Rosalie Varda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rosalie und Ihre Mutter Agnès Varda auf der Berlinale 2019

Rosalie Varda (* 28. Mai 1958 in Paris) ist eine französische Kostümbildnerin und Filmproduzentin.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosalie Varda wurde 1958 in Paris geboren, nachdem sich ihre Eltern Agnès Varda (1928–2019), eine Filmemacherin, die als Schlüsselfigur des modernen Films gilt, und Antoine Bourseiller (1930–2013), ein französischer Comedian, hatten scheiden lassen. Sie hat drei Geschwister. Ihr Halbbruder ist der französische Regisseur Mathieu Demy (* 1972), der der zweiten Ehe ihrer Mutter mit Jacques Demy (1931–1990) entstammt, sowie die beiden Halbgeschwister, die aus der Beziehung ihres Vaters mit Chantal Darget (1934–1988) hervorgingen, der Schauspieler Christophe Bourseiller (* 1957) de und Stierkämpferin Marie Sara (* 1964).

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Varda hatte zu Beginn ihrer Karriere im Filmgeschäft vor der Kamera gestanden. So spielte sie 1964 bei dem Filmdrama Die Regenschirme von Cherbourg die Rolle der Françoise Cassard, wobei ihr Adoptivvater Jacques Demy Regie führte und das Drehbuch verfasste. Im Alter von 15 Jahren spielte sie ein weiteres Mal bei einem Film von Jacques Demy mit und so sah man sie in der Filmkomödie Die Umstandshose. Ihre letzte Rolle hatte sie in dem Filmdrama Die eine singt, die andere nicht in der Rolle der Marie, wofür ihre Mutter das Drehbuch schrieb und als Regisseurin tätig war.

Danach wechselte Rosalie Varda die Seiten und widmete sich dem Kostümdesign. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie 1979 bei dem historischen Filmdrama Lady Bird, bevor sie sich unter anderem bei den Werken Passion, Diebe der Nacht, Hundert und eine Nacht und Americano für die Kostüme verantwortlich zeigte. Bei dem Film Americano war sie zudem das erste Mal im Bereich der Filmproduktion als Produzentin verantwortlich und unterstützte dabei ihren Bruder und Mutter. Internationale Bekanntheit erlangte sie durch ihre Oscarnominierung in der Kategorie Bester Dokumentarfilm bei der Oscarverleihung 2018 für den Film Augenblicke: Gesichter einer Reise erhielt.[1] Sie war als Produzentin verantwortlich, ihre Mutter führte mit JR Regie und sie schrieben das Drehbuch zusammen. Die Oscar-Auszeichnung erhielten aber Bryan Fogel und Dan Cogan für ihren Beitrag Ikarus.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kostümdesign[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rosalie Varda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The 90th Academy Awards – 2018. Oscars.org, abgerufen am 22. Februar 2018 (englisch).