zläid und ztrotz. Hörspiel / Chnebelgrind für SR DRS 2006.[1]
  • Hotelpioniere früher und heute – Der Fürst vom Bürgenstock und der Luzerner Hotelmanager. Szenenspiel zum Jubiläum 100 Jahre Hammetschwandlift 2006.
  • Dr Drill. Hörspiel. Wettbewerbsarbeit Literaturtage Willisau 2008.
  • Bruder Lenin. Szenenspiel in «Hert dra zuächä». Theater Sarnen 2009.
  • Diräkter und Concierge im Schwyzerhof. Theaterstück zu 166 Jahre Hotel Schweizerhof Luzern.
  • Häxä machä. Freilichtspiel nach einer wahren Geschichte, Freitlichttheater Giswil 2013.[2]
  • D Widerred vom Josef Durrer. Figurentheater. Aufführungen anlässlich des «Gästivals» auf der Plattform Seerose auf dem Vierwaldstättersee 2015.
  • In die Nähe – Eine Begegnung. Szenenspiel. Aufgeführt während des im Fernsehen und Radio übertragenen ökumenischen Fest- und Gedenkgottesdienstes vom Bruder-Klausen-Fest am 24. September 2017 in der Kirche Sachseln. Stück von Romano Cuonz und Hanspeter Müller-Drossaart.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1987: Autorenlesung der Genossenschaft Migros: Zeichen, Annäherung an eine Landschaft mit ausgewählten Texten von Innerschweizer Autoren
  • 1988: Buchpreis der Heinrich-Federer-Stiftung
  • 1995: Werkbeitrag «Werkstattgespräche» Jules-Grüterstiftung
  • 1999: Beat-Jäggi-Preis für Mundartlyrik
  • 2012: Projekt Häxä machä[3] gehört zu den von einer Fachjury ausgewählten Produktionen des Kulturprojekts sagenhaft der Albert-Köchlin-Stiftung
  • 2013: Wettbewerb Kalendergeschichten. Gesellschaft Nidwaldner Volksblatt, 1. Preis
  • 2013: Obwaldner Kulturpreis[4]
  • 2015: Das Tagebuch der Sehnsucht gehört zu den von einer Fachjury ausgewählten Produktionen des Kulturprojekts sehnsucht der Albert-Koechlin-Stiftung
  • 2016: Internationaler Literaturwettbewerb Junges Literaturlabor Zürich

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. z’Leid und z’Trotz – Informationen zum Hörspiel auf HörDat, abgerufen am 15. September 2013
  2. Häxä machä auf der Website von Theater Giswil
  3. Albert Köchlin Stiftung prämiert Projekt «Häxä machä» von Romano Cuonz
  4. Romano Cuonz erhält den Obwaldner Kulturpreis 2013, Medienmitteilung des Kantons Obwalden vom 28. Januar 2013 (PDF; 177 kB)