Roots Manuva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roots Manuva

Roots Manuva (* 9. September 1972[1] in London; richtiger Name Rodney Hylton Smith) ist ein britischer Hip-Hop-Künstler. Seinen Stil zeichnet eine Mischung aus Hip-Hop mit Reggae und Dub, mit starken Einflüssen aus der elektronischen Musik aus.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Smith wuchs im Stadtteil Stockwell im London Borough of Lambeth im Süden Londons auf. Seine Eltern stammen aus dem kleinen Dorf Banana Hole auf Jamaika, wo sich sein Vater als Prediger betätigte.

1994 benutzte er zum ersten Mal den Namen Roots Manuva. Nach einigen kleineren Veröffentlichungen auf diversen Hip-Hop-Labels wurde er 1997 von Big Dada, dem Hip-Hop-Ableger des Elektronik-Labels Ninja Tune unter Vertrag genommen. Sein Debütalbum, Brand New Second Hand (1998) wurde mit dem MOBO-Preis für den besten Hip-Hop-Act ausgezeichnet. Für Run Come Save Me (2001) wurde er für den Mercury Prize nominiert.

Manuva gilt als Vorläufer des modernen britischen Hip-Hop, einschließlich solcher Künstler wie The Streets oder Dizzee Rascal.[2]

Im Laufe seiner Karriere arbeitete er u. a. mit Gorillaz, DJ Shadow, Leftfield, UNKLE und Massive Attack zusammen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[3] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
2001 Run Come Save Me 33
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung am 13. August 2001
Charteinstieg am 25. August 2001
2002 Dub come save me 75
(1 Wo.)
Charteinstieg am 20. Juli 2002
2005 Awfully Deep 24
(4 Wo.)
Charteinstieg am 12. Februar 2005
2008 Slime & Reason 22
(2 Wo.)
Charteinstieg am 13. September 2008
2011 4everevolution 59
(1 Wo.)
Charteinstieg am 15. Oktober 2011
2015 Bleeds 51
(1 Wo.)
Charteinstieg am 12. November 2015
Weitere Alben
EPs
  • Stolen Youth (2013)
  • Switching Sides (2016)
Kompilationen

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[3] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
1999 Dusted 28
(4 Wo.)
Leftfield/Roots Manuva
Charteinstieg am 11. Dezember 1999
2001 Witness (1 Hope)
Run Come Save Me
45
(2 Wo.)
Charteinstieg am 4. August 2001
Dreamy Days
Run Come Save Me
53
(2 Wo.)
Charteinstieg am 20. Oktober 2001
2002 Yellow Submarine 89
(1 Wo.)
Charteinstieg am 26. Oktober 2002
2004 Oh You Want More
Ty – Upwards
65
(2 Wo.)
Ty ft. Roots Manuva
Erstveröffentlichung am 26. April 2004
Charteinstieg am 8. Mai 2004
2005 Colossal Insight
Awfully Deep
33
(2 Wo.)
Charteinstieg am 29. Januar 2005
Too Cold
Awfully Deep
39
(3 Wo.)
Charteinstieg am 2. April 2005
2006 True Skool
Coldcut – Sound Mirrors
61
(2 Wo.)
Coldcut ft. Roots Manuva
Charteinstieg am 29. April 2006
Weitere Singles
  • Buff Nuff (2008)
  • Again & Again (2008)
  • Let the Spirit (2008)
  • Do Nah Bodda Me (2009)
  • Jah Warriors (2010, feat. Wrongtom)
  • Watch Me Dance (2011)
  • Get the Get (2011)
  • Here We Go Again (2011)
  • The Path (2012, feat. Rokhsan)
  • Banana Skank EP (2013)
  • Facety 2:11 (2015)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BBC Music, abgerufen am 15. Februar 2016
  2. The top 40 bands in Britain today. The Guardian, abgerufen am 28. März 2015 (englisch).
  3. a b Roots Manuva in den Official UK Charts (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Roots Manuva – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien