Rosenburg (Elsass)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rosenburg
Die Rosenburg auf einer Zeichnung von Julius Naeher, 1905

Die Rosenburg auf einer Zeichnung von Julius Naeher, 1905

Burgentyp: Niederungsburg
Erhaltungszustand: Mauerreste, Gräben, Reste in neueren Teilen
Ort: Westhoffen
Geographische Lage 48° 36′ 17,5″ N, 7° 26′ 32,8″ OKoordinaten: 48° 36′ 17,5″ N, 7° 26′ 32,8″ O

Die Rosenburg (franz. Rosenbourg) ist eine ehemalige Templerburg in der elsässischen Gemeinde Westhoffen im französischen Département Bas-Rhin. Die Wasserburg bestand aus einem viereckigen Wohnturm, umgeben von einem Graben und einer Mauer, die an ihren Ecken mit vier Bastionstürmen ausgestattet war.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg wurde um 1440 als bischöflich-straßburgisches Lehen an die Familie von Müllenheim verkauft. Eine Linie der Müllenheim benannte sich nach ihr „von Müllenheim-Rosenberg“ und starb 1684 aus. Nach der Französischen Revolution wurde das mittlerweile sogenannte Schloss Hofgut. Heute sind nur noch einige Mauerreste und teilweise die einstigen Wassergräben sichtbar.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fritz Bouchholtz: Burgen und Schlösser im Elsass. Weidlich, Frankfurt-Main 1965, S. 72.
  • Nicolas Mengus, Jean-Michel Rudrauf: Châteaux forts et fortifications médiévales d′Alsace. Dictionnaire d′histoire et d′architecture. La Nuée Bleue, Straßburg 2013, ISBN 978-2-7165-0828-5, S. 344–346.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]