Rosinei Adolfo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rosinei
Personalia
Name Rosinei Adolfo
Geburtstag 3. Mai 1983
Geburtsort LavrinhasBrasilien
Größe 170 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
Cruzeiro Belo Horizonte
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2003 AD São Caetano - (-)
2004–2007 Corinthians São Paulo 106 (14)
2007–2010 Real Murcia 11 (0)
2008–2009 → SC Internacional (Leihe) 2 (0)
2009–2010 → Club América (Leihe) 33 (0)
2010–2012 Club América 61 (2)
2013–2015 Atlético Mineiro 24 (2)
2014 → Coritiba FC (Leihe) 12 (0)
2015–2016 Coritiba FC 3 (0)
2015 → Paraná Clube (Leihe) 11 (0)
2016 EC Tigres do Brasil 0 (0)
2016–2017 Fortaleza EC 6 (1)
2017 CS Alagoano 7 (0)
2018– CA Juventus
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 31. Dezember 2017

Rosinei Adolfo, kurz Rosinei (* 3. Mai 1983 in Lavrinhas) ist ein brasilianischer Fußballspieler.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosinei startete seine Karriere als Fußballer in seiner brasilianischen Heimat in der Jugend von Cruzeiro Belo Horizonte, anschließend wechselte er für das Jahr 2003 zum Erstligisten AD São Caetano. Seine erfolgreichste Zeit hatte Rosinei bei Corinthians São Paulo, wo er vier Spielzeiten verbrachte (2004–2007) und zusammen mit Weltklassespielern wie dem Argentinier Carlos Tévez im Jahre 2005 brasilianischer Meister wurde.

Im Januar 2008 wechselte Rosinei in die erste spanische Liga, um den Aufsteiger Real Murcia im Abstiegskampf zu verstärken.[1] Sein Liga-Debüt gab er dort am 20. Spieltag beim 1:3 bei Real Saragossa.

Nach dem Abstieg Murcias verlieh in der Verein wieder in die brasilianische Liga und er unterschrieb bei SC Internacional. Er kam in der Saison 2009 auf zwei Einsätze. Mitte 2009 endete das Leihgeschäft. Murcia verlieh ihn anschließend an Club América nach Mexiko. Im Sommer 2010 nahm ihn América fest unter Vertrag. Dort blieb er bis Ende 2012.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivlink (Memento vom 23. November 2007 im Internet Archive)