Rosa Barba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rosa Barba (* 1972 in Agrigent, Italien) ist eine in Berlin lebende italienische Künstlerin, deren Werk sich durch eine konzeptuelle Auseinandersetzung mit dem Film auszeichnet. Ihre filmischen Installationen, Skulpturen und gedruckten Publikationen werden weltweit in Museen, Galerien, Ausstellungen und auf Festivals gezeigt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosa Barba begann bereits früh mit Film als Skulptur zu arbeiten. Sie experimentierte mit bewegten Bildern, die sie mit einer Super-8-Kamera aufnahm. Von 1993 bis 1995 studierte sie Theater- und Filmwissenschaft in Erlangen; von 1995 bis 2000 an der Kunsthochschule für Medien Köln. Während ihres Studiums in Köln entstand ihr erster 16-mm-Film Panzano (2000).[1]

Barba nahm an verschiedenen Artist-in-Residence-Programmen teil, darunter die zweijährige Residenz an der Rijksakademie van beeldende kunsten in Amsterdam (2003–2004), das Production-in-Residence-Programm des Baltic Arts Center Visby (2006), das Villa-Aurora-Stipendium in Pacific Palisades, Los Angeles, USA (2007), das IASPIS in Stockholm (2007–2008) und das Artists-in-Residence-Programm der Chinati Foundation, Marfa, Texas.[2]

Ihre Arbeit wie die von anderen Gegenwartskünstlern, darunter Matthew Buckingham, Tacita Dean, Luke Fowler, Ben Rivers etc zeigt die Wichtigkeit von Film und Analog im Digitalzeitalter.[3]

Rosa Barba lebt und arbeitet in Berlin.

Werk, Film, Skulptur und Installation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosa Barba Installation: "Touched", Liverpool Biennial, 2010

Zentraler Gegenstand ihrer konzeptuellen Arbeiten sind Bildprojektionen, sprachliche Erinnerungen, physische und imaginierte Objekte, die in einen diskrepanten und doch schlüssigen Dialog gebracht werden. Es sind Spekulationen zur Natur von Dokumenten, nicht nur als fertig vorgefundenes Produkt, sondern als Gegenwartsreflexion. Dabei interessiert Rosa Barba nicht allein, die Dokumente in Kunst zu übersetzen, sondern kontinuierlich von Material zu Bild und zurück von Bild zu Material zu transponieren. Inhalt wird damit zu Form, Form zu Inhalt.

Kinetische Objekte und multisensorielle Installationen im Raum, die durch die Dekonstruktion filmischer Elemente entstehen, sind kennzeichnend für Barbas skulpturalen Umgang mit Film. Bei ihren Filmen wird die Kamera zum Zeicheninstrument, das mit besonderem Interesse an ihrer formalen Gestalt Objekte und Landschaften aufspürt und nachzeichnet.

Barbas visuelle Konzeption von Zeit steht in direktem Bezug zum Raum. Ihre Filme zeigen die Tiefe der Zeit als Schichtung – eine geologische „Ge-schichte“. Gleichermaßen wird mit dem Medium Film verfahren, wobei durch Um- und Neuschichtung physisch und sinnlich erfahrbare Räume entstehen, die neue Sichtweisen und Bezüge eröffnen.

Ein Beispiel dieser Installationen, in denen die historische und materielle Möglichkeit ausgelotet wird, einen Dialog zwischen Idee und Objekt in Gang zu setzen, ist Barbas Arbeit Western Round Table (2007). Sie handelt von Künstlertreffen, die unter dem Titel “The Western Round Table on Modern Art” stattfanden und deren Teilnehmer modernistische Männerhelden der Zukunft wie Duchamp, Schönberg oder Frank Lloyd Wright waren. Das erste Treffen fand 1948 in der Mojave-Wüste statt, wurde aber, anders als die beiden folgenden, nicht dokumentiert und ist daher von einem Ruch der Verschwörung umweht. Barbas Arbeit – mehr Skulptur als Film – ist ein Versuch, dem Treffen eine Form zu verleihen, es zu inszenieren. Zwei Projektoren, die jeweils einen Ausschnitt aus zwei verschiedenen Fellini-Filmsoundtracks von Ennio Morricone im Loop wiedergeben, werden in einen Dialog gesetzt. Sie sind Schatten der Protagonisten, die sich anstarren. Laut Barba ist das “ein wenig so, wie wir ganz allgemein mit der Geschichte umgehen. Die Geschichte ist auch wie eine Skulptur, die wir betrachten.”

