Route nationale 88

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/FR-N
Route nationale 88 in Frankreich
N 88
 Route européenne 70.svg
Basisdaten
Betreiber:
Gesamtlänge: 237,5 / 241,5 + 228,5 (bis/ab 1840) km

Regionen:

Die Route nationale 88, kurz N 88 oder RN 88, ist eine französische Nationalstraße.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Straße wurde 1824 zweigeteilt durch die Nationalstraße 9 zwischen Givros und Toulouse festgelegt. Sie geht auf die Route impériale 106 zurück. Ihre Gesamtlänge betrug 466 Kilometer. Führte ihr Streckenverlauf bis 1840 über Langogne, wurde die Nationalstraße ab da über Chapeauroux geführt. Die Länge stieg um 14 Kilometer. 1978 wurde die Straße abschnittsweise neu geführt; dadurch wurden 1973 die wegfallenden Abschnitte abgestuft:

  • N 88 Givors – Kreuzung mit N 102
  • N 102 Kreuzung mit N 88Kreuzung mit N 106
  • N 106 Kreuzung mit N 102 – Langogne
  • N 500 Langogne – Châteauneuf-de-Randon
  • N 88 Châteauneuf-de-Randon – Le Monastier-Pin-Moriès-Les Ajustons
  • unterbrochen durch N 9
  • N 595 Sévérac-le-Château – Rodez
  • N 88 Rodez – Toulouse

2006 wurden dann die Abschnitte der N 88, die parallel zu Autobahnen verliefen, abgestuft.

Ausbauzustand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nationalstraße ist zwischen Saint-Chamond und Le Puy fast vollständig zu einer Schnellstraße ausgebaut; dabei steht die zweite Brücke über das Vallée du Lignon noch nicht, sodass dort keine getrennten Fahrbahnen vorhanden sind. Gegenwärtig wird östlich um Le Puy herum eine Umgehungsstraße gebaut, auf die dann die N 88 bei Fertigstellung verlegt werden wird, um die Straßen in Le Puy zu entlasten. Die Fertigstellung ist für 2018[veraltet] vorgesehen.[1]

Seitenäste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

N 88a[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Route nationale 88A, kurz N 88A oder RN 88A, war ein Seitenast der N88, der aus dieser entstand, als sie auf eine Umgehungsstraße von Terrenoire und neue Einfallstrasse nach Saint-Étienne verlegt wurde.

N 388[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gegenwärtige Route nationale 388, kurz N 388 oder RN 388, ist ein Seitenast der N 88, der keine Verbindung mit dieser hat. Die Straße verbindet die Autobahn 47, welche die N 88 ersetzt hat, zwischen den Anschlussstellen 8 und 9 als Rhônebrücke bei Givors. Damit ist es auch Fahrzeugen möglich, die Rhône an dieser Stelle zu queren, die nicht auf Autobahnen dürfen.

N 488[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die gegenwärtige Route nationale 488, kurz N 488 oder RN 488, ist eine als Schnellstraße ausgebaute Einfallstraße nach Saint-Étienne. Sie wurde 1957 eingerichtet. Auf dieser Strecke verlief zunächst die N 88. 1978 erhielt diese Strecke die neue Nummer.

N 2088[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Route nationale 2088, kurz N 2088 oder RN 2088, wurden die alten Ortsdurchfahrten der N 88 bezeichnet, als diese jeweils auf eine Umgehungsstraße um den Ort verlegt wurde, bzw. für die alte Trasse, wenn parallel auf längerer Strecke eine Schnellstraße entstand:

  • Abschnitt Monistrol-sur-Loire – Saint-Maurice-de-Lignon (D 461 & D 908)
  • Ortsdurchfahrt Sévérac-le-Château (D 888)
  • Ortsdurchfahrt Recoules-Prévinquières (VC)
  • Ortsdurchfahrt La Primaube (D 888)
  • Abschnitt La Baraque-Saint-Jean – Tanus (D 888 & D 988)
  • Ortsdurchfahrt Carmaux (D 988)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.lamontagne.fr/puy-en-velay/vie-pratique-consommation/2016/09/15/le-contournement-du-puy-en-velay-repousse-en-2018_12072089.html

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]