Rosso di Montepulciano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rosso di Montepulciano ist ein Rotwein, der in der italienischen Gemeinde Montepulciano in der Provinz Siena (Toskana) erzeugt wird. Er ist der preiswertere „kleine Bruder“ (Zweitwein) des Vino Nobile di Montepulciano. Der Wein verfügt seit 1988 über eine „kontrollierte Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllata – DOC). Diese wurde zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert.[1]

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Rebsorten dürfen für die Erzeugung verwendet werden:[1]

  • 70–100 % Sangiovese, der in Montepulciano „Prugnolo gentile“ genannt wird
  • 0–30 % andere Rebsorten (meist Canaiolo, Trebbiano und Malvasia Bianca Lunga), die in der Region Toskana zum Anbau zugelassen sind. Dabei dürfen weiße Rebsorten höchstens zu 5 % enthalten sein. Aroma-Rebsorten dürfen nicht verwendet werden, mit Ausnahme von Malvasia Bianca Lunga.

Der Rosso di Montalcino darf nicht vor dem 1. März des auf die Ernte folgenden Jahres verkauft werden.[1]

Anbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Weinanbaugebiet liegt ausschließlich auf dem Gebiet der Gemeinde von Montepulciano in der Provinz Siena.[1]

Im Jahr 2016 wurden von 300 ha Rebfläche 20.987 hl Rosso di Montepulciano (DOC-Wein) erzeugt.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

gemäß Denomination:[1]

  • Farbe: rubinrot
  • Geruch: intensiv weinig. Bei möglicher Reifung in Holzfässern kann er auch einen leichten Holzgeruch aufweisen.
  • Geschmack: trocken, anhaltend und leicht tanninhaltig
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,5 Vol.-%
  • Säuregehalt: mind. 4,5 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 21,0 g/l

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata (Produktionsvorschriften und Beschreibung). In: ismeamercati.it. 27. November 2017, abgerufen am 9. August 2018 (PDF, italienisch).
  2. Weinbau in Zahlen 2017. In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2017. federdoc.com, abgerufen am 21. Juni 2018 (PDF, italienisch).