Eine Schlüsselstellung für ihren auch räumlich erweiterten Skulpturbegriff hat die Serie White Museum, bei der die Landschaft Teil der Installation wird. Ein Raum des jeweiligen Ausstellungsgebäudes wird zur Projektionskabine, aus der ein darin platzierter Filmprojektor ein rechteckiges Lichtfeld nach draußen wirft. Die Landschaft wird so zu dreidimensionalen Filmbildern, die von einem leeren Raum aus, gleichfalls Tell des Museums und der Ausstellung, betrachtet werden können. Die Erde dreht sich, der Besucher steht still: er findet sich innerhalb des Kontrollmechanismus wieder, dem er draußen unterworfen wäre. Die Außenwelt wird zum Bild, zur Idee. White Museum wurde in verschiedenen ortsspezifischen Versionen gezeigt: erstmals 2010 im Rahmen einer Einzelausstellung im Centre international d'art et du paysage de l'île de Vassivière, wo der umliegende Park Teil der Installation und das Museum selbst zur Projektionsmaschine wurde, anschließend 2012 in Margate, in der Turner Contemporary (Projektion aufs Meer), 2013 in Brüssel, im WIELS (Projektion auf eine Straßenkreuzung) und in Cork (auf die Landebahn eines Flughafens) und 2015 im Hirsch Observatory in Troy, Upstate New York, im Rahmen einer zweiteiligen Auftragsarbeit für das EMPAC („The Color Out of Space“), wo die Projektion in den Himmel gerichtet wurde.

„[...] Ihre feinsinnige Befragung und Kooption des industriellen Kinos-als-Subjekt über verschiedene Formen dessen, was man als ‚Inszenierung‘ verstehen kann – Inszenierung des ‚Lokalen‘, des Nicht-Darstellers, der Geste, des Genre, der Information, der Expertise und Autorität sowie das Mondäne, also die Loslösung von einem sozialen Realismus innerhalb dessen sie beobachtet wurden und die sie als Elemente des Werks qualifizieren, die gerahmt, neu gestaltet und repräsentiert werden müssen. Der Effekt des Infragestellens und Umgestaltens von Wahrheit und Fiktion, Mythos und Realität, Metapher und Material hin zu einem verwirrenden Grad, der sich schlussendlich in eine konzeptuelle Praxis ausweitet, bei der auch die eigene Inszenierung des Betrachters sich als Akt einer radikalen und anregenden Umkehr vom Empfänger eines Bildes (ein Subjekt der Kontrolle) umformt zu jemandem, der sich inmitten des Maschinenraums befindet und von dort nach draußen blickt. [...]“ (Ian White).[4]

Barbas Werk enthält Anlehnungen u. a. an den Avantgardefilm und die phantastische Literatur.

Ihre Arbeiten wurden weltweit in Gruppen- und Einzelausstellungen gezeigt. 2015 sind ihrem Werk u. a. Einzelausstellungen im MIT List Visual Arts Center, Boston, USA, und in der Galerie neuer Meister im Albertinum in Dresden gewidmet. Weitere Einzelausstellungen fanden u. a. im Center of Contemporary Art, Vilnius, Litauen (2014), im MAXXI, Rom, Italien (2014), in der Turner Contemporary in Margate (2013), im Cornerhouse in Manchester (2013), in der Bergen Kunsthall (2013), im MUSAC in Castilla y Leon (2013), in der Galerie Gió Marconi in Mailand (2013), im Kunsthaus Zürich (2012), im Jeu de Paume, Paris, (2012), im Contemporary Art Museum St. Louis, in der Fondazione Galleria Civica, Trient (2011), im MART, Rovereto (2011), im Kunstverein Braunschweig (2011) und in der Tate Modern, London (2010) statt.

