Rostrenen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rostrenen
Wappen von Rostrenen
Rostrenen (Frankreich)
Rostrenen
Region Bretagne
Département Côtes-d’Armor
Arrondissement Guingamp
Kanton Rostrenen (Hauptort)
Gemeindeverband Kreiz-Breizh
Koordinaten 48° 14′ N, 3° 19′ WKoordinaten: 48° 14′ N, 3° 19′ W
Höhe 152–262 m
Fläche 32,17 km2
Einwohner 3.062 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 95 Einw./km2
Postleitzahl 22110
INSEE-Code
Kirche Notre-Dame-du-Roncier

Rostrenen ist eine französische Gemeinde mit 3062 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Côtes-d’Armor in der Region Bretagne; sie gehört zum Arrondissement Guingamp und zum Kanton Rostrenen. Die Gemeinde gehört dem Kommunalverband Communauté de communes du Kreiz-Breizh an.

Der Ort nimmt für sich in Anspruch, in Frankreich der mit den meisten Regentagen zu sein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rostrenen heißt auf bretonisch „Brombeerhügel“ – der Überlieferung nach wurde die Holzfigur der Jungfrau Maria, die sich in der Kirche des Ortes befindet, in einer Brombeerhecke gefunden. Bei einer jährlichen Prozession (15. August – Mariä Himmelfahrt) wird sie unter freiem Himmel gezeigt. Die Pilgerfahrt anlässlich dieser Prozession ist eine der am meisten besuchten in der Bretagne.

Bevölkerungsentwicklung[1]
Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 3658 3875 3868 3664 3598 3392 3062

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Rostrenen

  • Die Kirche Notre-Dame-du-Roncier wurde im 13. Jahrhundert erbaut. Eine Seitenpforte ist seit 1913 Monument historique.
  • Die Kapelle Loc Maria stammt aus dem 14. Jahrhundert. Seit 1964 ist sie Monument historique.
  • Das Manoir de Kampostal ist ein Herrenhaus aus dem 16. Jahrhundert.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerstadt von Rostrenen ist Kanturk im irischen County Cork.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes des Côtes-d’Armor. Flohic Editions, Band 2, Paris 1998, ISBN 2-84234-017-5, S. 1094–1200.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rostrenen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. INSEE Erhebung 2007@1@2Vorlage:Toter Link/recensement.insee.fr (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.