Rosastieliger Täubling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rosastieliger Täubling
Der Rosastielige Täubling (Russula roseipes)

Der Rosastielige Täubling (Russula roseipes)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: unsichere Stellung (incertae sedis)
Ordnung: Täublingsartige (Russulales)
Familie: Täublingsverwandte (Russulaceae)
Gattung: Täublinge (Russula)
Art: Rosastieliger Täubling
Wissenschaftlicher Name
Russula roseipes
Bres.

Der Rosastielige Täubling (Russula roseipes) ist ein Pilz aus der Familie der Täublingsverwandten (Russulaceae). Er besitzt einen fleischrosa, orangen, hellroten Hut mit körnig-samtiger und bereifter Oberfläche. Der Stiel ist gänzlich oder teilweise rosa gefärbt. Er schmeckt mild und ist geruchlos.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hut ist fleischrosa, rosa-orange oder rosa-ockerlich gefärbt und besitzt oft blasse Flecken; im Alter ist er oft gänzlich ausgeblasst. Er erreicht einen Durchmesser zwischen vier und acht Zentimetern. Die Huthaut ist feucht schmierig, aber später trocken und zur Hälfte abziehbar. Er besitzt eine vertiefte Mitte. Der Rand ist anfangs weißlich bereift und im Alter höckerig gerieft.

Die Lamellen sind blass, später dottergelb, ocker- oder aprikosenfarben bis orangegelb getönt. Sie sind bauchig geformt, stehen fast gedrängt und sind am Stiel ausgebuchtet angewachsen. Die Lamellen sind etwas gegabelt aber nicht mit kürzeren Zwischenblättern untermischt. Weiterhin sind sie etwas dicklich und recht spröde.

Der Stiel ist weiß, aber meist ganz oder teilweise rosa (oder satt purpur) überfärbt. Er erreicht eine Länge von drei bis sechs und eine Dicke zwischen einem und zwei Zentimetern. An der Basis ist er leicht verdickt. Die Konsistenz ist längsfaserig und wirkt schwammig ausgestopft; später ist er hohl. An der Basis besitzt er vor allem in kleinen Längsfurchen eine feine rosa Punktierung. Das Fleisch ist weiß bis cremefarben und fest. Es schmeckt mild und ist geruchlos. Das Sporenpulver ist ocker bis dottergelb gefärbt.

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sporen sind eiförmig-ellipsoid und messen 7–10 × 6–7,2 Mikrometer. Die Oberfläche ist warzig und gratig. Die Zystiden sind spindelförmig. Auf der Huthaut sind sie nicht zu finden.

Artabgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ähnlich können der Wechselfarbige Dottertäubling (R. risigallina) und der Glänzendgelbe Dottertäubling (R. lutea syn. R. risigallina var. acetolens, R. acetolens) sein, falls letzterer als eigene Art angesehen wird. Sie besitzen nur selten einen rosa überhauchten Stiel und ein dunkleres, dotter-orangefarbenes Sporenpulver.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rosastielige Dottertäubling ist ein säureliebender Kiefernbegleiter, der vor allem in borealen bis subalpinen Regionen der Alpen und Pyrenäen vorkommt. Dort ist er in Fichten-, Tannen- und Kiefernwäldern zu finden. In den Alpen tritt er in Höhenlagen zwischen 1000 und 1500 Metern über dem Meeresspiegel auf. Nur vereinzelt ist er auch in der submontanen, kollinen oder sogar planaren Stufe anzutreffen. Die Fruchtkörper werden vor allem im September gebildet.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europäische Länder mit Fundnachweisen des Rosastieligen Täublings.[1][2][3][4][5]
Legende:
  • Länder mit Fundmeldungen
  • Länder ohne Nachweise
  • keine Daten
  • außereuropäische Länder
  • Der Rosastielige Dottertäubling ist in der Holarktis verbreitet, wo er in Nordamerika (USA, Kanada), Europa und Nordasien (Kaukasus, Sibirien) vorkommt. In Europa reicht das Gebiet von Frankreich im Westen bis ostwärts nach Polen sowie von Spanien, Italien und Rumänien im Süden bis nordwärts nach Fennoskandinavien.

    In Deutschland ist der Pilz nur in Baden-Württemberg und Bayern nachgewiesen. Die Art gilt überall als selten.

    Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Infragenerische Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Rosastielige Täubling wird von M. Bon in die Untersektion Chamaeleontinae gestellt, einer Untersektion der Sektion Lilaceae (Incrustatae). Die Subsektion enthält milde Täublinge mit gelbem Sporenpulver und meist feinsamtiger Huthaut. Unter dem Mikroskop lassen sich in der Huthaut inkrustierte Primordialhyphen und mit mehr oder weniger keuligen oder kopfigen Hyphen-Endzellen erkennen. Romagnesi stellt die Art in die Sektion Incrustatae und in die Untersektion Amethystinae.

    Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Der Rosastielige Dottertäubling ist essbar.

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Cvetomir M. Denchev, Boris Assyov: Checklist of the larger basidiomycetes in Bulgaria. In: Mycotaxon. Band 111, 2010, ISSN 0093-4666, S. 279–282 (online [PDF; 592 kB; abgerufen am 31. August 2011]).
    2. Estonian eBiodiversity Species description Russula roseipes. In: elurikkus.ut.ee. Abgerufen am 13. Juni 2012 (englisch).
    3. Weltweite Verbreitung von Russula roseipes. In: data.gbif.org. Abgerufen am 21. August 2011.
    4. German Josef Krieglsteiner (Hrsg.), Andreas Gminder, Wulfard Winterhoff: Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 2: Ständerpilze: Leisten-, Keulen-, Korallen- und Stoppelpilze, Bauchpilze, Röhrlings- und Täublingsartige. Ulmer, Stuttgart 2000, ISBN 3-8001-3531-0, S. 474.
    5. T.V. Andrianova et al.: Russula roseipes. Fungi of Ukraine. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.cybertruffle.org.uk/ukrafung/eng. 2006, archiviert vom Original am 27. November 2015; abgerufen am 3. Mai 2012 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cybertruffle.org.uk

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

     Commons: Rosastieligen Täubling (Russula roseipes) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
    • Russula roseipes. In: Russulales News. Bart Buyck, abgerufen am 2. Juni 2014 (englisch, Nomenklatur und lateinische Originaldiagnose).
    • Russula roseipes. In: Funghi in Italia / funghiitaliani.it. Abgerufen am 2. Juni 2014 (italienisch, Fotos vom Rosastieligen Täubling).
    Hinweise zum Pilzesammeln Bitte die Hinweise zum Pilzesammeln beachten!