Romanshorn (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Romanshorn
Die Romanshorn bei der Einfahrt in den Hafen von Romanshorn.

Die Romanshorn bei der Einfahrt in den Hafen von Romanshorn.

p1
Schiffsdaten
Flagge SchweizSchweiz (Schweizerflagge zur See) Schweiz
Schiffstyp Fähre
Klasse Auto- und Personenfähre
Heimathafen Romanshorn, Kanton Thurgau
Eigner ab 1996: Schweizerische Bodensee-Schifffahrtsgesellschaft
1958–1996: Schweizerische Bundesbahnen
Bauwerft Bodan-Werft, Kressbronn am Bodensee
Stapellauf 6. November 1958
Indienststellung 1958
Verbleib in Fahrt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
55,50 m (Lüa)
Breite 13,44 m
Verdrängung 471 t
Maschine
Maschine 2 × 442 kW (2 × 600 PS)
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
884 kW (1.202 PS)
Propeller 2 × Voith-Schneider-Propeller
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 560
Fahrzeugkapazität 35 PKW oder 6 LKW mit Anhänger PKW

Die Motorfähre Romanshorn ist eine Autofähre auf der Fährlinie Friedrichshafen–Romanshorn. Sie war die erste Schweizer Motorfähre auf dem Bodensee und ist heute die letzte verbliebene Bodenseefähre unter Schweizer Flagge sowie die älteste Fähre auf dieser Linie.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach der Wiederaufnahme des Eisenbahn-Trajektverkehrs 1948 war der Transport von Güterwaggons über den Bodensee von unmotorisierten Trajektkähnen und der Schussen abhängig. Für die Erweiterung der Transportkapazitäten entschieden sich die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB), eine Fähre bei der Bodan-Werft in Kressbronn am Bodensee bauen zu lassen.

Der Stapellauf des Motorfähre erfolgte am 6. November 1958 in Kressbronn.[1] Im Gegensatz zur Schussen war das 1958 als MF Romanshorn in Dienst gestellte Fährschiff von Anfang an eine Doppelendfähre. Bis 1976 diente die Romanshorn als Trajektfähre für den kombinierten Güterwaggon- und Automobiltransport. 1976 wurde sie zur reinen Autofähre umgebaut.

1996 wurde der gesamte SBB-Schiffsbetrieb mit Werft und Anlagen privatisiert. Die Schweizerische Bodensee-Schiffahrtsgesellschaft AG (SBS AG) wurde aus der Taufe gehoben. Im Jahre 2007 verkaufte die SBB die Schifffahrt an eine private Investorengruppe.

Die Romanshorn steht gemeinsam mit der Euregia und der Friedrichshafen in der Tradition des 1869 eröffneten Eisenbahn-Fährbetriebs auf dem Bodensee. Als Autofähren verkehren sie heute ganzjährig im Liniendienst.

Trivia[Bearbeiten]

Die österreichische Schriftstellerin Ulrike Längle verfasste den Erzählband Der Untergang der Romanshorn (1994).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stapellauf im SBB Archiv, abgerufen am 6. Dezember 2010

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Die MF Romanshorn auf bodenseeschifffahrt.de
  • Die MF Romanshorn auf der Seite der Schweizerische Bodensee-Schifffahrtsgesellschaft