Ronan Farrow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ronan Farrow (2018)

Satchel Ronan O’Sullivan Farrow (* 19. Dezember 1987 in New York City)[1] ist ein US-amerikanischer Anwalt, Journalist, Buchautor und ehemaliger Berater der US-Regierung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ronan Farrow ist der Sohn von Mia Farrow. Sein Vater im rechtlichen Sinne ist Woody Allen, jedoch ist bis heute ungeklärt, ob Allen oder Frank Sinatra sein leiblicher Vater ist.[2] Benannt wurde er nach dem Baseballspieler Satchel Paige[3] und Mia Farrows Mutter, der Schauspielerin Maureen O’Sullivan. Den Nachnamen Farrow erhielt er, um nicht als einziges Kind der Großfamilie Allen zu heißen.[4]

Farrow übersprang mehrere Schulklassen, kam mit elf Jahren an das Center for Talented Youth, absolvierte das Bard College at Simon’s Rock, ein privates Liberal-Arts-College bei Pittsfield (Massachusetts), und das Bard College, das er im Alter von 15 Jahren mit einem Bachelor of Arts abschloss.[5][6] Nach einer Auszeit schrieb er sich an der Yale Law School ein, die er 2009 mit dem Juris Doctor abschloss.[7][6] Farrow wurde im New York State als Anwalt zugelassen.[8][9]

Von 2001 bis 2009 war er UNICEF Sprecher für die Jugend[10] und als solcher ein „Anwalt“ für Kinder und Frauen in der Darfur-Krise.[11] 2009 wurde Farrow zum Sonderberater der Obama-Regierung berufen für humanitäre und NGO-Angelegenheiten im Amt des Sondergesandten für Afghanistan und Pakistan als Nachfolger von Richard Holbrooke.[8][12][13][14] Farrow hatte bereits zuvor als Redenschreiber für Holbrooke gearbeitet.[15] 2011 wurde Farrow für Außenministerin Hillary Clinton Sonderberater für Jugendthemen weltweit.[16][8] Farrow verließ die US-Regierung 2012 und begann ein Rhodes-Stipendium an der University of Oxford.[17]

Für seine Beiträge im New Yorker zum Weinstein-Skandal erhielt Farrow 2018 den Pulitzer Prize for Public Service.[18] Ebenfalls 2018 erschien sein Buch War on Peace, auf Deutsch unter dem Titel Das Ende der Diplomatie im Rowohlt Verlag erschienen. Am 3. Dezember zeichnete ihn die Jury des Deutschen Reporterpreises mit dem Sonderpreis für Investigation aus.[19]

Farrow versteht sich als Teil der LGBT-Community.[20] Sein Partner ist seit 2011 der Moderator und ehemalige Obama-Redenschreiber Jon Lovett.[20]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Farrow wurden als Reporter jedoch auch schwerwiegende Ermittlungsfehler vorgeworfen.[21] So behauptet er in einem Aufsehen erregenden Artikel im New Yorker, die Steuerunterlagen von Donald Trumps Rechtsanwalt Michael Cohen seien unzulässig von dem Computer der Steuerbehörden verschwunden. Die Falschanschuldigung beruhte nach Untersuchungen der Staatsanwaltschaft und nach Gerichtsdokumenten auf von ihm fehlerhaft ausgewerteten Informationen. Die New York Times schreibt über Farrow: „Mr. Farrow [ ] ist kein Fabeldichter. Seine Berichterstattung kann irreführend sein, aber er erfindet keine Dinge. Seine Arbeit offenbart jedoch die Schwäche einer Art Widerstandsjournalismus, der im Zeitalter von Donald Trump gediehen ist: Wenn Reporter geschickt mit den Gezeiten der sozialen Medien mitschwimmen und schädliche Berichte über Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens produzieren, die dem Internet-Mainstream am meisten missfallen …“[22]

Im Fall eines mutmaßlichen Vergewaltigungsopfers von Harvey Weinstein hätten die „Fact Checker“ des New Yorker, in dem Farrows große Weinstein-Geschichte erschien, erfahren, dass seine Schilderung teilweise wohl nicht stimmten. Im Prozess gegen Weinstein wurde der entsprechende von Farrow eindeutig geschilderte Fall dann aussortiert.[23]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • War on Peace: The End of Diplomacy and the Decline of American Influence. William Collins, London 2018, ISBN 978-0-00-757563-3.
    • deutsch: Das Ende der Diplomatie. Warum der Wandel der amerikanischen Außenpolitik für die Welt so gefährlich ist. Rowohlt, Reinbek 2018, ISBN 978-3-498-02006-4.
  • Catch and Kill: Lies, Spies, and a Conspiracy to Protect Predators. Little, Brown and Company, Boston 2019, ISBN 978-0-316-48663-7.
    • deutsch: Durchbruch. Der Weinstein-Skandal, Trump und die Folgen. Rowohlt, Hamburg 2019, ISBN 978-3-498-00114-8.

