Rorgoniden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die Rorgoniden waren eine Dynastie des französischen Adels, in der mehrere Mitglieder Rorgon (oder Roricon) genannt wurden. Die Familie stellte einige Generationen lang die Grafen von Maine.

Stammliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gauzlin I. († nach 820); ∞ Adeltrud
    1. Adaltrud; ∞ Ranulf I. Graf von Poitou, Herzog von Aquitanien († 866), (Ramnulfiden)
    2. Gauzbert I. († 849), Graf von Maine, Abt von Saint-Maur-sur-Loire und Glanfeuil; ∞ NN
      1. Theodrade
      2. Gauzlin; ∞ NN
        1. Richilde
    3. Rorgon I. (um 770–839), Graf von Rennes (bis 832), Graf von Maine (832); ∞ I Rotrud, Tochter Karls des Großen, (Karolinger); ∞ II Bilchilde
      1. (I) Ludwig († 867), Abt von Saint-Denis, Saint-Riquier, Saint-Wandrille, Erzkanzler Karls des Kahlen
      2. (II) Gauzfried († 886) Graf von Maine; ∞ NN
        1. Gauzbert III. († 914), Graf von Maine
        2. Gauzlin († 914), Graf von Maine
      3. (II) Bilchilde; ∞ Bernhard von Poitiers (Wilhelmiden)
        1. Bernhard von Gothien; ∞ NN
          1. Richilde; ∞ Theobald der Alte († 942), Vizegraf von Blois, (Haus Blois)
        2. Emenon; ∞ NN
      4. (II) Gauzlin, Bischof von Paris, Erzkanzler Karls des Kahlen
      5. (II) Rorgon II. (um 808–865), Graf von Maine (839).
      6. (II) Gauzbert II., Graf von Maine

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Régine Le Jan: Famille et pouvoir dans le monde franc (VIIe-Xe siècle). Publications de la Sorbonne, Paris 1995.
  • Pierre Riché: Les Carolingiens. Une famille qui fit l'Europe. éd. Pluriel.