Rony Seikaly

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Rony Seikaly
Spielerinformationen
Voller Name Ronald Fred Seikaly
Geburtstag 10. Mai 1965
Geburtsort Beirut, Libanon
Größe 211 cm
Position Center
College Syracuse
NBA Draft 1988, 9. Pick, Miami Heat
Vereine als Aktiver
1988–1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Heat
1994–1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Golden State Warriors
1996–1998 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Orlando Magic
1998–1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New Jersey Nets
000002000 SpanienSpanien FC Barcelona
Nationalmannschaft
1986 00000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Ronald Fred Seikaly (* 10. Mai 1965 in Beirut, Libanon) ist ein ehemaliger US-amerikanisch-libanesischer Basketballspieler. Seikaly spielte zwölf Jahre in der NBA und gewann dabei 1990 den MIP als meistverbesserter Spieler der Saison. Nach seiner Sportlerkarriere widmete sich Seikaly der Musik und arbeitet heute als DJ und Musikproduzent für House- und Technomusik.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seikaly wurde in Beirut im Libanon geboren. Als Kind emigrierte er nach Griechenland, wo er seine Jugend verbrachte und eine amerikanische Schule besuchte. Neben Basketball spielte er auch Fußball. Panagiotis Koroneos entdeckte Seikaly und rekrutierte ihn für die Jugendabteilung des Panathinaikos Athen, für die er 1984 ein Turnier spielte. Im gleichen Jahr wechselte er in die USA, um für die Syracuse University Basketball zu spielen. Er wurde zwischenzeitlich in den USA eingebürgert und nahm 1986 an der Basketballweltmeisterschaft teil. Nach vier Jahren verließ er Syracuse als bester Rebounder, zweitbester Shotblocker und viertbester Scorer der Geschichte. Seine Trikotnummer 4 wird von Syracuse seither nicht mehr vergeben.

Beim NBA-Draft 1988 wurde Seikaly an neunter Stelle von den neugegründeten Miami Heat gedraftet. Bereits in seinem zweiten Jahr verbesserte sich der junge Centerspieler massiv und erzielte 16,4 Punkte, 10,4 Rebounds und 1,7 Blocks pro Spiel. Für diese Leistungssteigerung wurde er mit dem NBA Most Improved Player Award ausgezeichnet. An der Seite von Glen Rice und Steve Smith erreichten die Heat 1992 erstmals die Playoffs. Nach einer weiteren Playofftelnahme 1994 verließ Seikaly die Heat und wechselte zu den Golden State Warriors. Bei den Heat hält Seikaly immer noch den Rekord für die meisten Rebounds in einem Spiel mit 34 Rebounds.

Bei den Warriors konnte Seikaly dagegen die Erwartungen aufgrund von Verletzungen nicht erfüllen und wurde zwei Jahre später zu den Orlando Magic getradet. bei den Magic sollte er den zuvor abgewanderten Shaquille O’Neal ersetzen. Dies gelang ihm auch, er war hinter Penny Hardaway, mit 17,3 Punkten pro Spiel, bester Scorer. Zudem holte er 9,5 Rebounds und blockte 1,6 Schüsse pro Spiel. Er erreichte mit den Magic die Playoffs, jedoch scheiterte man an den Miami Heat. In der Saison 1997–98 wurde Seikaly zur Tradefrist zunächst zu den Utah Jazz getradet, dem damals besten Team in der Western Conference. Jedoch wurde der Transfer aufgrund einer Fußverletzung nicht realisiert und Seikaly wurde kurz darauf zu den New Jersey Nets transferiert.[1] Bei den Nets absolvierte Seikaly nur 18 Spiele, ehe er aufgrund dieser Fußverletzung seine Karriere beenden musste. Er kehrte jedoch 2000 auf das Basketballfeld zurück und spielte für den FC Barcelona.

Während seiner 12-jährigen NBA-Karriere erzielte Seikaly 14,7 Punkte, 9,5 Rebounds und 1,3 Blocks pro Spiel.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seikaly arbeitete nach dem Ende seiner Karriere als DJ und Musikproduzent und veröffentlichte 2012 das Techno- und Housealbum Nervous Nitelife Presents Rony Seikaly.[2] Er führt zudem ein Immobilienunternehmen in Miami. Seikaly war mit dem mexikanischen Model Elsa Benítez verheiratet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rony Seikaly – Spielerprofil auf NBA.com (englisch)
  • Rony Seikaly – Spielerprofil auf basketball-reference.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rony Seikaly insists Jazz nixed the trade
  2. Interview with Rony Seikaly (Memento des Originals vom 16. April 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/leisurelab.com