Routelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Routelle
Routelle (Frankreich)
Routelle
Gemeinde Osselle-Routelle
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département Doubs
Arrondissement Besançon
Koordinaten 47° 10′ N, 5° 51′ OKoordinaten: 47° 10′ N, 5° 51′ O
Postleitzahl 25410
Ehemaliger INSEE-Code 25509
Eingemeindung 1. Januar 2016
Status Commune déléguée

Routelle ist eine Ortschaft und eine Commune déléguée in der französischen Gemeinde Osselle-Routelle mit 501 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Doubs in der Region Bourgogne-Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Routelle liegt auf 220 m, etwa 15 km südwestlich der Stadt Besançon (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich am westlichen Rand des Juras und am nördlichen Talrand des Doubs, der hier in die Saône-Ebene hinaustritt.

Die Fläche des 3,06 km² großen Gebiets der Commune déléguée umfasst einen Abschnitt des Doubstals. Die südliche Grenze verläuft entlang dem Doubs, der hier durch eine ungefähr 1 km breite Talniederung nach Westen fließt. Vom Flusslauf erstreckt sich das Gebiet der Commune déléguée nordwärts über die flache Talaue, in der sich auch der Rhein-Rhône-Kanal befindet, bis in die angrenzende, leicht gewellte Landschaft zwischen Doubs und Ognon. Das Gebiet wird teils als Acker- und Wiesland genutzt, teils ist es mit Wald bestanden (Bois d’Ambre im Nordwesten, Bois du Gîte im Osten). Mit einem schmalen Streifen reicht der Boden der Commune déléguée nach Südosten auf einen Hügel des Grand Bois, auf dem mit 358 m die höchste Erhebung von Routelle erreicht wird.

Nachbarorte von Routelle sind Velesmes-Essarts im Norden, Torpes im Osten, Osselle und Roset-Fluans im Süden sowie Saint-Vit im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Routelle wird im 16. Jahrhundert unter den Namen Rotel, Rotelle und Rothelle erwähnt. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte das Dorf mit dem Frieden von Nimwegen 1678 definitiv an Frankreich.

Sie wurde durch ein Dekret vom 21. Dezember 2015 mit Wirkung vom 1. Januar 2016 mit Osselle zur Commune nouvelle Osselle-Routelle zusammengelegt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dorfkirche von Routelle wurde 1844 erbaut und 1879 restauriert. Westlich des Dorfes, an einem kurzen Seitenbach des Doubs, befindet sich die Mühle Moulin du Ringeard.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 123
1968 126
1975 170
1982 285
1990 370
1999 473
2005 456

Mit zuletzt 488 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) gehörte Routelle zu den kleinen Gemeinden des Département Doubs. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts deutlich abgenommen hatte (1881 wurden noch 262 Personen gezählt), wurde seit Beginn der 1970er Jahre ein markantes Bevölkerungswachstum verzeichnet. Danach, bis zur Auflösung der Gemeinde, hat sich die Einwohnerzahl vervierfacht.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Routelle war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Ackerbau, Obstbau und Viehzucht) und die Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute verschiedene Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde gewandelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in der Agglomeration Besançon ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von Saint-Vit nach Quingey führt. Der nächste Anschluss an die Autobahn A36 befindet sich in einer Entfernung von ungefähr 12 km. Weitere Straßenverbindungen bestehen mit Grandfontaine und Torpes.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]