Rotfäule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rotfäule an Fichte

Die Rotfäule ist eine Form der Holzfäule, die im engeren Sinne den Weißfäulen zuzurechnen ist, da in erster Linie der Ligninanteil des Holzes zerstört wird. Ihren irreführenden Namen hat sie auf Grund einer anfänglich rötlichen Verfärbung, die mit der Schädigung des Holzes einhergeht.

Neben Wundfäule und Hallimasch gilt der Wurzelschwamm (Heterobasidion annosum) insbesondere an Fichten als der bedeutendste Erreger dieser Baumkrankheit für Nadelhölzer in Europa.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herbert Zycha, Ferenc Kató: Untersuchungen über die Rotfäule der Fichte. Schriftenreihe der Forstlichen Fakultät der Universität Göttingen und Mitteilungen der Niedersächsischen Forstlichen Versuchsanstalt (Band 39). Sauerländer, Frankfurt am Main 1967, 120 S.
  • Herbert Zycha et al.: Der Wurzelschwamm (Fomes annosus) und die Rotfäule der Fichte (Picea abies). Forstwissenschaftliche Forschungen (Heft 36)/Münchener Universitätsschriften (Forstwissenschaftliche Fakultät). Parey, Hamburg und Berlin 1976, 83 S., ISBN 3-490-23616-5
  • Heinz Butin: Krankheiten der Wald- und Parkbäume. Diagnose, Biologie, Bekämpfung. 2 Sporentafeln. 3., neubearbeitete und erweiterte Auflage. Thieme, Stuttgart und New York 1996, ISBN 3-13-639003-2, S. 133 und 137

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]