Rosolini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rosolini
Wappen
Rosolini (Italien)
Rosolini
Staat Italien
Region Sizilien
Provinz Syrakus (SR)
Lokale Bezeichnung Rusalini
Koordinaten 36° 49′ N, 14° 57′ OKoordinaten: 36° 49′ 0″ N, 14° 57′ 0″ O
Höhe 154 m s.l.m.
Fläche 76,15 km²
Einwohner 21.322 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 280 Einw./km²
Postleitzahl 96019
Vorwahl 0931
ISTAT-Nummer 089016
Volksbezeichnung Rosolinesi
Schutzpatron San Luigi Gonzaga
Website Rosolini
Kirche San Giuseppe
Kirche San Giuseppe

Rosolini ist eine Stadt der Provinz Syrakus in der Region Sizilien in Italien mit 21.322 Einwohnern (Stand: 31. Dezember 2016).

Lage und Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosolini liegt 50 Kilometer südwestlich von Syrakus. Die Einwohner arbeiten hauptsächlich in der Landwirtschaft, in der Viehzucht und in der Industrie.

Rosolini liegt an der Bahnstrecke Canicattì–Syrakus.

Die Nachbargemeinden sind Ispica (RG), Modica (RG), Noto und Ragusa (RG).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort bestand bereits zu römischer und byzantinischer Zeit. 1713 wurde der Ort an der heutigen Stelle neu gegründet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Madre San Giuseppe/San Luigi Gonzaga, mit einem kostbaren Reliquiar in dem der Unterkiefer des hl. Aloisius aufbewahrt wird[2]
  • Kirche di San Francesco
  • Kirche di Santa Caterina
  • Kirche del Santissimo Crocifisso
  • Platamone-Palast, 1668 erbaut

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es besteht mit Santa Fe in Argentinien eine Städtepartnerschaft.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rosolini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. ValdiNoto.org: Informazioni su Rosolini, abgerufen 17. Juli 2018