Roschal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Roschal (Begriffsklärung) aufgeführt.
Stadt
Roschal
Рошаль
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Moskau
Stadtkreis Roschal
Gegründet 1916
Stadt seit 1940
Fläche 35 km²
Bevölkerung 21.272 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 608 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 110 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 49645
Postleitzahl 140730–140732
Kfz-Kennzeichen 50, 90, 150, 190, 750
OKATO 46 465
Geographische Lage
Koordinaten 55° 40′ N, 39° 53′ OKoordinaten: 55° 40′ 0″ N, 39° 53′ 0″ O
Roschal (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Roschal (Oblast Moskau)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Moskau
Liste der Städte in Russland

Roschal (russisch Роша́ль) ist eine Stadt mit 21.272 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in Russland. Sie liegt im Ostteil der Oblast Moskau in der Meschtschora-Tiefebene, 150 km östlich von Moskau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand 1916 und hieß zunächst Krestow Brod (Крестов Брод) nach einer nahe gelegenen Sumpflandschaft. Anlass für die Gründung der Siedlung war der Bau einer Schießpulver-Fabrik in der Nähe. Nach der Oktoberrevolution 1917 erhielt Krestow Brod zu Ehren des Marinesoldaten und Revolutionärs Semjon Roschal seinen heutigen Namen. Während der Sowjetzeit wurde die Pulverfabrik zu einer bedeutenden Munitionsfabrik und in den 1980er-Jahren zu einem Chemiekombinat ausgebaut, das lange Zeit den Ort – seit 1940 mit Stadtstatus – wirtschaftlich prägte. Während der wirtschaftlichen Dauerkrise der 1990er-Jahre schloss der Betrieb jedoch.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1926 5.400
1939 18.620
1959 21.819
1970 25.271
1979 25.256
1989 23.956
2002 22.407
2010 21.272

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926 gerundet)

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1990er-Jahren kam die Industrie in Roschal durch die Schließung des Chemiekombinats weitgehend zum Erliegen. In der Umgebung der Stadt wird der in der östlichen Moskauer Oblast reichlich vorhandene Torf abgebaut und verarbeitet, außerdem Landwirtschaft betrieben. Durch die landschaftlich reizvolle Lage mitten in den Wald- und Sumpflandschaften der Meschtschora entwickelt sich in jüngster Zeit in Roschal und benachbarten Orten zunehmend auch der Tourismus.

Der nächste Bahnhof befindet sich in der 17 km entfernten Siedlung Tscherusti. Dort bestehen Verbindungen mit Nahverkehrszügen unter anderem nach Ljuberzy und Moskau.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Roschal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien