Rotten-Kid-Theorem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Rotten-Kid-Theorem von Gary Becker ist ein Theorem aus der Ökonomie der Familie. Es besagt, dass wenn alle Angehörigen eines Haushalts Geldgeschenke vom Haushaltsvorstand erhalten, es auch im Interesse eines völlig egoistischen Haushaltsmitglieds liegt, zur Erhöhung des Gesamteinkommens des Haushalts beizutragen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Becker, Gary (1974): A Theory of Social Interactions, Journal of Political Economy, 82, 1063–1093.