Sie nahm an der 52. und 53. Kunst-Biennale von Venedig teil. In der Hauptausstellung der 56. Kunst-Biennale von Venedig, All the World’s Futures, kuratiert von Okwui Enwezor, wird Barbas 35-mm-Filminstallation Bending to Earth (2015) im zentralen Pavilion der Giardini gezeigt. Außerdem waren Arbeiten von Barba auf der Liverpool Biennial 2010, der 2. Thessaloniki Biennale of Contemporary Art und auf zahlreichen weiteren Festivals und Kunstausstellungen vertreten. 2010 kuratierte sie die Gruppenausstellung A Curated Conference am Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofia, Madrid, mit Arbeiten aus der Sammlung des Museums. Inspiriert davon entstanden nachfolgend die Filme The Hidden Conference I-III, die in verschiedenen Museumsdepots performativ aufgenommen wurden.

Barbas Arbeiten sind Bestandteil zahlreicher bedeutender Sammlungen, darunter die des Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk, Hamburger Bahnhof - Museum der Gegenwart, Berlin, Museo Reina Sofía, Madrid, MACBA, Barcelona und des Kunsthaus Zürich.

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosa Barbas Filme entstehen aus Situationen, die formgebend für Gesellschaften und Landschaften sind. Die Aufzeichnung mit der Kamera, die oft wie ein Zeicheninstrument eingesetzt wird, stellt dabei einen direkten Bezug zur formalen Gestalt der Objekte her. Barba erforscht Orte und Situationen auf historische Konnotationen und Spuren, um sie dann mit eigenen narrativen Ebenen zu Fiktionen zu verweben, die neue Interpretationsmöglichkeiten eröffnen.[5]

Im Film Outwardly From Earth's Center, der 2006 auf der schwedischen Insel Gotland als Teil des Residence Projektes für das Baltic Arts Center produziert wurde, arbeitete Barba beispielsweise mit dort ansässigen Bewohnern zusammen, die auch als Darsteller im Film auftraten. Die narrative Struktur und die Charaktere bildeten sich im Laufe der Aufzeichnungen heraus. Outwardly From Earth's Center basiert auf der Geschichte einer fiktiven Gesellschaft, die auf der realen Insel Gotska Sandön lebt. Die im Meer treibende Insel bewegt sich etwa einen Meter pro Jahr fort. Die Schilderung der kleinen Gemeinschaft, die versucht, das Verschwinden der Insel aufzuhalten, erzeugt nach und nach eine surreale Stimmung, wobei der zu Beginn entstehende dokumentarische Eindruck von einem abstrakteren und fantastischen Bild vom Kampf der Menschen und ihrer Verletzbarkeit abgelöst wird.[6]

Skulptur und Installation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barbas Skulpturen und Installationen entstehen aus den physischen und konzeptuellen Bestandteilen des Films, die zerlegt, abstrahiert und neu geschichtet und angeordnet werden. Rolle und Relationen der verschiedenen Komponenten werden dabei in Frage gestellt und neu definiert: so werden die mechanischen Objekte vom Medium zu bewegten, sprechenden und handelnden Hauptdarstellern im Ausstellungsraum.

