Rostbrauenvireo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rostbrauenvireo
Rostbrauenvireo (Cyclarhis gujanensis) Ruf des Rostbrauenvireos?/i

Rostbrauenvireo (Cyclarhis gujanensis)
Audio-Datei / Hörbeispiel Ruf des Rostbrauenvireos?/i

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Vireos (Vireonidae)
Gattung: Großschnabelvireos (Cyclarhis)
Art: Rostbrauenvireo
Wissenschaftlicher Name
Cyclarhis gujanensis
(J. F. Gmelin, 1789)

Der Rostbrauenvireo (Cyclarhis gujanensis), auch Großschnabelvireo oder Papageiwürger genannt, ist eine Art aus der Gattung der Großschnabelvireos (Cyclarhis) innerhalb der Familie der Vireos (Vireonidae). Es werden mehrere Unterarten beschrieben.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Art kommt von Mexiko über Mittel- und Südamerika bis nach Nordargentinien, sowie auf der Karibikinsel Trinidad vor. Dort bewohnt sie die Urwälder und andere bewaldetet Gebiete sowie Savannen, Buschland und Wiesen.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rostbrauenvireo erreicht eine Länge von 16 Zentimetern und ein Gewicht von ca. 20–39 Gramm. Typische Vertreter der Art sind auf der Oberseite olivfarben mit grauem Kopf und Nacken. Die Färbung von Kehle und Brust ist blass gelb bis olivgelb und wird zum Bauch hin weißlich.[1] Die Stirn bis hin zu den Augenbrauen ist rostbraun. Der Schnabel ist kurz, kräftig und grau gefärbt. Die Beine sind hellgrau.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rostbrauenvireo ernährt sich von Beeren und Insekten, welche er mit seinem kräftigen Schnabel zerteilt. Die Vögel sind ganzjährig standorttreu.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rostbrauenvireos bauen sich aus Rinde von Bäumen und Gräsern ein Nest, welches sie in einer Astgabel eines Baumes oder Strauches befestigen. Das Weibchen legt zwei bis drei Eier, die blassrosa und braun gefleckt sind. Beide Altvögel sind an der Aufzucht der Jungen beteiligt. Die Brutdauer beträgt etwa 11 bis 13 Tage und die Nestlingszeit der Jungen etwa 13 Tage.

Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IUCN stuft diese Art aufgrund ihres großen Verbreitungsgebietes als gering gefährdet (Least Concern) ein.[2]

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind zweiundzwanzig Unterarten bekannt:[3]

