Rotis (Leutkirch im Allgäu)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rotis (Leutkirch im Allgäu)
Koordinaten: 47° 51′ 28″ N, 10° 6′ 13″ O
Einwohner: 35 (2018)
Postleitzahl: 88299
Vorwahl: 07561

Rotis ist ein Weiler von Hofs, einem Stadtteil der Großen Kreisstadt Leutkirch im Allgäu im Landkreis Ravensburg, in Baden-Württemberg.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rotis befindet sich an der von Leutkirch über Hasenberg und Rotis nach Legau führenden Kreisstraße 7916. Durch Rotis fließt die Hofser Ach. Der Ort besteht aus sechs ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesen mit insgesamt 35 Einwohnern. Er grenzt im Nordwesten an Lautrach und im Osten an Legau.

In Rotis befindet sich eine abgegangene Burg mit einer Burgmühle. Die Burgmühle und heutige Rotismühle wurde 1414 erstmals urkundlich erwähnt. Schon 1398 erfolgte der Verkauf von Burg und Weiler Rotis durch Mark und Hans von Neidegg, an die Herren von Schellenberg. 1542 kam Rotis zusammen mit Hofs[1] an das Kloster Weingarten. Die Burgruine wurde 1813 abgetragen.[2]

Rotis ist der Namensgeber von Rotis, einer Schriftfamilie, die der Graphikdesigner und Mitbegründer der Hochschule für Gestaltung Ulm Otl Aicher entwickelte. Aicher und seine Frau, die Schriftstellerin Inge Aicher-Scholl, erwarben 1972 die Rotis-Mühle mit anliegendem Wasserkraftwerk.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Kreis Ravensburg; Hrsg.: Oskar Sailer; Stuttgart, Aalen : Theiss; 1976

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikisource: Leutkirch im Allgäu – Quellen und Volltexte
Commons: Rotis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl-Friedrich Eisele: Wissenswertes aus den Städten und Gemeinden des Landkreises (S. 327). In: Der Kreis Ravensburg; Hrsg.: Oskar Sailer; Stuttgart, Aalen : Theiss; 1976. 1976, abgerufen am 29. Juni 2020.
  2. Rotis - Wohnplatz. In: LEO-BW. 2020, abgerufen am 29. Juni 2020.