Ronnie Dyson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ronnie Dyson (* 5. Juni 1950 in Washington, D.C.; † 10. November 1990 in Philadelphia, Pennsylvania) war ein amerikanischer Pop- und R&B-Sänger. Von 1970 bis 1983 veröffentlichte er sieben Studioalben, seine größten Hits sind (If You Let Me Make Love to You Then) Why Can’t I Touch You? und I Don’t Wanna Cry (beide 1970) sowie The More You Do It (The More I Like It Done to Me) (1976).

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dyson lebte in Brooklyn (New York) und sang als Kind Gospel in Kirchen. Später gehörte er zum Original Broadway Cast des Musicals Musical Hair und wurde Leadsänger des Titels Aquarius, der bei RCA als Single erschien. 1969 unterschrieb er einen Plattenvertrag bei Columbia. Das aus dem Off-Broadway-Musical Salvation stammende Lied (If You Let Me Make Love to You Then) Why Can’t I Touch You? wurde 1970 zum Top-Ten-Hit in den amerikanischen Pop- und R&B-Charts. Mit I Don’t Wanna Cry folgte im selben Jahr ein zweiter R&B-Top-10-Hit. Bis 1978 erreichten acht weitere, bei Columbia erschienene Lieder Platzierungen in den US-Charts, darunter das 1976 veröffentlichte Stück The More You Do It (The More I Like It Done to Me), das zu Dysons drittem und letztem R&B-Top-10-Erfolg wurde.

Anfang der 1980er Jahre wechselte Dyson zum Label Cotillion, hatte aber nur noch drei kleinere Erfolge. Lediglich All Over Your Face aus dem Sommer 1983 erklomm auf Platz 23 der R&B- und Platz 16 der Dance-Charts höhere Platzierungen. Seine letzte Solosingle ist See the Clown aus dem Jahr 1990. Noch im selben Jahr verstarb er an den Folgen eines Herzinfarkts. 1991 schaffte es Are We So Far Apart?, ein Duett mit Vicki Austin, posthum auf untere Plätze der R&B-Hitparade.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1970 (If You Let Me Make Love to You Then)
Why Can’t I Touch You?
Columbia 30223
300! 55
(18 Wo.)
12
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1970
Supervisor: Warren Vincent
1973 One Man Band
Columbia 32211
300! 142
(7 Wo.)
34
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1973
Produzenten: Thom Bell, Billy Jackson, Stan Vincent
1976 The More You Do It
Columbia 34350
300! 300! 30
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1976
Produzenten: Marvin Yancy, Chuck Jackson
1977 Love in All Flavors
Columbia 34866
300! 300! 45
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1977
Produzenten: Marvin Yancy, Chuck Jackson
1983 Brand New Day
Cotillion 90119
300! 300! 53
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1983
Produzent: Butch Ingram

weitere Studioalben

  • 1979: If the Shoe Fits (Columbia 36029)
  • 1982: Phase 2 (Cotillion 5234; VÖ: März)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Constantly (Hot Productions, Inc. 6697)
  • 1995: His All Time Golden Classics (Collectables 5648 / Sony Music 26280)
  • 1996: Soul Session (Hallmark 303072)
  • 2014: Lady in Red: The Columbia Sides Plus (SoulMusic 5125)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][3][4] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1970 (If You Let Me Make Love to You Then)
Why Can’t I Touch You?
(…) Why Can’t I Touch You?
300! 8
(14 Wo.)
9
(13 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 20. Februar 1970
Autoren: C. C. Courtney, Peter Link
1970 I Don’t Wanna Cry
(…) Why Can’t I Touch You?
300! 50
(8 Wo.)
9
(9 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1970
Autoren: Chuck Jackson, Luther Dixon
1971 When You Get Right Down to It
One Man Band
34
(6 Wo.)
94
(2 Wo.)
37
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 14. Mai 1971
Autor: Barry Mann
Original: The Delfonics, 1970
1973 One Man Band (Plays All Alone)
One Man Band
300! 28
(13 Wo.)
15
(9 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 24. Januar 1973
Autoren: Linda Creed, Thom Bell
1973 Just Don’t Want to Be Lonely
One Man Band
300! 60
(7 Wo.)
29
(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 11. Mai 1973
Autoren: Vinnie Barrett, Bobby Eli, John Freeman
1974 We Can Make It Last Forever
300! 300! 62
(8 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: April 1974
Autoren: Henry Cosby, Jeanette Harris, Ruth Glover
1976 The More You Do It
(The More I Like It Done to Me)
The More You Do It
300! 62
(12 Wo.)
6
(22 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1976
Autoren: Marvin Yancy, Chuck Jackson
1976 (I Like Being) Close to You
The More You Do It
300! 300! 75
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1976
Autoren: Marvin Yancy, Chuck Jackson
1977 Don’t Be Afraid
Love in All Flavors
300! 300! 30
(16 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1977
Autoren: Marvin Yancy, Chuck Jackson
1978 Ain’t Nothing Wrong
Love in All Flavors
300! 300! 77
(3 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Januar 1978
Autoren: Marvin Yancy, Chuck Jackson
1982 Bring It on Home
Phase 2
300! 300! 66
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1982
Autoren: Eltesa Weathersby, Frank Fuchs, Gavin Spencer
1982 Heart t Heart
Phase 2
300! 300! 57
(10 Wo.)
300!
B-Seite von Bring It on Home
Autoren: Charles Williams, Eban Kelly
1983 All Over Your Face
Brand New Day
300! 300! 23
(13 Wo.)
16
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1983
Autor: Butch Ingram
1991 Are We So Far Apart?
Constantly
300! 300! 79
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1991
mit Vicki Austin
Autor: Butch Ingram

weitere Singles

  • 1969: Aquarius (als Ronald Dyson and Company; VÖ: April)
  • 1969: God Bless the Children (als Ron Dyson; VÖ: 21. Oktober)
  • 1971: A Wednesday in Your Garden (VÖ: 11. November)
  • 1972: Jesus Is Just Alright (VÖ: 2. Juni)
  • 1973: I Think I’ll Tell Her (VÖ: 21. November)
  • 1975: Lady in Red (VÖ: September)
  • 1978: Sara Smile (VÖ: März)
  • 1979: Couples Only
  • 1979: If the Shoe Fits (Dance in It) (VÖ: Juni)
  • 1983: You Better Be Fierce (VÖ: Oktober)
  • 1987: Constantly
  • 1990: See the Clown (VÖ: Juli)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: UK Billboard Hot 100 Billboard 200
  2. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  3. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  4. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]