Rouffach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rouffach
Wappen von Rouffach
Rouffach (Frankreich)
Rouffach
Region Elsass
Département Haut-Rhin
Arrondissement Thann-Guebwiller
Kanton Wintzenheim
Gemeindeverband Pays de Rouffach, Vignobles et Châteaux
Koordinaten 47° 57′ N, 7° 18′ OKoordinaten: 47° 57′ N, 7° 18′ O
Höhe 195–980 m
Fläche 40,05 km²
Einwohner 4.528 (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 113 Einw./km²
Postleitzahl 68250
INSEE-Code
Website http://www.ville-rouffach.fr/

Rathaus Rouffach

Rouffach (deutsch und elsässisch: Rufach) ist eine französische Gemeinde mit 4528 Einwohnern (1. Januar 2013) im Département Haut-Rhin in der Region Elsass. Der Ort gehört zum Arrondissement Thann-Guebwiller sowie zum Kanton Wintzenheim und ist Sitz des Gemeindeverbandes Pays de Rouffach, Vignobles et Châteaux.

Rouffach liegt an der elsässischen Weinstraße. Jährlich findet in der Stadt eine Öko- und Bio-Messe statt, bei der es hauptsächlich um Brot, Wein und Käse geht.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rouffach liegt an dem Flüsschen Lauch, 15 Kilometer südlich von Colmar und 28 Kilometer nördlich von Mülhausen, an den Weinbergen der östlichen Ausläufer der Vogesen. Die wichtigsten überörtlichen Verkehrswege sind die N83 (LyonStraßburg) und die Bahnstrecke Strasbourg–Basel.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rouffach ist schon im Jahre 662 als Rubiaco und im 12. Jahrhundert als Rubiacum erwähnt. Dieser Name ist auch den alten Formen von Robiac (Robiaco 1119), Royat (Rubiacum 1147) ähnlich.

Es besteht aus zwei Elementen: dem gallo-römischen Personennamen Rubius oder Rubbius und dem keltischen Suffix -āko > -ACU „Eigentum“[1].

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansicht von Rouffach & Isenburg nach Frans Hogenberg (ca. 1570)

Im 5. Jahrhundert wurde die Stadt ein Wohnsitz der merowingischen Könige. Im 7. Jahrhundert soll der Legende nach der Sohn von König Dagobert II. die Stadt dem Bischof von Straßburg übergeben haben, nachdem ihn dieser vom Tode wiedererweckt haben soll. Sie wurde schließlich Hauptort eines bischöflichen Lehens, zu dem auch Eguisheim gehörte. Die Stadt entwickelte sich rasch und wurde mit einer Mauer versehen.

Im 15. Jahrhundert entstand aus einer Wallfahrt das Spital St. Valentin zur Versorgung von Anfallskranken.[2]

Das goldene Zeitalter endete abrupt mit dem Dreißigjährigen Krieg, als der Ort von den Schweden verwüstet wurde. Am Ende des Krieges und mit der Eroberung des Elsass durch Frankreich wurde das Lehen abgeschafft. Die Stadt kam wieder zu Wohlstand, hauptsächlich durch Weinbau und weil sie während der folgenden Kriege verschont blieb.
Während der Zeit des Nationalsozialismus war in einer ehemaligen Pflegeanstalt der Stadt eine Nationalpolitische Erziehungsanstalt (NPEA – volkstümlich Napola) untergebracht (ab Oktober 1940). In Rouffach wurde auch eine „Reichsschule für Volksdeutsche“ gegründet, ein Internat, in dem zwischen 1940 und 1944 etwa 600–650 Jungen aus Südtirol unterrichtet wurden. (Eine entsprechende Schule für Mädchen bestand in Achern).[3] Im faschistischen Italien nämlich war der Unterricht in deutscher Sprache unter strengen Strafen verboten, und so mussten diese Jugendlichen, um die eigene Muttersprache korrekt auch schreiben zu lernen, den Schulunterricht weitab von ihrem Elternhaus verbringen. Diese Reichsschule für Volksdeutsche bestand dann parallel zur Napola und von dieser räumlich und im Unterrichtsprogramm getrennt, bis die Kriegsereignisse allmählich zur Auflösung führten.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 4781 5053 4768 4615 4303 4187 4664

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hexenturm mit Storchennest
Südostseite von Notre-Dame de l’Assomption
Fassade und Nordseite von Notre-Dame de l’Assomption
  • Rouffach ist eine Station der Romanischen Straße: Die Kirche Notre-Dame de l’Assomption aus gelbem Sandstein ist im romanischen und gotischen Stil erbaut; das Querschiff stammt aus der 2. Hälfte des 11. Jahrhunderts, das gotische Mittelschiff aus dem 12.  und 13. Jahrhundert mit romanischen Seitenportalen; an dem Gebäude wurde bis 1508 gebaut, die Doppelturmfassade blieb unvollendet. Das Gebäude trug während der Französischen Revolution schwere Schäden davon und erscheint heute relativ schmucklos. Die großvolumige Anlage der Kirche und das Vorhandensein mehrerer mittelalterlicher Baustile erscheint dem Betrachter dafür umso deutlicher. (Monument historique seit 1841)
  • Synagoge, erbaut um 1290 (Monument historique seit 1921)
  • Die Kirche (Kloster) der Franziskaner wurde Ende des 15. Jahrhunderts erbaut.
  • Zahlreiche Gebäude aus dem späten Mittelalter und der Renaissance (Altes Rathaus, Altes Kornhaus) geben der Stadt auch heute noch ein mittelalterliches Gepräge.
  • Der Hexenturm aus dem 13. bis 15. Jahrhundert diente als Gefängnis. (Monument historique seit 1921)
  • Das Schloss von Isenbourg, Wohnsitz von König Dagobert II. und seinem Sohn Sigbert, später auch des Straßburger Bischofs, ist nicht mehr erhalten. In einem Neubau aus dem 19. Jahrhundert ist heute ein Luxushotel untergebracht.
  • Gymnasium für Technik, Landwirtschaft und Weinbau (LEGTAV).


Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1964 ist Rouffach mit der deutschen Stadt Bönnigheim im Landkreis Ludwigsburg des Landes Baden-Württemberg partnerschaftlich verbunden.

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landwirtschaftliche Schule (Lycée agricole)
  • EPLEFPA (Etablissement Public Local d'Enseignement et de Formation Professionnelle Agricole Rouffach-Wintzenheim)

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Albert Dauzat et Charles Rostaing, Dictionnaire étymologique des noms de lieux en France, éditions Larousse 1968. S. 569.
  2. Karl Sudhoff: Ein spätmittelalterliches Epileptikerheim (Isolier- und Pflegespital für Fallsüchtige) zu Rufach im Oberelsaß. In: Archiv für Geschichte der Medizin 6, 1913, S. 449–455
  3. Michael Wedekind: Nationalsozialistische Besatzungs- und Annexionspolitik in Norditalien 1943 bis 1945: die Operationszonen „Alpenvorland“ und „Adriatisches Küstenland“. München 2003 (Oldenbourg), S. 240;[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rouffach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien