Ronald Miehling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ronald „Blacky“ Miehling (* 12. Juli 1950 in Hamburg) gilt als einer der größten ehemaligen Drogendealer Hamburgs. Im Laufe seines Lebens wurde er wegen schweren Raubes, fahrlässiger Tötung[1] und Rauschgifthandel zu über 30 Jahren Gefängnis verurteilt.[2]

Ronald Miehling im Jahre 2002

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miehling wurde als Sohn eines Polizisten geboren und ist gelernter Betonbauer.

1968 kam er das erste Mal im Alter von 18 Jahren wegen schweren Raubes ins Gefängnis.[3] 1978 tötete er gemeinsam mit einem Komplizen bei einem Einbruch einen Fleischgroßhändler in Jesteburg. Der Fall wurde in der Fernsehsendung Aktenzeichen XY aufgegriffen. 1980 wurde er wegen dieses Verbrechens vom Landgericht Stade zu einer zehnjährigen Haftstrafe wegen fahrlässiger Tötung verurteilt.[1]

Nach seiner Entlassung stieg er vom Zuhälter und Geldeintreiber zu einem der größten Kokaindealer Hamburgs auf.[4] 1992 flüchtete Miehling nach Kolumbien und wurde 1994 in Venezuela festgenommen. Nach der Auslieferung nach Deutschland wurde er zu 12½ Jahren Haft verurteilt, die er in der Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel verbüßte. 2003 wurde er vorzeitig entlassen. Noch im selben Jahr erschien seine Biografie Schneekönig: Mein Leben als Drogenboss.

Bereits im November 2005 wurde Miehling erneut wegen Kokainhandels in seiner Wohnung in Hamburg-Bramfeld verhaftet. Zwischen Herbst 2004 und November 2005 ließ er Kokain von einem Lieferanten aus Kolumbien in Verstecken auf Schiffen nach Antwerpen und Hamburg schmuggeln. Im Oktober 2005 fingen die Behörden ein Containerschiff mit Kokain ab, tätigten Scheinkäufe und verhafteten ihn.[5][6] Das Landgericht Hamburg verurteilte ihn erneut zu sieben Jahren und neun Monaten Haft, zusätzlich musste er die Reststrafe aus der vorangegangenen Verurteilung verbüßen.

Der im Juni 2013 in der ARD gesendete Dokumentarfilm Der Schneekönig zeigt Miehlings kriminelles Leben aus der Täterperspektive.[7][3] Nach seiner Entlassung 2014 gründete Ronald Miehling ein Modelabel und bot in einem Internetshop unter anderem T-Shirts mit Cocapflanzen-Aufdruck an.[8] Er wollte mit weiteren Ex-Gefangenen bei einem Anti-Drogen-Verein in Marburg mitarbeiten.[7] Das 2014 veröffentlichte Lied „Der Schneekönig“ der Rapperin Tice thematisiert Person und Lebensweg Miehlings.[9] Er lebt heute mit seiner dritten Ehefrau und seiner Tochter zurückgezogen in Norddeutschland.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Der Heiermann- Mord/Tod eines St. Pauli- Mäzen. In: azxy.communityhost.de, 29. Dezember 2010.
  2. 2. Der Schneekönig stern.de, 31. Mai 2019
  3. a b Heinrich Oehmsen: Das Leben eines Hamburger Berufsverbrechers. In: Hamburger Abendblatt, 11. Juni 2013.
  4. Schneekönig Miehling - er kanns nicht lassen. In: Hamburger Abendblatt, 10. November 2005.
  5. Vier Jahrzehnte Kampf gegen Drogenbarone. (Memento vom 19. Juni 2013 im Webarchiv archive.today) In: zoll.de, 14. April 2010.
  6. Jörg Diehl: Die Schwermut des Schneekönigs. In: Spiegel Online, 5. November 2007 (Interview).
  7. a b "Dokumentarfilm im Ersten: Der Schneekönig." (Memento vom 10. Juni 2013 im Internet Archive) In: DasErste.de, 11. Juni 2013.
  8. "Internetseite von Ronald Miehling" (Memento vom 19. Juni 2013 im Webarchiv archive.today)
  9. Veröffentlichung des Liedes