Rota (Insel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rota
Küste von Rota
Küste von Rota
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Nördliche Marianen
Geographische Lage 14° 9′ N, 145° 13′ OKoordinaten: 14° 9′ N, 145° 13′ O
Lage von Rota
Länge 19 km
Breite 8 km
Fläche 85,39 km²
Höchste Erhebung Mount Manira
495 m
Einwohner 3283 (2000)
38 Einw./km²
Hauptort Songsong
Satellitenbild von Rota
Satellitenbild von Rota

Rota (cham. Luta) ist neben Saipan und Tinian eine der drei großen Inseln des US-Außengebiets Commonwealth der Nördlichen Marianen.

Rota liegt 58 km nordöstlich von Guam sowie 90 km südwestlich von Tinian. Die Insel ist 19 km lang, 8 km breit und hat bei einer Küstenlänge von 61,6 km eine Fläche von 85,39 km². Höchste Erhebung ist der Mount Manira mit 495 m über dem Meer.

Die Insel hatte bei der US Volkszählung 2010 eine Einwohnerzahl von 2.477, der Großteil dieser Einwohner lebt in der Songsong-Siedlung, welche auch die größte ist.

Rota war von 1899 bis 1918 Teil der deutschen Kolonie Deutsch-Neuguinea. Am 21. Oktober 1914 wurde Rota von japanischen Truppen besetzt.[1] Anschliesend im 2. Weltkrieg war die Insel umkämpft, da die USA sich Guam sicher wollten, mehr als 1.000 Japanische Soldaten waren auf der relativ kleinen und unwichtigen Insel stationiert, sie sollten aber eine Eroberung Guams durch die USA verhindern.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rota – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hermann Joseph Hiery (Hrsg.): Die deutsche Südsee 1884–1914 - Ein Handbuch. 2. Aufl., Paderborn / München / Wien / Zürich: Ferdinand Schöningh, 2002, S. 829. ISBN 3-506-73912-3