Rotkappentamarin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rotkappentamarin
Zeichnung von 1851 aus den Archives du Muséum d'Histoire Naturelle, Paris

Zeichnung von 1851 aus den Archives du Muséum d'Histoire Naturelle, Paris

Systematik
Teilordnung: Affen (Anthropoidea)
ohne Rang: Neuweltaffen (Platyrrhini)
Familie: Krallenaffen (Callitrichidae)
Gattung: Tamarine (Saguinus)
Art: Schnurrbarttamarin (Saguinus mystax)
Unterart: Rotkappentamarin
Wissenschaftlicher Name
Saguinus mystax pileatus
(I. Geoffroy Saint-Hilaire & Deville, 1848)

Der Rotkappentamarin (Saguinus mystax pileatus) ist eine Unterart des Schnurrbarttamarins (Saguinus mystax)[1] aus der Familie der Krallenaffen (Callitrichidae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rotkappentamarine sind wie alle Tamarine relativ kleine Primaten. Ihr Fell ist vorwiegend schwarz gefärbt, die Oberseite des Kopfes ist dunkelrot. An den Lippen befinden sich weiße Haare, dieser „Schnurrbart“ ist allerdings kleiner als der des Schnurrbarttamarins. Wie bei allen Krallenaffen befinden sich an den Fingern und Zehen (mit Ausnahme der Großzehe) Krallen statt Nägel.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rotkappentamarine leben im westlichen Amazonasbecken in Südamerika. Ihr Verbreitungsgebiet liegt im westlichen Brasilien südlich des Amazonas und westlich des Rio Purus im Bereich der Flüsse Rio Tefe und Rio Coarí. Ihr Lebensraum sind Regenwälder, wobei sie häufig in Sekundärwäldern und Waldrandgebieten vorkommen, die dicht mit Unterholz bestanden sind.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Lebensweise dieser Primaten ist wenig bekannt, vermutlich stimmt sie weitgehend mit der der Schnurrbarttamarine überein. Demzufolge sind sie tagaktive Baumbewohner, die in kleinen Gruppen zusammenleben und sich vorwiegend von Früchten und Insekten ernähren.

Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es sind keine Gefährdungen bekannt, die IUCN listet den Rotkappentamarin als „nicht gefährdet“ (least concern).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A. B. Rylands & R. A. Mittermeier: Family Callitrichidae (Marmosets and Tamarins). Seite 333 in Russell A. Mittermeier, Anthony B. Rylands & Don E. Wilson: Handbook of the Mammals of the World: Primates: 3. (2013) ISBN 978-8496553897

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rotkappentamarin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien