Rosi Braidotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rosi Braidotti

Rosi Braidotti (* 28. September 1954 in Latisana, Italien) ist eine zeitgenössische Philosophin und Theoretikerin des Feminismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Braidotti, die ab dem 16. Lebensjahr in Australien aufwuchs,[1] hat sowohl die italienische als auch die australische Staatsbürgerschaft. Sie studierte an der Australian National University in Canberra bis 1977 und wurde mit der Universitäts-Medaille in Philosophie und dem Tillyard-Preis der Universität ausgezeichnet. Für ihre Dissertation ging Braidotti an die Sorbonne zu Luce Irigaray (Promotion in Philosophie 1981 über „Feminismus und Philosophie: Die Kritik der Macht und das zeitgenössische feministische Denken“).

Seit 1988 lehrt sie als Professorin an der Universität Utrecht in den Niederlanden, wo sie den Ausbildungsgang Gender Studies gründete.[2] 1995 wurde sie Gründungsdirektorin des von 9 niederländischen Universitäten getragenen Forschungszentrums Frauen- und Geschlechterforschung (Netherlands Research School of Gender Studies NL, NOG), dem sie bis 2005 vorstand.

Braidotti ist Pionierin der Europäischen Frauen- und Geschlechterforschung: Sie gründete das inter-universitäre SOCRATES-Netzwerk NOISE und das Thematic Network zu Frauenrechten, Gleichberechtigung und Diversität ATHENA, das sie seit 2005 leitet und das 2010 mit dem ERASMUS-Preis „Lebenslanges Lernen“ ausgezeichnet wurde.[3]

Sie war Leverhulme Trust-Gast-Professorin am Birkbeck College in den Jahren 2005–2006; zudem war sie 2002–2003 Jean Monnet-Professorin am Europäischen Hochschulinstitut in Florence und 1994 Fellow am Institute for Advanced Study in Princeton. 2014 wurde sie zum ordentlichen Mitglied der Academia Europaea gewählt.[4]

Sie ist Expertin für die posthumanistische Wende der zeitgenössischen feministischen Theorie und poststrukturalistische Ansätze. Ferner hat sie das Konzept der „nomadischen Subjektivität“ geprägt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeber-Bände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • (Hg. mit Patrick Hanafin and Bolette Blaagaard) After Cosmopolitanism, New York: Routledge, 2012. 188 Seiten.
  • (Hg. mit Patricia Pisters) Revisiting Normativity with Deleuze, London and New York: Continuum, 2012. 238 Seiten.
  • The History of Continental Philosophy Volume 7, Durham: Acumen, 2010. 398 Seiten.
  • (Hg. mit Claire Colebrook and Patrick Hanafin) Deleuze and Law. Forensic Futures, London: Palgrave Macmillan, 2009. 212 Seiten.
  • (Hg. mit Claire Colebrook) Special edition of Australian Feminist Studies, on: “Feminist Timelines”, Routledge Volume 24 Issue 59, 2009. 142 Seiten.
  • (Hg. mit Charles Esche und Maria Hlavajova) Citizens and Subjects: The Netherlands, for example, Critical Reader/Catalogue for the Dutch Pavilion at the Biennale in Venice, 2007, Utrecht: BAK and Zurich: JRP. 334 Seiten. ISBN 978-3-905770-73-5.
  • (Hg. mit Judith Butler) New Feminism: Worlds of Feminism, Queer and Networking Conditions. Wien: Löcker. 400 Seiten.
  • (Hg. mit Gabriele Griffin) Thinking Differently: a Reader in European Women’s Studies, London / New York: Zed Books, 2002. 405 Seiten. ISBN 978-3-85409-472-2.
  • (Hg. mit Nina Lykke) Between Monsters, Goddesses and Cyborgs. Feminist Confrontations With Science, Medicine and Cyberspace.London: Zed Books, 1996. 260 Seiten.
  • (Hg. mit Gloria Wekker) Praten in het donker. Multiculturalisme en anti-racisme in feministisch perspectief. Kampen: Kok Agora, 1996. 170 Seiten.
  • Poste restante. Feministische berichten aan het postmoderne. Kampen: Kok Agora, 1994, pp. 157.
  • (Hg. mit Suzette Haaksma), Ik denk dus zij is; De vrouwelijke intellectueel in literair en historisch perspectief, Kampen: Kok Agora, 1994. 199 Seiten.
  • Een beeld van een vrouw. De visualisering van het vrouwelijke in een postmoderne cultuur, Kampen: Kok Agora, 1993. 188 Seiten.
  • Gastherausgeberin des Themenbandes der Zeitschrift Women's Studies International Forum. Themenband: Women's Studies at the University of Utrecht, New York: Pergamon Press, 1993, Bd. 16, Nr. 4.
  • Gastherausgeberin des Themenbandes der Zeitschrift Les Cahiers du Grif. De la parenté à l'eugénisme Paris: Editions Tierce, 1987, Nr. 36.

Übersetzungen ihres Werkes „Nomadic Subjects“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Italienische Übersetzung: Soggetto Nomade, Rome: Donzelli, 1995.
  • Spanische Übersetzung: Sujetos Nómades Corporización y Diferencia Sexual en la Teoria Feminista Contemporánea, Buenos Aires, Barcelona, Mexico: Paidos, 2000.
  • Übersetzung ins Russische von einzelnen Kapiteln aus Nomadic Subjects: Embodiment and Sexual Difference in Contemporary Feminist Theory. Im Einzelnen: “Introduction: By Way of Nomadism” (S. 13–22) und Kapitel 11: ‘Women’s Studies and the politics of Difference’ (S.136–163). In: Sergei Zherebkin (Hg.): Anthology on Western Gender Studies Theory, II Volume of the textbook Introduction to Gender Studies, St. Petersburg: Aleteia and Kharcov Center for Gender Studies, 2001. Übersetzt durch Zaven Babloyan.
  • Portugiesische Übersetzung des Kapitels 8: “A diferenca sexual como um projecto politico nomada” in: Genero, Identitade e Desejo. Antologia Critica do Femminismo Contemporaneo, Lisboa: Edicoes Cotovia, 2002.
  • Koreanische Übersetzung, ISBN 89-951903-8-8, 2005.
  • Russische Übersetzung von Kapitel 8: “Sexual Difference as a Nomadic Political Project” in: Feminism, Art and Theory. 1970–2000, Moscow: RosPen, 2005.
  • Polnische Übersetzung: Podmioty Nomadyczne. Ucieleśnienie I różnica seksualna w feminizmie współczesnym, Warszawa: Wydawnictwa Naukowe I Profesjonalne, 2009.

Video-Dokumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009 Feature-langer Dokumentarfilm über Braidottis Leben und Arbeit von Andrea Petõ und der ungarischen Produzentin Ilona Hernádi, der als DVD herauskam

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Eine Stimme, die mir ähnelt." Rosi Braidotti im Gespräch mit Sara Fortuna. In: Die Philosophin, Heft 29 (2004): 89-97
  2. Lebenslauf (Universität Utrecht)
  3. Akademische Netzwerke des ERASMUS-Programms (EU-Kommission)
  4. Mitgliederverzeichnis: Rosi Braidotti. Academia Europaea, abgerufen am 19. Oktober 2017 (englisch).