The New Yorker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Weighing the Costs of Speaking Out About Harvey Weinstein. In: The New Yorker. 27. Oktober 2017, ISSN 0028-792X (englisch, Online [abgerufen am 16. Oktober 2019]).
  • Abuses of Power. In: The New Yorker. 22. Oktober 2017 (englisch, Online [abgerufen am 16. Oktober 2019]).
  • Harvey Weinstein’s Army of Spies. In: The New Yorker. 6. November 2017, ISSN 0028-792X (englisch, Online [abgerufen am 16. Oktober 2019]).
  • Harvey Weinstein’s Secret Settlements. In: The New Yorker. 21. November 2017, ISSN 0028-792X (englisch, Online [abgerufen am 16. Oktober 2019]).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Son Born to Mia Farrow And Woody Allen. Associated Press via The New York Times, 22. Dezember 1987, abgerufen am 2. Oktober 2013.
  2. Vgl. https://web.archive.org/web/20131002065230/http://www.vanityfair.com/online/daily/2013/10/mia-farrow-children-family-scandal und https://www.nytimes.com/2014/02/09/opinion/sunday/woody-allen-speaks-out.html?_r=0
  3. Richard Corliss, Georgia Harbison: Woody Allen and Mia Farrow: Scenes From A Breakup. In: Time. 31. August 1992 (Online [abgerufen am 1. Oktober 2010]).
  4. Eric Lax: Woody Allen: A Biography. 2. Auflage. Vintage Books, New York 1992, ISBN 0-679-73847-9, S. 182.
  5. Alumnus Ronan Farrow ’99 to Give Commencement Address – Pressemitteilung Bard College at Simon's Rock
  6. a b Ronan S. Farrow Named 2012 Rhodes Scholar – Pressemitteilung Bard College at Simon’s Rock vom November 2011 („Farrow, ‘99 was the youngest student ever admitted to Simon’s Rock at age 11. … At age 15 he was the youngest graduate of Bard College and was among the youngest students to enter Yale Law School, at 16.“)
  7. Three with New York Ties Named Rhodes Scholars. Associated Press via WNBC-TV. 20. November 2011. Abgerufen am 4. Oktober 2013.
  8. a b c Biography: Ronan Farrow, Special Adviser to the Secretary of State, Global Youth Issues. U.S. Department of State. Archiviert vom Original am 13. Juli 2012. Abgerufen am 20. Juni 2011.
  9. Marisa Guthrie: Ronan Farrow in Talks to Host MSNBC Show (Exclusive). In: The Hollywood Reporter. 2. Oktober 2013. Abgerufen am 3. Oktober 2013.
  10. Rachel Bonham Carter: UNICEF Youth Spokesperson Ronan Farrow heads call for.... UNICEF via YouTube. 3. Mai 2007. Abgerufen am 24. März 2014.
  11. Ronan Farrow: A Prominent Voice Advocating for Children. UNICEF. 20. Dezember 2005. Abgerufen am 24. März 2014.
  12. Press Releases & Statements (Memento vom 16. Februar 2013 im Internet Archive)
  13. Federal Employees Results
  14. State Department Briefing on Afghanistan, Pakistan Policy | IIP Digital
  15. Young blue eyes: is Ronan Farrow the best-connected young man on the planet? - London Life – Life & Style – London Evening Standard
  16. Ronan Farrow making mark as diplomat at young age – SFGate
  17. Ronan S. Farrow. The Rhodes Trust. Undated. Archiviert vom Original am 26. April 2017. Abgerufen am 19. August 2013.
  18. 2018 Pulitzer Prizes. Abgerufen am 16. Oktober 2019 (englisch).
  19. http://www.reporter-forum.de
  20. a b "Mr. #MeToo" Ronan Farrow: Der Journalist, der die Weinstein-Affäre ins Rollen brachte – derStandard.at. Abgerufen am 19. Februar 2019 (österreichisches Deutsch).
  21. Vorwürfe gegen Starjournalist Ronan Farrow. 19. Mai 2020, abgerufen am 15. November 2020.
  22. Ben Smith: Is Ronan Farrow Too Good to Be True?, The New York Times vom 17. Mai 2020
  23. Ist die Galionsfigur von „MeToo“ nur ein Märchenerzähler? 20. Mai 2020, abgerufen am 15. November 2020.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ronan Farrow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien