Rotbäuchige Schwarzotter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rotbäuchige Schwarzotter
Rotbäuchige Schwarzotter (Pseudechis porphyriacus)

Rotbäuchige Schwarzotter (Pseudechis porphyriacus)

Systematik
Unterordnung: Schlangen (Serpentes)
Überfamilie: Elapoidea
Familie: Giftnattern (Elapidae)
Unterfamilie: Seeschlangen (Hydrophiinae)
Gattung: Schwarzottern (Pseudechis)
Art: Rotbäuchige Schwarzotter
Wissenschaftlicher Name
Pseudechis porphyriacus
(Shaw, 1794)
Freigelegter Giftzahn bei einer Rotbäuchigen Schwarzotter

Die Rotbäuchige Schwarzotter oder Rotbauchschwarzotter (Pseudechis porphyriacus) ist eine Schlange aus der Familie der Giftnattern (Elapidae). Sie hat ein glänzend schwarzes Schuppenkleid und einen roten Bauch. Sie kann bis zu 3 m lang werden und frisst kleine Frösche, Fische, Reptilien und Säugetiere.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Red-Bellied Range.jpg Die Rotbäuchige Schwarzotter lebt im östlichen Australien, ihr Verbreitungsgebiet reicht von Nordqueensland bis in das südöstliche Südaustralien. Sie bevorzugt Feuchtgebiete, Grasland und bewaldete Regionen und ist an die Nähe von stehenden oder fließenden Gewässern gebunden.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rotbäuchige Schwarzotter ist meistens tag-, in warmen Nächten aber auch nachtaktiv. Sie kann sehr gut schwimmen und jagt vor allem Frösche und Fische, die sie entsprechend im Wasser erbeutet. Außerdem frisst sie Kleinsäuger, Eidechsen (selbst den Riesen-Stachelskink[1]) und kleine Vögel. Ein Wurf dieser Art besteht aus acht bis 40 Jungschlangen.

Schlangengift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Giftsekret der Rotbäuchigen Schwarzotter enthält systemisch wirksame Myotoxine. Weiterhin sind Substanzen mit Einfluss auf die Hämostase sowie Neurotoxine enthalten. Bei einem Giftbiss können 30 bis 50 mg Gift (Trockengewicht) abgegeben werden. Im Tierversuch (Maus, s.c.) wurde eine mittlere Letaldosis von 2,52 mg/ kg ermittelt.[2] Das Gift dieser Art wird gemeinhin als nicht sehr gefährlich für den Menschen eingeschätzt, und die Schlange gilt zudem als sehr beißfaul, tödliche Bissunfälle sind allerdings bekannt.

In 40 bis 60 % der Bissunfälle tritt beim Menschen eine Intoxikation auf. Unspezifische Allgemeinsymptome sind Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Erbrechen.[2] In einer Studie mit 81 Patienten, die aufgrund gesicherter Bisse von Pseudechis porphyriacus behandelt wurden, konnte in 70 % der Fälle eine systemische Intoxikation beobachtet werden. Weiterhin wurden folgende Symptome beschrieben:[3]

*bezogen auf die Gruppe mit systemischer Intoxikation

Als Komplikation kann eine sekundäre Schädigung der Nieren auftreten. Neurotoxische Effekte sind beim Menschen klinisch kaum signifikant, treten jedoch bei Haustieren (Hund, Katze) auf.[2]

Zur Therapie stehen verschiedene Antivenine ('Polyvalent Snake Antivenom (Australia - New Guinea)' und 'Black Snake Antivenom' des Herstellers CSL Limited) zur Verfügung.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weibchen des Schild-Paradiesvogels belegen mit der abgeworfenen Haut dieser Schlange den Rand ihrer Nester. Das Verhalten dient vermutlich dazu, Fressfeinde abzuschrecken.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. D. G. Chapple: Ecology, life-history, and behavior in the Australian Scincid genus Egernia, with comments on the evolution of complex sociality in lizards. In: Herpetological Monographs 17, 2003, S. 145–180 (vgl. Tabelle 6).
  2. a b c University of Adelaide, Clinical Toxinology Resources: Pseudechis porphyriacus (aufgerufen am 13. April 2019)
  3. Churchman et al.: Clinical effects of red-bellied black snake (Pseudechis porphyriacus) envenoming and correlation with venom concentrations: Australian Snakebite Project (ASP-11). Med J Aust 2010; 193 (11): 696-700.
  4. P. J. Higgins, J. M. Peter und S. J. Cowling: Handbook of Australian, New Zealand & Antarctic Birds: Volume 7 Boatbill to Starlings, Part A: Boatbill to Larks. Oxford University Press, Melbourne 2006, ISBN 978-0-195-55884-5. S. 638

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dieter Schmidt: Schlangen – Biologie, Arten, Terraristik. bede Verlag Ruhmannsfelden, 2006; Seite 221. ISBN 3-89860-115-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pseudechis porphyriacus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien