Rotterterode

From Wikipedia
Jump to navigation Jump to search
Rotterterode
Gemeinde Kirchheim
Koordinaten: 50° 52′ 18″ N, 9° 33′ 51″ O
Höhe: 332 m ü. NHN
Fläche: 5,85 km²[1]
Einwohner: 77 (31. Dez. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 13 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 36275
Vorwahl: 06628
Luftbild Rotterterode
Luftbild Rotterterode

Rotterterode ist ein Ortsteil der Gemeinde Kirchheim im osthessischen Landkreis Hersfeld-Rotenburg.

Geografische Lage[edit | edit source]

Der Ort liegt nördlich von Kirchheim und ist von Wald umgeben.

Geschichte[edit | edit source]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Dorf im Jahre 1317 als „Rutharterade“. Danach hieß der Ort „villa Rotharterode“ und „Rotterderode“. Später gehörte Rotterterode zum Amt Niederaula. Kirchlich gehört das Dorf seit 1747 zu Kirchheim.

Am 31. Dezember 1971 wurde Rotterterode in die Gemeinde Kirchheim eingegliedert.[3]

Bevölkerung[edit | edit source]

Einwohnerentwicklung[edit | edit source]

Rotterterode: Einwohnerzahlen von 1834 bis 2015
Jahr  Einwohner
1834
  
132
1840
  
134
1846
  
157
1852
  
171
1858
  
149
1864
  
145
1871
  
140
1875
  
144
1885
  
132
1895
  
123
1905
  
117
1910
  
120
1925
  
114
1939
  
99
1946
  
143
1950
  
144
1956
  
117
1961
  
87
1967
  
82
1970
  
87
2006
  
79
2010
  
74
2015
  
79
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [1][2]

Religionszugehörigkeit[edit | edit source]

 Quelle: Historisches Ortslexikon[1]

• 1830: 130 evangelische (= 98,48 %), 2 katholische (= 1,52 %) Einwohner
• 1961: 87 evangelische (= 100,00 %) Einwohner

Infrastruktur[edit | edit source]

Einzelnachweise[edit | edit source]

  1. a b c Rotterterode, Landkreis Hersfeld-Rotenburg. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 24. Mai 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. a b Einwohnerzahlen der Gemeinde Kirchheim, abgerufen im Dezember 2018. [PDF; 139 KB]
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 396.

Weblinks[edit | edit source]