Rote Linie 7000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Rote Linie 7000
Originaltitel Red Line 7000
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1965
Länge 110 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Howard Hawks
Drehbuch Howard Hawks
George Kirgo
Steve McNeil
Produktion Howard Hawks
Musik Nelson Riddle
Kamera Milton R. Krasner
Schnitt Bill Brame
Stuart Gilmore
Besetzung

Rote Linie 7000 ist ein US-amerikanischer Motorsport-Actionfilm von Howard Hawks aus dem Jahr 1965 mit James Caan in der Hauptrolle. Der Film wurde vom 19. Januar 1965 bis 16. April 1965 gedreht und lief ab dem 9. November 1965 im Verleih von Paramount Pictures in den US-Kinos. In der Bundesrepublik Deutschland wurde er am 18. August 1966 von Paramount Pictures veröffentlicht. Für die Produktion waren Laurel Productions und Paramount verantwortlich.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den Unfalltod eines seiner Fahrer ist Teamchef Kazarian gezwungen, sich nach einem neuen Teamkollegen für seinen NASCAR-Piloten Mike Marsh umzuschauen. Er kann den ehrgeizigen Ned Arp für sein Team gewinnen. Nach kurzer Zeit muss er jedoch feststellen, dass Arp kein Teamplayer, sondern ein skrupelloser und eiskalter Typ ist. Arp macht sich an Kazarians Schwester ran, wodurch die Spannungen im Team weiter zu eskalieren drohen. Die Wogen glätten sich erst, als Marsh und Arp ihre ersten Siege bei einigen größeren Rennen herausfahren. Als der bekannte Rennfahrer und langjährige Konkurrent von Marsh, Dan McCall, mit seiner Geliebten Gabrielle aus Paris eintrifft, keimt die Rivalität zwischen den beiden Männern wieder auf. McCall interessiert sich zusehends für andere Frauen, und die schöne Gabrielle wendet sich dem draufgängerischen Marsh zu.

Drehorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Takei ist ein Jahr vor seinem Durchbruch in Star Trek in einer Nebenrolle zu sehen
  • der NASCAR-Pilot Larry Frank half dem Filmteam bei den Dreharbeiten, indem er diesem erlaubte, Kameras auf seinem Auto zu befestigen
  • Rote Linie 7000 verfügte über ein Budget von ca. US$ 2.425.000
  • der Film wurde auf 35-mm-Technicolor gedreht

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mathias Brunner, Stefan Lüscher: Die letzten Saurier, Verlag Repof AG, 1988

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klaus Brühne: Lexikon des internationalen Films. 6 N–R. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1990, ISBN 3-499-16322-5, S. 3168.. Geänderte Formulierung in Rote Linie 7000. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 9. April 2017.