Ronald Graham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ronald Graham
Ronald Graham

Ronald L. Graham, genannt Ron, (* 31. Oktober 1935 in Taft, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Mathematiker. Er leistete bahnbrechende Arbeiten auf dem Gebiet der diskreten Mathematik, insbesondere der Ramsey-Theorie.

Leben[Bearbeiten]

Graham erlangte 1962 seinen Doctor of Philosophy in Mathematik an der University of California, Berkeley. 1972 entwickelte er den Graham-Scan-Algorithmus zur Berechnung der konvexen Hülle eines simplen Polygons.

In einer Veröffentlichung von 1977 gab Graham eine große Zahl als obere Schranke für die Lösung eines Problems in der Ramsey-Theorie an. Als Grahams Zahl wurde diese als größte in einem mathematischen Beweis verwendete Zahl bekannt und ist auch im Guinness-Buch der Rekorde aufgeführt.

Graham veröffentlichte über 300 Aufsätze und 5 Bücher.[1] Zusammen mit Donald E. Knuth und Oren Patashnik schrieb er das Buch Concrete Mathematics.

Mit Jeffrey Lagarias und anderen untersuchte er in den 2000er Jahren die Zahlentheorie Apollonischer Kreispackungen.[2][3]

2003 erhielt er den Leroy P. Steele Prize der American Mathematical Society, deren Fellow er ist und deren Präsident er 1993/94 war. 1983 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Warschau (Recent developments in Ramsey theory).

Graham unterstützte das Konzept der Erdős-Zahl seines Freundes Paul Erdős. Seine Erdős-Zahl ist 1.

Graham ist mit der Mathematikerin Fan Chung verheiratet.

Schriften[Bearbeiten]

  • mit Paul Erdős: Old and new results in combinatorial number theory. L’Enseignement Mathématique, 1980
  • mit Fan Chung: Erdős on Graphs. His legacy of unsolved problems. A. K. Peters, 1998
  • mit Jaroslav Nesetril (Hrsg.): The mathematics of Paul Erdős. 2 Bände. Springer, 1997
  • Rudiments of Ramsey Theory. American Mathematical Society, 1981
  • mit Donald E. Knuth & Oren Patashnik: Concrete Mathematics: a foundation for computer science. Addison-Wesley, 1989; 1994
  • mit Joel H. Spencer & Bruce L. Rothschild: Ramsey Theory. Wiley, 1980; 1990
  • mit Martin Grötschel & Laszlo Lovasz (Hrsg.): Handbook of Combinatorics. MIT Press, 1995
  • mit Persi Diaconis: Magical Mathematics: the mathematical ideas that animate great magic tricks. Princeton University Press, 2011 (erhielt den Euler Book Prize)

Literatur[Bearbeiten]

  • Donald J. Albers, G. L. Alexanderson Mathematical People - Profiles and Interviews, Birkhäuser 1985

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Veröffentlichungen von Ron Graham
  2. Ronald L. Graham, Jeffrey Lagarias, Colin L. Mallows, Allan R. Wilks, Catherine H. Yan: Apollonian circle packings: number theory, J. Number Theory, Band 100, 2003, S. 1-45
  3. Ronald L. Graham, Jeffrey Lagarias, Colin L. Mallows, Allan R. Wilks, Catherine H. Yan: Apollonian circle packings: geometry and group theory. I. The Apollonian group, Discrete Comput. Geom., Band 34, 2005, S. 547-585