Rounders (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Rounders
Originaltitel Rounders
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 121 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie John Dahl
Drehbuch David Levien, Brian Koppelman
Produktion Ted Demme, Joel Stillerman
Musik Christopher Young
Kamera Jean-Yves Escoffier
Schnitt Scott Chestnut
Besetzung

Rounders ist ein US-amerikanischer Spielfilm von John Dahl aus dem Jahr 1998. Der Film kam in Deutschland nicht ins Kino und erschien erst am 6. Februar 2006 auf DVD in Deutschland.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mike McDermott ist ein begnadeter Pokerspieler. Als er gegen den russischen Mafioso Teddy KGB einen Großteil seines Vermögens verliert, hört er auf zu pokern und fängt auch seiner Freundin Jo zuliebe nicht mehr an. Als sein alter Freund Lester „Worm“ Murphy aus dem Gefängnis entlassen wird, gerät Mike allerdings wieder in den Sog des Spieles.

Lester hat Spielschulden bei KGB von 15.000 US-Dollar und ihm bleiben nur fünf Tage, um das Geld zurückzuzahlen. Mike verspricht seinem verzweifelten Freund zu helfen. Als Lester seinen Gläubiger provoziert, bürgt Mike sogar mit dem Leben, um ihn zu schützen. Als einzige Möglichkeit, derart schnell das benötigte Geld zu erwirtschaften, sehen die Freunde das Pokern. Tatsächlich scheint ihr Plan aufzugehen. Während Mike sich auf sein außergewöhnliches Können verlassen kann, versucht Lester, seinen Gewinn durch geschickte Betrügereien zu erwirtschaften. Aus diesem Grund kommt es jedoch vermehrt zu Streitereien zwischen den Freunden. Als Lester letztlich beim Betrügen erwischt wird, verlieren sie alles. Daraufhin gehen beide getrennte Wege. Mike geht zu Teddy KGB und fordert ihn zu einer Pokerrunde auf. Es stellt sich heraus, dass Mike der bessere Spieler ist. Er schafft es, das benötigte Geld und sogar sein früheres Vermögen zurückzugewinnen.

Am selben Abend entschließt er sich, sein Talent zu nutzen, um sein Geld als professioneller Spieler in Las Vegas zu verdienen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt überwiegend positive bis gemischte Kritiken und erreichte bei Rotten Tomatoes eine Bewertung von 65 %, basierend auf 79 Kritiken.[1] Bei Metacritic konnte ein Metascore von 54, basierend auf 32 Kritiken, erzielt werden.[2]

„Solide inszenierte Spieler-Komödie, unterhaltsam erzählt und gut gespielt.“

Lexikon des Internationalen Films

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johnny Chan hat sich nur seiner Tochter zuliebe bereit erklärt, in dem Film mitzuwirken, denn diese wollte unbedingt Matt Damon treffen.
  • Für den Charakter Worm war ursprünglich geplant, dass er raucht. Jedoch war Edward Norton zu dem Zeitpunkt ein überzeugter Nichtraucher.
  • Die Dreharbeiten fanden hauptsächlich im East Jersey State Prison sowie in und nahe der Rutgers Law School in Newark, im Bundesstaat New Jersey, statt.
  • Der Film kostete 12 Millionen US-Dollar und spielte rund 23 Millionen US-Dollar wieder ein.[3]
  • Der Begriff Rounders ist ein Synonym für die Leute, die die gängigsten Poker-Spielarten beherrschen, an verschieden Pokertischen (Casino, Homegames, Pokerräume, etc.) teilnehmen und damit ihr Einkommen verdienen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sammlung von Kritiken zu Rounders bei Rotten Tomatoes (englisch)
  2. Zeitungskritiken zu Rounders auf Metacritic.com (englisch)
  3. Rounders. In: Box Office Mojo. Abgerufen am 30. Oktober 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]