Ronya Othmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ronya Othmann beim Ingeborg-Bachmann-Preis 2019

Ronya Othmann (* 12. Januar 1993 in München) ist eine deutsche Schriftstellerin und Journalistin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ronya Othmann wuchs als Tochter eines kurdisch-jesidischen Vaters[1] und einer deutschen Mutter im Landkreis Freising auf. Die Familie ihres Vaters stammt aus der Nähe von Tirbespi im kurdischen Siedlungsgebiet in Syrien.[2] 2012 legte sie am Camerloher-Gymnasium ihr Abitur ab. Danach begann sie Ausbildungen am International Munich Art Lab und am Schweizer Literaturinstitut der Hochschule der Künste in Biel. 2013 nahm sie am Literatur Labor Wolfenbüttel teil.[3] Ab 2014 studierte sie am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig.[4] Dort organisierte sie 2015 die Kurdischen Filmtage. 2018 war sie Jurorin des „Duhok International Film Festival“ in der Kurdischen Autonomieregion des Irak.[5]

Ronya Othmann schreibt Prosa, Gedichte und Essays. Erste Arbeiten von ihr erschienen unter anderem in BELLA triste und im Jahrbuch der Lyrik. Gemeinsam mit Yevgeniy Breyger, Özlem Özgül Dündar und anderen gab sie 2017 die Lyrikanthologie Ansicht der leuchtenden Wurzeln von unten heraus. Im August 2020 erschien im Hanser Verlag ihr Debütroman Die Sommer, der anhand einer Familiengeschichte den Bürgerkrieg in Syrien und die Ermordung der Jesiden durch den Islamischen Staat reflektiert.[6][7] Das Werk gelangte auf die Shortlist des aspekte-Literaturpreises.[8] In ihrem ersten Gedichtband die verbrechen (2021) bezieht sich Othmann auf ein müdes, müde Land, das Kritiker mit Kurdistan identifizierten. Geschichtliche und ideologische Spuren eines Jahrhunderts verwebt sie darin mit den Erinnerungen der Sprecherin.[9] In Medien wie Der Spiegel, taz oder Zeit Online veröffentlicht Othmann auch journalistische Texte. Seit März 2021 schreibt sie für die Frankfurter Allgemeine Zeitung die Kolumne „Import Export“.[10]

Auf Einladung von Insa Wilke nahm Ronya Othmann im Juni 2019 an den 43. Tagen der deutschsprachigen Literatur (Ingeborg-Bachmann-Preis) in Klagenfurt teil und las dort ihren Text Vierundsiebzig,[11] der den Genozid an den Jesiden zum Gegenstand hat. Ihr Beitrag gewann den Publikumspreis. Damit wurde Ronya Othmann für sechs Monate auch Klagenfurter Stadtschreiberin. Das Stipendium begann im Mai 2020. Bei der Gründung des PEN Berlin am 10. Juni 2022 wurde Othmann in das Board des neu gegründeten Verbands gewählt.[12]

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Tageszeitung taz war Othmann von 2019 bis 2020 zusammen mit Cemile Sahin Verfasserin einer Kolumne mit dem Titel „Orient Express“.[13] In der Kolumne äußerte sie insbesondere Kritik an Zuschreibungen und forderte Aufmerksamkeit für marginalisierte Gruppen. Identitätspolitik sieht sie als ein „Mittel der Minderheiten“, das als Methode der Auseinandersetzung beibehalten werden sollte.[14]

