Ronya Othmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ronya Othmann beim Ingeborg-Bachmann-Preis 2019

Ronya Othmann (* 12. Januar 1993 in München) ist eine deutsche Schriftstellerin und Journalistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ronya Othmann wuchs im Landkreis Freising auf, wo sie 2012 am Camerloher-Gymnasium ihr Abitur ablegte. Danach begann sie Ausbildungen am International Munich Art Lab und am Schweizer Literaturinstitut der Hochschule der Künste in Biel. Seit 2014 studiert sie am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig.[1] Dort organisierte sie 2015 die Kurdischen Filmtage. 2018 war sie Jurorin des „Duhok International Film Festival“ in der Kurdischen Autonomieregion des Irak.[2]

Ronya Othmann schreibt Gedichte, Erzählungen und Essays. Erste Arbeiten von ihr erschienen unter anderem in BELLA triste und im Jahrbuch der Lyrik. Gemeinsam mit Yevgeniy Breyger, Özlem Özgül Dündar und anderen gab sie 2017 die Lyrikanthologie Ansicht der leuchtenden Wurzeln von unten heraus. In Vorbereitung befinden sich neben einem Gedichtband ein Roman, der die Migration von Ronya Othmanns kurdisch-jesidischem Vater und seine Flucht aus Syrien reflektiert.[3] In Medien wie Der Spiegel, taz oder Zeit Online veröffentlicht sie auch journalistische Texte.

Auf Einladung von Insa Wilke nahm Ronya Othmann im Juni 2019 an den 43. Tagen der deutschsprachigen Literatur (Ingeborg-Bachmann-Preis) in Klagenfurt teil und las dort ihren Text Vierundsiebzig,[4] der den Genozid an den Jesiden zum Gegenstand hat. Ihr Beitrag gewann den Publikumspreis. Damit wurde Ronya Othmann für sechs Monate auch Klagenfurter Stadtschreiberin. Das Stipendium beginnt im Mai 2020.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronya Othmann, Bleigießen. In: Michael Hametner (Hrsg.), Schnee im August. Die besten Geschichten aus dem MDR-Literaturwettbewerb 2015. Poetenladen, Leipzig 2015. ISBN 978-3-940691-70-5
  • Yevgeniy Breyger, Özlem Özgül Dündar, Alexander Kappe, Ronya Othmann, Sibylla Vričić Hausmann, Saskia Warzecha (Hrsg.), Ansicht der leuchtenden Wurzeln von unten. Lyrik aus den deutschsprachigen Literaturinstituten. Poetenladen, Leipzig 2017. ISBN 978-3-940691-79-8
  • Özlem Özgül Dündar, Ronya Othmann, Mia Göhring, Lea Sauer (Hrsg.), FLEXEN. Flâneusen* schreiben Städte (darin auch Gedichte von Ronya Othmann). Verbecher Verlag, Berlin 2019, ISBN 978-3-95732-406-1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Preis für Ronya Othmann, Süddeutsche Zeitung, 12. Mai 2015.
  2. 7. Duhok International Film Festival: World Cinema Jury, duhokiff.com (aufgerufen am 30. Juni 2019).
  3. Ronya Othmann, lyrikline.org (aufgerufen am 1. Juli 2019).
  4. Text im Wortlaut, orf.at (aufgerufen am 30. Juni 2019).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ronya Othmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien