Rotterdamer Übereinkommen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rotterdamer Übereinkommen über den Handel mit gefährlichen Chemikalien sowie Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln
Kurztitel: Rotterdamer Übereinkommen
Titel (engl.): Rotterdam Convention on the Prior Informed Consent Procedure for Certain Hazardous Chemicals and Pesticides in International Trade
Abkürzung: PIC
Logo des Rotterdamer Übereinkommens
Datum: 10. September 1998[1]
Inkrafttreten: 24. Februar 2004[1]
Fundstelle: Ch XXVII 14p
Vertragstyp: Multinational
Rechtsmaterie: Chemikalienrecht
Unterzeichnung: 72[1]
Ratifikation: 158[1]
Europäische Gemeinschaft: Ratifikation: 20. Dezember 2002[1]
Deutschland: Ratifikation: 11. Januar 2001[1]
Liechtenstein: Ratifikation: 18. Juni 2004[1]
Österreich: Ratifikation: 27. August 2002[1]
Schweiz: Ratifikation: 10. Januar 2002[1]
Bitte beachte den Hinweis zur geltenden Vertragsfassung.

Das Rotterdamer Übereinkommen über den Handel mit gefährlichen Chemikalien sowie Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln, Rotterdam Convention on the Prior Informed Consent Procedure for Certain Hazardous Chemicals and Pesticides in International Trade, auch PIC-Übereinkommen bzw. PIC-Konvention, ist ein völkerrechtlicher Vertrag zur Chemikaliensicherheit im internationalen Handel mit Gefahrstoffen. Ziele des Übereinkommens sind die geteilte Verantwortung und die Kooperation der Vertragsstaaten zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt vor Stoffrisiken. Unter anderem haben die über 100 Vertragsparteien mit Abschluss des Übereinkommens im September 1998 ein qualifiziertes Informationssystem beschlossen. Demnach ist für bestimmte gefährliche Chemikalien sowie Pflanzenschutzmitteln ein Verfahren der vorherigen Zustimmung erforderlich, nachdem die Importländer von den Exportländern über die Einfuhr eines betreffenden Stoffs informiert wurden (Prior Informed Consent, deshalb auch PIC-Konvention). Diese Regelung soll insbesondere die Entwicklungsländer vor der unkontrollierten Einfuhr von Stoffen schützen, zu deren sicherem Umgang sie keine ausreichenden Informationen und Infrastruktur haben.

Das Übereinkommen wurde von Deutschland 2001, von der Schweiz und Österreich je 2002 ratifiziert.[2] Am 24. Februar 2004 trat das Übereinkommen in Kraft. In der Schweiz wurde es in der PIC-Verordnung in nationales Recht umgesetzt, welche am 1. Januar 2005 in Kraft trat.[3]

Chemikalien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Chemikalien unterliegen dem Verfahren der vorherigen Zustimmung nach Inkenntnissetzung:[4]

