Rosario, die Scherenfrau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rosario Tijeras)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelRosario, die Scherenfrau
OriginaltitelRosario Tijeras
ProduktionslandKolumbien
OriginalspracheSpanisch
Erscheinungsjahr2005
Länge116 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieEmilio Maillé
DrehbuchMarcelo Figueras
ProduktionMatthias Ehrenberg
Gustavo Angel Olaya
MusikRoque Baños
KameraPascal Marti
SchnittIrene Blecua
Besetzung

Rosario, die Scherenfrau ist ein kolumbianischer Thriller aus dem Jahr 2005. Die Literaturverfilmung basiert auf dem gleichnamigen Roman von Jorge Franco. In Deutschland ist er auch unter dem Alternativtitel Rosario – Die eiskalte Killerin bekannt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film handelt vom Leben der schönen Frau Rosario Tijeras (span. Scheren-Rosario), einer Auftragsmörderin aus den Armenvierteln der kolumbianischen Großstadt Medellín, die in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren für die dortigen Drogenbosse arbeitet. Das gefährliche und risikoreiche Leben der Protagonistin und ihre stets mit Gewalt verbundene Suche nach Liebe werden aus der Perspektive ihrer besten Freunde Antonio und Emilio erzählt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Erotisch aufgeladener Thriller, der seine zunächst trashig" anmutende Geschichte mit sozialem Engagement und Gespür für Realität erzählt. Auch formal bietet der Film, der in Kolumbien zum Hit wurde, Überraschendes.“

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit über einer Million Kinozuschauern war Rosario Tijeras der erfolgreichste kolumbianische Film des Jahres 2005.[2] Das gleichnamige Titellied des Films stammt vom kolumbianischen Sänger Juanes und wurde auch in Deutschland veröffentlicht.

In Deutschland erschien der Film am 5. Juni 2007 direkt auf DVD.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rosario, die Scherenfrau. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  2. Rosario Tijeras. In: El Tiempo