In der Arbeit Boundaries of Consumption (2012) wird beispielsweise ein 16-mm-Filmprojektor auf zwei Metallkugeln gerichtet, die auf einem Stapel Filmdosen balancieren, über die der Film selbst geführt wird. Dieser räumliche Aufbau wird als bewegtes Schattenbild auf der Wand abgebildet, bei dem Farben und Erscheinungsbild im Laufe der Zeit variieren.[7]

Publikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2004 veröffentlicht Barba parallel zu ihrem filmischen Schaffen gedruckte Editionen, mit denen sie eine weitere Form findet, den kinematografischen Organismus auszuloten und auseinanderzunehmen, sein Repertoire zu deklinieren und die Beziehungen und Hierarchien zwischen Bild und Wort sowie zwischen Bild und Betrachter aufzulösen und neu zu definieren. Die Reihe Printed Cinema, die 2006 mit dem Artist Book Award der Ontario Association of Art Galleries ausgezeichnet wurde, erscheint an jeweils bestimmten Ausstellungsorten und über einen begrenzten Zeitraum als eine Art Sekundärliteratur zu Barbas Filmen: Die gedruckten Ausgaben stellen eine erweiterte und freie Form der filmischen Vorstellung dar, die den Entstehungsprozess durch das Aufgreifen von Recherchematerial und nicht verwerteten Fragmenten einschließt und über die Dauer der eigentlichen Filmvorführung hinweg besteht. Die filmische Projektion wird dabei in gedrucktes Material übersetzt und mit dessen Mitteln, Materialität und Zeitlichkeit konfrontiert; durch die Gegenüberstellung und Neugewichtung von Bild, Sprache und Text werden deren Beziehungen und Überlagerungen neu beleuchtet.[8]

Filmographie & Skulptur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rosa Barba: Blind Volumes, inclusive der Sound-Installation Conductor von 2014, Schirn Kunsthalle, Frankfurt am Main 2016.[9]
  • The Color Out of Space, 2015.
  • Bending To Earth, 2015.
  • The Hidden Conference: About the Shelf and Mantel, 2015.
  • Definition Landfill, 2014.
  • Subconscious Society - a Feature, 2014.
  • Conductor, 2014.
  • Only Revolutions (...abrasion of space...), 2014.
  • This Space Populated by Infinite Colors (Lee Filters CL 158 - 029), 2014.
  • The Long Poem Manipulates Spatial Organizations, 2014.
  • RED, 2014.
  • Perceptual Response to Sound and Light, 2014
  • Subconscious Society, 2013
  • The Contemplative or The Speculative, 2013
  • Voces, 2013
  • Still Anchored in One Point from which They Emerge, 2013
  • Enterprise of Notations, 2013
  • Time as Perspective, 2012
  • Color Clocks: Verticals Lean Occasionally Consistently Away from Viewpoints, 2012
  • Boundaries of Consumption, 2012
  • Recorded Expansions of Infinite Things, 2012
  • Coupez Ici, 2012
  • Sun Clock (Novel), 2012
  • The Hidden Conference: A Fractured Play, 2011
  • Somnium, 2011
  • Stage Archive, 2011
  • Theory in Order to Shed Light, 2011
  • No Titles, 2011
  • Optic Ocean, 2011
  • The Long Road, 2010
  • The Hidden Conference: About the Discontinuous History of Things We See and Don't See, 2010
  • A Private Tableaux, 2010
  • The Empirical Effect, 2010
  • Invisible Act, 2010
  • The Indifferent Back Of A View Rather Than Its Face, 2010
  • Free Post Mersey Tunnel, 2010
  • I Made a Circuit and Then a Second Circuit, 2010
  • Let Me See It, 2009
  • Coro Spezzato: The Future Lasts One Day, 2009
  • Time Machine, 2009
  • They Come and Go, 2009
  • Outwardly from Earth's Center, 2007
  • They Shine, 2007
  • Waiting Grounds, 2007
  • It's Gonna Happen, 2005
  • Parachutable, 2005
  • Machine Vision Seekers, 2003
  • Split Fields, 2003
  • Panzano, 2000