  • C. g. septentrionalis Phillips, AR, 1991[4] – Diese Unterart kommt im Osten Mexikos vor.
  • C. g. flaviventris Lafresnaye, 1842[5] – Diese Unterart ist im Südosten Mexikos mit Ausnahme der Halbinsel Yucatán, in Guatemala und dem Norden Honduras verbreitet.
  • C. g. yucatanensis Ridgway, 1887[6] – Diese Subspezies kommt auf der Halbinsel Yucatán vor.
  • C. g. insularis Ridgway, 1885[7] – Diese Subspezies ist auf Cozumel verbreitet.
  • C. g. nicaraguae Miller, W & Griscom, 1925[8] – Das Verbreitungsgebiet dieser Unterart erstreckt sich vom Süden Mexikos bis nach Nicaragua.
  • C. g. subflavescens Cabanis, 1861[9] – Diese Subspezies kommt in Costa Rica und dem Westen Panamas vor.
  • C. g. perrygoi Wetmore, 1950[10] – Diese Unterart ist im westlichen zentralen Panama verbreitet.
  • C. g. flavens Wetmore, 1950[11] – Diese Unterart kommt im Osten Panamas vor.
  • C. g. coibae Hartert, 1901[12] – Das Verbreitungsgebiet dieser Unterart ist die Coiba-Insel.
  • C. g. cantica Bangs, 1898[13] – Diese Subspezies kommt im nördlichen und zentralen Kolumbien vor.
  • C. g. flavipectus Sclater, PL, 1859[14] – Diese Subspezies ist im Nordosten Venezuelas und auf Trinidad verbreitet.
  • C. g. parva Chapman, 1917[15] – Das Verbreitungsgebiet dieser Unterart ist der Nordosten Kolumbiens und der Norden Venezuelas.
  • C. g. gujanensis (Gmelin, JF, 1789)[16] – Die Nominatform kommt im Osten Kolumbiens und dem Süden Venezuela über die Guyanas und den Nordosten Brasiliens, Zentralbrasilien und den Osten Perus vor.
  • C. g. cearensis Baird, SF, 1866[17] – Diese Unterart ist im Osten Brasiliens verbreitet.
  • C. g. ochrocephala Tschudi, 1845[18] – Das Verbreitungsgebiet dieser Unterart erstreckt sich über den Südosten Brasiliens, Uruguay, Paraguay und den Nordosten Argentiniens
  • C. g. viridis (Vieillot, 1822)[19] – Diese Subspezies kommt in Paraguay und dem Norden Argentiniens vor.
  • C. g. virenticeps Sclater, PL, 1860[20] – Diese Subspezies kommt im Westen Ecuadors und dem Nordwesten Perus vor.
  • C. g. contrerasi Taczanowski, 1879[21] – Diese Unterart ist im Südosten Ecuadors und dem Norden Perus verbreitet.
  • C. g. saturata Zimmer, JT, 1925[22] – Das Verbreitungsgebiet dieser Unterart ist das zentrale Peru.
  • C. g. pax Bond & Meyer de Schauensee, 1942[23] – Diese Unterart kommt im östlichen zentralen Bolivien vor.
  • C. g. dorsalis Zimmer, JT, 1942[24] – Diese Subspezies ist in Zentralbolivien verbreitet.
  • C. g. tarijae Bond & Meyer de Schauensee, 1942[25] – Diese Unterart kommt im Südosten Boliviens und dem Nordwesten Argentiniens vor.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rostbrauenvireo (Cyclarhis gujanensis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dr. Philip Whitfield (Hrsg.): Das große Weltreich der Tiere. Planet Medien AG, Zug 1992, ISBN 3-8247-8614-1, (S. 380, 381) Übersetzung aus dem Englischen
  • Christopher M. Perrins: Die große Enzyklopädie der Vögel Seite: 330, 332 Verlag: Orbis Verlag 1996 ISBN 3-572-00810-7, deut. Übersetzung aus dem Englischen
  • Christopher M. Perrins: Die BLV Enzyklopädie Vögel der Welt Seite: 478, 479 Verlag: BLV Verlagsgesellschaft mbH München Wien Zürich ISBN 3-405-16682-9, deut. Übersetzung aus dem Englischen
  • Johann Friedrich Gmelin: Systema Naturae per Regna Tria Naturae, Secundum Classes, Ordines, Genera, Species, Cum Characteribus, Differentiis, Synonymis, Locis. Band 1, Nr. 2. Georg Emanuel Beer, Leipzig 1789 (biodiversitylibrary.org).
  • Waldron DeWitt Miller, Ludlow Griscom: Notes on Central American birds, with descriptions of new forms. In: American Museum Novitates. Nr. 183, 1925, S. 1–14 (digitallibrary.amnh.org (engl.; PDF; 1.36 MB)).
  • Allan Robert Phillips: The known birds of North and Middle America. Distributions and Variation, Migrations, Changes, Hybrids, etc. Bd. 2 (Bombycillidae; Sylviidae to Sturnidae; Vireoni). Published by the Author, Denver 1991, ISBN 978-0-9617402-1-4.
  • Frédéric de Lafresnaye: Description de quelques Oiseaux nouveaux. In: Revue zoologique par la Société cuviérienne. Band 5, 1842, S. 133–134 (biodiversitylibrary.org).
  • Robert Ridgway: Description of some new species of birds from Cozumel Island, Yucatan. In: Proceedings of The Biological Society of Washington. Band 3, 1885, S. 21–24 (biodiversitylibrary.org).