Chemikalie CAS-Nummer(n) Kategorie Verwendung
2,4,5-T inkl. Salze und Ester 93-76-5 Pestizid Herbizid
Alachlor 15972-60-8 Pestizid Herbizid
Aldicarb 116-06-3 Pestizid Insektizid
Aldrin 309-00-2 Pestizid Insektizid
Azinphos-methyl 86-50-0 Pestizid Insektizid
Binapacryl 485-31-4 Pestizid Insektizid, Akarizid, Fungizid
Captafol 2425-06-1 Pestizid Fungizid
Chlordan 57-74-9 Pestizid Insektizid
Chlordimeform 6164-98-3 Pestizid Insektizid
Chlorobenzilat 510-15-6 Pestizid Akarizid
DDT 50-29-3 Pestizid Insektizid
Dieldrin 60-57-1 Pestizid Insektizid
Dinitro-ortho-kresol inkl. Salze (wie Ammonium-, Kalium- und Natriumsalz) 534-52-1 Pestizid Insektizid, Herbizid
Dinoseb inkl. Salze und Ester 88-85-7 Pestizid Insektizid, Fungizid
1,2-Dibromethan 106-93-4 Pestizid Begasungsmittel
Endosulfan 115-29-7 Pestizid Insektizid
Ethylendichlorid 107-06-2 Pestizid Begasungsmittel
Ethylenoxid 75-21-8 Pestizid Begasungsmittel
Fluoracetamid 640-19-7 Pestizid Rodentizid
Hexachlorcyclohexan (gemischte Isomere) 608-73-1 Pestizid Insektizid
Heptachlor 76-44-8 Pestizid Insektizid
Hexachlorbenzol 118-74-1 Pestizid Fungizid
Lindan 58-89-9 Pestizid Insektizid
Quecksilberverbindungen, inkl. anorganischer Quecksilberverbindungen und Alkyl-, Alkyloxyalkyl- und Arylquecksilberverbindungen diverse Pestizid Fungizid
Methamidophos 10265-92-6 Pestizid Insektizid
Monocrotophos 6923-22-4 Pestizid Insektizid
Parathion 56-38-2 Pestizid Insektizid
Pentachlorphenol inkl. Salze und Ester 87-86-5 Pestizid Fungizid
Toxaphen 8001-35-2 Pestizid Insektizid
Tributylzinn-Verbindungen 1461-22-9, 1983-10-4, 2155-70-6, 24124-25-2, 4342-36-3, 56-35-9, 85409-17-2 Pestizid Schiffsanstrich
Verstäubbare Pulver, die 7 % oder mehr Benomyl, 10 % oder mehr Carbofuran bzw. 15 % oder mehr Thiram enthalten 137-26-8, 1563-66-2, 17804-35-2 Besonders gefährliche Pestizidformulierung Pflanzenschutzmittelformulierung
Methamidophos (lösliche flüssige Formulierungen des Stoffs, deren Wirkstoffgehalt 600 g/l übersteigt) 10265-92-6 Besonders gefährliche Pestizidformulierung Pflanzenschutzmittelformulierung
Methylparathion (emulgierbare Konzentrate mit einem Wirkstoffgehalt von 19,5 % sowie Stäube mit einem Wirkstoffgehalt von 1,5 %) 298-00-0 Besonders gefährliche Pestizidformulierung Pflanzenschutzmittelformulierung
Phosphamidon (lösliche flüssige Formulierungen des Stoffs, deren Wirkstoffgehalt 1000 g/l übersteigt) 13171-21-6 Besonders gefährliche Pestizidformulierung Pflanzenschutzmittelformulierung
Aktinolith 77536-66-4 Industriechemikalie Asbest
Anthophyllit 17068-78-9, 77536-67-5 Industriechemikalie Asbest
Amosit 12172-73-5 Industriechemikalie Asbest
Krokydolith 12001-28-4 Industriechemikalie Asbest
Tremolit 77536-68-6 Industriechemikalie Asbest
Kommerzieller Octabromdiphenylether-Gemisch (inkl. Hexabromdiphenylether und Heptabromdiphenylether) 36483-60-0, 68928-80-3 Industriechemikalie Flammschutzmittel
Kommerzieller Pentabromdiphenylether-Gemisch (inkl. Tetrabromdiphenylether und Pentabromdiphenylether) 32534-81-9, 40088-47-9 Industriechemikalie Flammschutzmittel
Perfluoroctansulfonsäure, Perfluoroctansulfonate, Perfluoroctansulfonamide und Perfluoroctansulfonyle 1691-99-2, 1763-23-1, 24448-09-7, 251099-16-8, 2795-39-3, 29081-56-9, 29457-72-5, 307-35-7, 31506-32-8, 4151-50-2, 56773-42-3, 70225-14-8 Industriechemikalie
Polybromierte Biphenyle 13654-09-6, 27858-07-7, 36355-01-8 Industriechemikalie Flammschutzmittel
Polychlorierte Biphenyle 1336-36-3 Industriechemikalie
Polychlorierte Terphenyle 61788-33-8 Industriechemikalie
Tetraethylblei 78-00-2 Industriechemikalie Antiklopfmittel
Tetramethylblei 75-74-1 Industriechemikalie Antiklopfmittel
Tris(2,3-dibrompropyl)phosphat 126-72-7 Industriechemikalie Flammschutzmittel

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Chapter XXVII, Environment, 14. Rotterdam Convention on the Prior Informed Consent Procedure for Certain Hazardous Chemicals and Pesticides in International Trade bei treaties.un.org, Status per 21. Mai 2017.
  2. pic.int: Status of ratifications, abgerufen am 15. September 2015.
  3. Verordnung zum Rotterdamer Übereinkommen über das Verfahren der vorherigen Zustimmung nach Inkenntnissetzung für bestimmte Chemikalien im internationalen Handel (PIC-Verordnung, ChemPICV) vom 10. November 2004.
  4. pic.int: Annex III Chemicals, abgerufen am 15. September 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]