Ronald Maul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ronald Maul
Spielerinformationen
Geburtstag 13. Februar 1973
Geburtsort JenaDDR
Größe 173 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1978–1982
1982–1990
SV Gleistal
FC Carl Zeiss Jena
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1990–1995
1995–2000
2000–2001
2001–2006
2006–2007
2008–2010
2010–2011
VfL Osnabrück
Arminia Bielefeld
Hamburger SV
Hansa Rostock
FC Carl Zeiss Jena
Rot Weiss Ahlen
Eintracht Osnabrück
72 (5)
131 (9)
3 (0)
113 (0)
24 (0)
50 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1989
1999
1999–2000
DDR U-16
Deutschland
Deutschland A2
1 (0)
2 (0)
6 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 23. Dezember 2009

Ronald Maul (* 13. Februar 1973 in Jena) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinsfußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maul begann beim SV Gleistal mit dem Fußballspiel. Über den FC Carl Zeiss Jena kam er als 17-Jähriger zum VfL Osnabrück. 1995 wechselte er zu Arminia Bielefeld. Mit den Ostwestfalen stieg er bereits ein Jahr später in die Fußball-Bundesliga auf. In der Saison 1997/98 stieg er mit Bielefeld aus der Bundesliga ab. In der anschließenden Zweitligasaison gelang der sofortige Wiederaufstieg. Insgesamt bestritt Maul für Bielefeld 73 Spiele in der 1. Bundesliga und 58 Spiele in der 2. Bundesliga. Er erzielte fünf Erstliga- und vier Zweitligatore.

2000 ging er zum Hamburger SV, wo er sich jedoch nicht durchsetzen konnte und lediglich drei Bundesligaspiele absolvierte. Er verließ den Verein bereits nach einem Jahr und wechselte innerhalb der Liga zum Hansa Rostock. Für die Hanseaten absolvierte er 102 Spiele in der 1. Bundesliga. Am Ende der Saison 2004/05 stieg Maul mit der Mannschaft in die 2. Bundesliga ab. Nachdem Frank Pagelsdorf im August 2005 neuer Trainer wurde, hatte er in Rostock keine Zukunft mehr. Er kam auf lediglich elf Zweitligaeinsätze, und sein Vertrag wurde im Sommer 2006 nicht mehr verlängert. Auf der Suche nach einem neuen Verein hielt er sich zunächst beim FC St. Pauli fit, unterschrieb dann jedoch am 24. Oktober 2006 einen Vertrag beim Zweitligisten FC Carl Zeiss Jena. Dieser wurde jedoch auf eigenen Wunsch von Maul im August 2007 wieder aufgelöst.[1] Für ein halbes Jahr blieb Maul ohne Verein, bevor er sich im Januar 2008 dem Regionalligisten Rot Weiss Ahlen anschloss. Mit Ahlen gelang ihm am Saisonende der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Am 11. September 2009 machte er sein 3. Spiel in der Saison 2009/10 gegen Arminia Bielefeld, was gleichzeitig auch sein letztes Spiel war, weil er danach mit einer langwierigen Beckenverletzung ausfiel. Am 5. Februar 2010 gab er wegen der Verletzung sein Karriereende bekannt.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 spielte Maul, der im April 1989 zu einem Einsatz in der U-16-Auswahl der DDR kam, zweimal für die deutsche Fußballnationalmannschaft beim Konföderationen-Pokal 1999 der FIFA in Mexiko.[2] Bei der 0:4-Niederlage am 24. Juli gegen Brasilien und beim 0:2 gegen die USA wurde er jeweils eingewechselt. Beim 2:0-Erfolg gegen Neuseeland wurde er nicht eingesetzt.

Nach der Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 8. Februar 2010 war Maul Manager bei Rot Weiss Ahlen. Nach der Insolvenz von Ahlen im Juni 2011 und dem damit verbundenen Abstieg in die NRW-Liga wurde auf einen Manager verzichtet, was die Beurlaubung Mauls zur Folge hatte. In der Saison 2010/11 spielte Maul stand-by-mäßig bei Eintracht Osnabrück in der Kreisliga. Nachdem er einen Fernlehrgang im Bereich Sportmanagement absolviert hatte, wurde Maul im August 2011 in den Aufsichtsrat des Westfalenligisten FC Gütersloh 2000 berufen. Im November desselben Jahres wurde er darüber hinaus zum Sportlichen Leiter ernannt. Diese Tätigkeit wurde im Juni 2013 beendet.[3] Im Juni 2017 wurde Maul zum Geschäftsführer des SV Meppen berufen.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ahlener Zeitung, Maul und Chitsulo dingfest, 31. Januar 2008
  2. Die USA-Reise des DFB: Warum sich Maul nicht als Nationalspieler fühlt, welt.de
  3. Westfalenligist will mit frischem Wind aus der sportlichen Krise. 23. November 2011, abgerufen am 21. September 2014.
  4. Ex-Nationalspieler Maul schließt sich Meppen an. kicker.de vom 13. Juni 2017