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rosa Barba: The Color Out of Space, MIT List Visual Arts Center, Boston, US, kuratiert von Henriette Huldisch (2015)
  • Galerie neuer Meister, Albertinum, Dresden, Deutschland, kuratiert von Hilke Wagner (2015)
  • The Color Out of Space, EMPAC in Troy, New York, US (2015)
  • Rosa Barba. The Mute Veracity of Matter II, MAXXI, Museo Nazionale delle Arti del XXI secolo, Rom, Italien (2014)
  • Artpace, San Antonio, Texas, US, kuratiert von Rita Gonzalez (2014)
  • Turner Contemporary, Margate, Großbritannien, kuratiert von Lauren Wright (2013)
  • Cornerhouse, Manchester, Großbritannien, kuratiert von Henriette Huldisch (2013)
  • Time as Perspective, Bergen Kunsthall, Norwegen, kuratiert von Solveig Øvstebø (2013)
  • MUSAC, Museo de Arte Contemporaneo de Castilla y Léon, Spanien, kuratiert von Juan de Nieves (2013)
  • CAM, Contemporary Art Museum, St. Louis, Missouri, US, kuratiert von Kelly Shindler (2012)
  • Jeu de Paume, Satellite, Paris, Frankreich, kuratiert von Filipa Oliveira (2012)
  • Kunsthaus Zürich, Schweiz, kuratiert von Mirjam Varadinis (2012)
  • Kunstverein Braunschweig, Braunschweig, Deutschland, kuratiert von Hilke Wagner (2011)
  • Stage Archive, Foundation Galleria Civica- Center of Research on Contemporary Art, Museo di arte moderna e contemporanea di Trento e Rovereto, Italien, kuratiert von Chiara Parisi and Andrea Villiani (2011)
  • Centre International d'Art et du Paysage de l'île de Vassivière, Frankreich, kuratiert von Chiara Parisi and Andrea Viliani (2010)
  • Center of Contemporary Arts, Tel Aviv, Israel, kuratiert von Sergio Edelsztein (2010)
  • TATE Modern, London, Großbritannien, kuratiert von Ben Borthwick (2010)
  • Cinema Prospectif, Centre George Pompidou, Paris, Frankreich (2009)
  • Baltic Art Center, Visby, Schweden, kuratiert von Johan Pousette (2006)