Othmann kritisiert romantisierende Vorstellungen von Kurdistan. Sie argumentiert, dass Kurdistan keine Projektionsfläche für rechte oder linke Politik sein sollte; die Kurden seien „keine kämpfende Folkloretanzgruppe, sondern eine politisch, religiös und gesellschaftlich heterogene Ethnie im Nahen Osten.“[15] Außerdem fordert Othmann, die politische Linke dürfe den Islamismus nicht zum Tabuthema machen; der Islamismus sei nicht nur eine Reaktion auf den Kolonialismus, sondern habe schon vorher bestanden. Die „Schweige- und Verharmlosungsreflexe der Linken“ seien gefährlich, da man das Thema „reaktionären Kräften für deren Narrative“ überlasse und gleichzeitig die Opfer des politischen Islam ignoriere.[16]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronya Othmann, Bleigießen. In: Michael Hametner (Hrsg.), Schnee im August. Die besten Geschichten aus dem MDR-Literaturwettbewerb 2015. Poetenladen, Leipzig 2015. ISBN 978-3-940691-70-5
  • Yevgeniy Breyger, Özlem Özgül Dündar, Alexander Kappe, Ronya Othmann, Sibylla Vričić Hausmann, Saskia Warzecha (Hrsg.), Ansicht der leuchtenden Wurzeln von unten. Lyrik aus den deutschsprachigen Literaturinstituten. Poetenladen, Leipzig 2017. ISBN 978-3-940691-79-8
  • Özlem Özgül Dündar, Ronya Othmann, Mia Göhring, Lea Sauer (Hrsg.), FLEXEN. Flâneusen* schreiben Städte (darin auch Gedichte von Ronya Othmann). Verbrecher Verlag, Berlin 2019, ISBN 978-3-95732-406-1
  • Ronya Othmann: Die Sommer. Carl Hanser Verlag, München 2020. ISBN 978-3-446-26760-2
  • Ronya Othmann: die verbrechen. Gedichte. Carl Hanser Verlag, München 2021. ISBN 978-3-446-27083-1[18]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das ist... Ronya Othmann, neuer Literaturstar mit kurdisch-jesidischen Wurzeln. 14. Mai 2018, abgerufen am 13. Januar 2021.
  2. Ronya Othmann: Syrien: Der Einmarsch der Türkei macht mich hilflos - Essay. In: Der Spiegel. 10. Oktober 2019, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 6. November 2021]): „Ich kenne Tirbespi sehr gut. Ich bin in meiner Kindheit so oft dagewesen, dass ich die Besuche nicht mehr zählen kann. Viele Verwandte von uns haben in Tirbespi gelebt. Mein Vater ist in Tirbespi zur Schule gegangen. Meine Schwester und ich haben in Tirbespi Kleider bekommen vom Schneider, kurdische Kleider mit grünen und blauen Pailletten. Ich kann mich an die Straßen erinnern, an die Hühner in den Höfen, die Wäscheleinen auf den Dächern, an Wohnzimmer.“
  3. https://www.lilawo.de/laboranten
  4. Preis für Ronya Othmann, Süddeutsche Zeitung, 12. Mai 2015.
  5. 7. Duhok International Film Festival: World Cinema Jury, duhokiff.com (aufgerufen am 30. Juni 2019).
  6. Ronya Othmann: Die Sommer, Hanser Literaturverlage (aufgerufen am 19. August 2020).
  7. Ronya Othmann, lyrikline.org (aufgerufen am 1. Juli 2019).
  8. Fünf Debüts auf der Shortlist. In: zdf.de, 22. September 2020 (abgerufen am 1. Oktober 2020).
  9. Narbenlandschaft Kurdistan, Süddeutsche Zeitung, 29. Oktober 2021.
  10. Kolumne „Import Export“. In: faz.net. Abgerufen am 13. Juni 2022.
  11. Text im Wortlaut, orf.at (aufgerufen am 30. Juni 2019).
  12. Andreas Platthaus: Nach Abspaltung: Wie begonnen, so zerronnen. FAZ.NET, 10. Juni 2022, abgerufen am 14. Juni 2022.
  13. Ronya Othmann, Cemile Sahin: Kolumne Orient Express. In: taz.de. taz, abgerufen am 13. Juni 2022.
  14. Es darf nicht geschwiegen werden. In: taz.de. 21. November 2019, abgerufen am 9. Januar 2020.
  15. Durchs wilde Deutsch-Kurdistan. In: taz.de. 11. September 2019, abgerufen am 9. Januar 2020.
  16. Gefährliches Schweigen. In: taz.de. 17. Dezember 2019, abgerufen am 9. Januar 2020.
  17. Daniela Danz erhält Lyrikpreis Orphil der Landeshauptstadt Wiesbaden. Abgerufen am 26. April 2022.
  18. Süddeutsche Zeitung: Ronya Othmanns Gedichtband "die verbrechen". Rezension. Abgerufen am 15. April 2022.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ronya Othmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien