Rose Lavelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rose Lavelle
Rose Lavelle (36648133634).jpg
Rose Lavelle (2017)
Personalia
Name Rosemary Kathleen Lavelle
Geburtstag 14. Mai 1995
Geburtsort Cincinnati, OhioUSA
Größe 163 cm
Position Mittelfeldspielerin
Juniorinnen
Jahre Station
Sycamore United
Cincinnati United
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2013–2016 Wisconsin Badgers 84 (22)
2014 Dayton Dutch Lions
2015 Seattle Sounders
2016 Dayton Dutch Lions
2017 Boston Breakers 10 (2)
2018– Washington Spirit 17 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2013 USA U18
2013–2014 USA U20 19 0(1)
2015–2016 USA U23 6 0(0)
2017– USA 38 (10)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2019

2 Stand: 11. November 2019

Rosemary Kathleen Lavelle (* 14. Mai 1995 in Cincinnati, Ohio) ist eine US-amerikanische Fußballspielerin. Sie spielt seit 2018 für Washington Spirit und seit 2017 für die Frauen-Fußballnationalmannschaft der Vereinigten Staaten, mit der sie 2019 den WM-Titel gewann.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

College und Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie spielte zunächst für den Sycamore United Soccer Club und seit der U-14 für ihren Heimatverein Cincinnati United Premier. Während ihres Studiums an der University of Wisconsin–Madison spielte Lavelle für die dortige Universitätsmannschaft der Wisconsin Badgers in der Big Ten Conference und erhielt in der Zeit zahlreiche Auszeichnungen. Parallel dazu absolvierte sie ab 2014 sporadisch Einsätze für die Dayton Dutch Lions in der USL W-League und Seattle Sounders.

Am 12. Januar 2017 wurde sie als erste Spielerin des 2017 NWSL College Draft von der Franchise der Boston Breakers verpflichtet. Nach einem guten Saisonstart erlitt sie im Juni einen Kreuzbandriss, so dass sie bis September ausfiel. Die Breakers schlossen die Saison auf dem vorletzten Platz der Tabelle ab und verpassten die Playoffs deutlich. Vor der Saison 2018 wurden die Breakers aus finanziellen Gründen aus der NWSL zurückgezogen. 2018 wurde sie als erste Spielerin des 2018 NWSL Dispersal Draft von den Washington Spirit verpflichtet. Auch mit ihrem neuen Verein reichte es nur zum vorletzten Platz in der Tabelle. 2019 verpassten sie als Fünfte knapp die Finalrunde. Da die Liga während der WM nicht pausierte, hatte sie in dieser Saison nur sechs Einsätze.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lavelle nahm mit der US-amerikanischen U-20-Nationalmannschaft an der CONCACAF U-20-Meisterschaft der Frauen 2014 teil, wo sie als beste Spielerin ausgezeichnet wurde. Sie gewann mit ihrer Mannschaft das Turnier ohne Gegentreffer und qualifizierte sich damit für die U-20-Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen 2014 in Kanada. Hier kam sie in allen vier Spielen zum Einsatz. Nach einer 0:2-Auftaktniederlage gegen den späteren Weltmeister Deutschland, gewann sie mit ihrer Mannschaft gegen Brasilien mit 1:0 und China mit 3:0, wobei sie das letzte Tor erzielte. Im Viertelfinale gegen Nordkorea, das nach Verlängerung 1:1 endete, verloren die US-Girls mit 1:3 im Elfmeterschießen, wobei sie eine von drei Fehlschützinnen ihrer Mannschaft war.