Preise (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The No Violence Award, 54th AAFF (Ann Arbor Film Festival) (2016)
  • PIAC - Prix International d’Art Contemporain, Fondation Prince Pierre de Monaco (2016)
  • Nam June Paik Award, Internationaler Medienkunstpreis der Kunststiftung NRW (2010; zusammen mit Ali Kazma)
  • Premio Italia Arte Contemporanea, MAXXI, Rom (Nominierung; 2010)
  • Short Tiger Award (Nominierung; 2010 und 2007)
  • Prix du Centre pour l'Image Contemporaine, Genf (2007; 12th Biennale of moving Image)
  • Atelierstipendium, Kölnischer Kunstverein, Köln (2007)
  • Artist Book Award für Printed Cinema, Ontario Association of Art Galleries, Kanada (2006)
  • Förderpreis Film, Akademie der Bildenden Künste, Berlin (2006)
  • HAP-Grieshaber-Preis, Kunstfonds, Bonn (2006)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barba, Rosa: The Color Out of Space. Hrsg. Henriette Huldisch, Karen Kelly, Barbara Schroeder, MIT List Visual Arts Center/Dancing Foxes Press, 2016, ISBN 978-09-85337-79-7.
  • Barba, Rosa: Time as Perspective. Hrsg. Kunsthaus Zürich, Bergen Kunsthall. Hatje Cantz, 2013, ISBN 978-3-7757-3560-5
  • Barba, Rosa: Vu de la porte du fond. Jeu De Paume, 2012, ISBN 978-29-15704-32-7.
  • Barba, Rosa: In Conversation With Hilke Wagner, Gil Leung, Kirsty Bell, Sergio Edelsztein. Mousse Publishing, 2011, ISBN 978-88-96501-72-6.
  • Barba, Rosa: White Is an Image. Hrsg. Chiara Parisi, Andrea Viliani. Hatje Cantz Verlag, 2011, ISBN 978-3-7757-3019-8.
  • Barba, Rosa: Off Sites/Sets. Verlag der Buchhandlung Walther König, 2003, ISBN 978-3-88375-632-5.
  • Barba, Rosa: Contribution to Film. Hrsg. Tacita Dean, Nicholas Cullinan. Tate Modern, 2011.
  • Barry, Robert: Les Marques Aveugles. www.frieze.com (January 16, 2012)
  • Bell, Kirsty: Suspended Animation, in: Frieze, Ausgabe 139, Mai 2011, S. 118–121.
  • Borthwick, Ben and Gronlund, Melissa: Rosa Barba: Changing Cinema. www.afterall.org (November 12, 2010)
  • Casadio, Mariuccia: Light Shaped. Vogue Italia, Ausgabe 7, September 2011.
  • Cooke, Lynne: Suspended Stories: Rosa Barba's Strategic Narrativity, in: Rosa Barba. White is an Image. Hrsg. Chiara Parisi, Andrea Viliani, Hatje Cantz Verlag, 2011, S. 165–213.
  • Grzonka, Patricia: Rosa Barba - Weisses Licht erhellt die Nacht. Kunst Bulletin, Presse de Suisse, 17. August 2012.
  • Huldisch, Henriette: Close-Up: Unmoored Future, in: Artforum, September 2013, S.
  • Lebovici, Élisabeth: La porte dérobée comme cheval de Troie: Rosa Barba au jeu de Paume. le-beau_vice.blogspot.fr (May 23, 2012)
  • Lebovici, Élisabeth: Looking for Rosa Barba, in: Rosa Barba. White is an Image. Hrsg. Chiara Parisi, Andrea Viliani, Hatje Cantz Verlag, 2011, S. 45–95.
  • Manacorda, Francesco; Malasauskas, Raimundas: Rosa Barba's Unfilmed Films, in: Rosa Barba. White is an Image. Hrsg. Chiara Parisi, Andrea Viliani, Hatje Cantz Verlag, 2011, S. 97–110.
  • Marchand, Antoine: Rosa Barba, in: 02, n° 63, Autumn 2012, S. 18–24.
  • Petresin-Bachelez, Natasa: On Performing the Traces That People Leave Behind in History, in: Rosa Barba. White is an Image. Hrsg. Chiara Parisi, Andrea Viliani, Hatje Cantz Verlag, 2011, S. 133–155.
  • White, Ian: Rosa Barba. Camera Austria, 101/2008, S. 21–26.
  • White, Ian: An Idea in Three Dimensions, in: Rosa Barba. White is an Image. Hrsg. Chiara Parisi, Andrea Viliani, Hatje Cantz Verlag, 2011, S. 7–39

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alemani, Cecilia: Rosa Barba interview by Cecilia Alemani. klat, no. 2 (Spring 2010): 18–35
  2. www.rosabarba.comOfficial Website
  3. Film: Tacita Dean (The Unilever series) (London: Tate Publishing, 2011)
  4. Ian White, „An Idea in Three Dimensions“, in: „Rosa Barba White as an Image“, Hatje Cantz, 2011, p. 11
  5. Barba, Rosa: "Zeichensysteme. Im Gespräch mit Hilke Wagner, in: Barba, Rosa: In Conversation With. Mousse Publishing". (2011): S. 50-53.5
  6. Rosa Barba, Baltic Arts Center
  7. Gat, Orit: Dirty Projector: Rosa Barba's filmic sculptures. Modern Painters (June 2012) 19.
  8. Ben Borthwick and Melissa Gronlund, Rosa Barba: Changing Cinema, Afterall online, 12 Nov 2010
  9. Eine Konstruktion aus Stahl und Licht in FAZ vom 23. September 2016, Seite 38