Ronny Zasowk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ronny Zasowk (* 15. Januar 1986 in Cottbus) ist ein deutscher Diplom-Politologe und Politiker der rechtsextremen NPD. Er ist seit dem Jahr 2008 stellvertretender Landesvorsitzender der Partei in Brandenburg und seit November 2011 Mitglied des Bundesvorstands seiner Partei. Seit November 2014 ist er stellvertretender NPD-Parteivorsitzender.

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zasowk trat der NPD im Jahr 2006 bei und übernahm bereits kurz darauf den Vorsitz des südbrandenburgischen Kreisverbandes Lausitz. Im Jahr 2008 wurde er darüber hinaus zu einem der beiden Stellvertreter des Landesvorsitzenden Klaus Beier gewählt.

Seit November 2011 gehört er dem NPD-Bundesvorstand sowie dem Parteipräsidium als Chef des Amtes Bildung[1] an. Seine Aufgabe dort besteht darin, systematisch Führungskräfte- und Nachwuchsschulungen durchzuführen.[2]

Bei der Kommunalwahl 2008 wurde Zasowk zusammen mit Frank Hübner in die Stadtverordnetenversammlung Cottbus gewählt.[3]

Zur Landtagswahl in Brandenburg 2009 trat er als Zweitplatzierter auf der Landesliste seiner Partei an. Bei der Bundestagswahl 2013 kandidierte er im Wahlkreis Cottbus – Spree-Neiße.

Politische Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2010 verweigerte die Universität Potsdam Zasowk die Anerkennung eines Praktikums in der Bundesgeschäftsstelle der NPD. Dieser hatte dagegen Klage beim Potsdamer Verwaltungsgericht eingereicht, die er schließlich im Juni 2011 gewann.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Parteipräsidium der NPD
  2. Rechtsextremismus an Hochschulen
  3. Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung Cottbus