  • Robert Ridgway: Descriptions of new subspezies of Cyclorhis from Yucatan. In: Proceedings of the United States National Museum. Band 9, Nr. 588, 1886, S. 519 (biodiversitylibrary.org).
  • Jean Louis Cabanis: Uebersicht der im Berliner Museum befindlichen Vögel von Costa Rica. In: Journal für Ornithologie. Band 8, Nr. 48, 1860, S. 401–416 (biodiversitylibrary.org).
  • Alexander Wetmore: An additional form of Pepper-shrike from western Panama. In: Proceedings of The Biological Society of Washington. Band 63, 1950, S. 61–62 (biodiversitylibrary.org).
  • Alexander Wetmore: Additional forms of birds from the Republics of Panama and Colombia. In: Proceedings of The Biological Society of Washington. Band 63, 1950, S. 171–174 (biodiversitylibrary.org).
  • Ernst Hartert: Mr. Ernst Hartert sent descriptions of the following four new birds. In: Bulletin of the British Ornithologists' Club. Band 12, Nr. 84, 1901, S. 32–33 (biodiversitylibrary.org).
  • Outram Bangs: On some birds from Santa Marta, Colombia. In: Proceedings of The Biological Society of Washington. Band 12, 1898, S. 131–144 (biodiversitylibrary.org).
  • Philip Lutley Sclater: Characters of Five New Species of American Birds. In: Proceedings of the Zoological Society of London. Band 26, 1858, S. 446–449 (biodiversitylibrary.org).
  • Philip Lutley Sclater: List of Birds collected by Mr. Fraser at Bayahoyo in Ecuador, with description of new species. In: Proceedings of the Zoological Society of London. Band 28, 1860, S. 272–290 (biodiversitylibrary.org).
  • Frank Michler Chapman: The distribution of bird-life in Colombia: a contribution to a biological survey of South America. In: Bulletin of the American Museum of Natural History. Band 36, Nr. 16, 1917, S. 1–792 (online (PDF; 123,60 MB)).
  • Spencer Fullerton Baird: Review of American birds, in the Museum of the Smithsonian Institution. Band 1. Smithsonian Institution, Washington 1866 (biodiversitylibrary.org).
  • Johann Jakob von Tschudi: Nachträgliche Bemerkungen zu meinem Conspectus Avium etc. In: Archiv für Naturgeschichte. Band 11, Nr. 1, 1845, S. 360–366 (online).
  • Pierre Joseph Bonnaterre et continuésLouis Pierre Vieillot: Tableau encyclopédique et méthodique des trois règnes de la nature. Band 2. Mme. veuve Agasse, Paris 1822 (biodiversitylibrary.org).
  • Władysław Taczanowski: Liste des Oiseaux recueillis au Nord da Perou par MM. Stolzmann et Jelski en 1878. In: Proceedings of the Scientific Meetings of the Zoological Society of London for the Year 1879. Nr. 1, 1879, S. 220–245 (biodiversitylibrary.org).
  • John Todd Zimmer: Two new birds from Peru. In: Publication 228. Field Museum of Natural History (= Zoological Series). Band 12, Nr. 8, 1925, S. 101–109 (biodiversitylibrary.org).
  • John Todd Zimmer: Studies of Peruvian birds. No. 41, The genera Hylophilus, Smaragdolanius, and Cyclarhis. In: American Museum Novitates. Nr. 1160, 1942, S. 1–16 (digitallibrary.amnh.org (engl.; PDF; 2,145 MB)).
  • James Bond, Rodolphe Meyer de Schauensee: New Birds from Bolivia. In: Notulae naturae of the Academy of Natural Sciences of Philadelphia. Nr. 105, 1942, ISSN 0029-4608, S. 1–4.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert S. Ridgely, Guy Tudor, William L. Brown: The Birds of South America: The oscine passerines. University of Texas Press, 1989, ISBN 978-0-292-70756-6, S. 145–146.
  2. Cyclarhis gujanensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011.1. Eingestellt von: BirdLife International, 2009. Abgerufen am 24. September 2011
  3. IOC World Bird List Shrikes, vireos & shrike-babblers
  4. Allan Robert Phillips, S. 164.
  5. Frédéric de Lafresnaye, S. 133.
  6. Robert Ridgway 1886 (1887), S. 519.
  7. Robert Ridgway 1885, S. 22.
  8. Waldron DeWitt Miller u. a., S. 6.
  9. Jean Louis Cabanis, S. 405.
  10. Alexander Wetmore, S. 61.
  11. Alexander Wetmore, S. 174.
  12. Ernst Hartert, S. 22.
  13. Outram Bangs, S. 142.
  14. Philip Lutley Sclater 1858 (1859), S. 448.
  15. Frank Michler Chapman, S. 541.
  16. Johann Friedrich Gmelin, S. 893.
  17. Spencer Fullerton Baird, S. 391.
  18. Johann Jakob von Tschudi, S. 362.
  19. Louis Pierre Vieillot, S. 793.
  20. Philip Lutley Sclater (1860), S. 274, Tafel 164.
  21. Władysław Taczanowski, S. 224, Tafel 21.
  22. John Todd Zimmer (1925), S. 107.
  23. James Bond u. a., S. 3.
  24. John Todd Zimmer (1942), S. 13.
  25. James Bond u. a., S. 2.