Im November 2015 erhielt sie eine Einladung zum Trainings-Camp der A-Nationalmannschaft für die Victory-Tour nach dem Gewinn der WM 2015. Ihren ersten Einsatz in der A-Nationalmannschaft hatte sie dann am 4. März 2017 im Rahmen des SheBelieves Cup 2017 im mit 0:1 gegen England verlorenen zweiten Gruppenspiel. Bei ihrem Debüt wurde sie als Spielerin des Spiels ausgezeichnet.[1] Ihr erstes Tor erzielte sie einen Monat später beim 5:1 im Freundschaftsspiel gegen Russland.[2] Es folgten weitere Einsätze im Juni bei Freundschaftsspielen, in denen sie gegen Schweden am 8. Juni 2017 in Göteborg den 1:0-Siegtreffer erzielte.[3] Aufgrund ihres Kreuzbandrisses konnte sie für das im Juli 2017 ausgetragene Tournament of Nations nicht berücksichtigt werden.

Lavelle, vorne links (Nr. 16) mit der US-Mannschaft vor dem Spiel gegen Neuseeland in ihrer Heimatstadt Cincinnati

Erst im September wurde sie beim 5:0 gegen Neuseeland in ihrer Heimatstadt vor 30.596 Zuschauern wieder eingesetzt, aber bereits nach 33 Minuten ausgewechselt um sie nach der auskurierten Verletzung nicht zu stark zu belasten.[4] Für den SheBelieves Cup 2018 wurde sie zunächst nominiert, dann aber aus dem endgültigen Kader gestrichen.[5] Nach dem letzten Platz ein Jahr zuvor, konnte die US-Mannschaft das Turnier diesmal gewinnen, obwohl sie selber nur zwei Tore schoss und das Spiel gegen England nur durch ein Eigentor der englischen Torhüterin gewann. Ende Juli/Anfang August wurde sie für das Tournament of Nations nominiert und kam in den drei Spielen gegen Japan (4:2), Vorjahressieger Australien (1:1) und Brasilien (4:1, mit einem Tor von Lavelle) zum Einsatz.

Im Oktober 2018 nahm sie mit der Mannschaft am CONCACAF Women’s Gold Cup 2018 teil. Sie stand dabei viermal in der Startelf und wurde im zweiten Gruppenspiel gegen Panama zur zweiten Halbzeit eingewechselt. Dabei trug sie im Gruppenspiel gegen Trinidad und Tobago zwei Tore zum 7:0-Sieg bei, die sie innerhalb von zwei Minuten erzielte.[6] Im Finale gegen Kanada erzielte sie bereits in der zweiten Minute das 1:0 (Endstand: 2:0).[7] Bereits durch den Finaleinzug hatte sich die US-Mannschaft für die WM 2019 qualifiziert. Auch in den danach ausgetragenen Freundschaftsspielen kam sie zum Einsatz. Beim 1:0-Sieg gegen Spanien am 22. Januar 2019 spielte sie in der eigenen Hälfte den Ball zu Christen Press, die einen Alleingang startete, den sie mit dem Siegtreffer abschloss.[8]

Am 1. Mai 2019 wurde sie für die WM 2019 nominiert.[9] Bei der WM sie in sechs Spielen zum Einsatz und erzielte drei Tore. Lediglich im zweiten Gruppenspiel gegen Chile, als die meisten Stammspielerinnen nicht eingesetzt wurden, saß sie nur auf der Bank. Sie stand in den sechs Spielen in der Startelf, wurde aber in fünf Spielen jeweils zwischen der 57. und 89. Minute ausgewechselt. Lediglich im Finale gegen die Niederlande blieb sie 90 Minuten auf dem Platz und erzielte das Tor zum 2:0-Endstand.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Rose Lavelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ussoccer.com: A Sweet Debut for Rose Lavelle
  2. ussoccer.com: USA Wins 5-1 in Houston to Close Two-Game Set vs. Russia
  3. Schweden vs. United States 0 - 1
  4. ussoccer.com: WNT Defeats New Zealand 5-0 in Front of Record Crowd in Cincinnati
  5. ussoccer.com: Ellis Names 23-Player Roster for 2018 SheBelieves Cup
  6. Trinidad and Tobago vs. United States 0 - 7
  7. Canada vs. United States 0 - 2
  8. ussoccer.com: WNT Defeats Spain 1-0 in First Match Between Nations
  9. ussoccer.com: Meet the USA's 2019 FIFA Women’s World Cup Team